Foto: BR | Michael Shubitz

Foto: BR | Michael Shubitz

Drohende Abschiebung

Tausende afrikanische Migranten müssen Israel verlassen

Von Mike Lingenfelser
Am 19.01.2018

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Klick um Video zu starten

Beitrag: Mike Lingenfelser | Kamera: Michael Shubitz | Schnitt: Amir Tal

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

20 thoughts on “Drohende Abschiebung”

    gunther, Mittwoch, 24.01.18, 16:16 Uhr

    Herr K., DU musst lernen zu lesen. Meine Einschätzung des Antisemitismus bezog sich auf das zweierlei Maß. Also, Herr K, lies mal.

    Herr K.,

    DU musst lernen zu lesen. Meine Einschätzung des Antisemitismus bezog sich auf das zweierlei Maß.
    Also, Herr K, lies mal.

      Michael K., Donnerstag, 25.01.18, 22:47 Uhr

      Gunther, mein Kommentar bezog sich darauf, wie man min Flüchtlingen umgeht. Anstatt mit zweierleæi Mass zu messen, habe ich auch die USA und Europa mit einbezogen. Aber du reagierst reflexagtig. Kommt ...

      Gunther, mein Kommentar bezog sich darauf, wie man min Flüchtlingen umgeht. Anstatt mit zweierleæi Mass zu messen, habe ich auch die USA und Europa mit einbezogen. Aber du reagierst reflexagtig. Kommt hier Israel schlecht weg, dann weist du Argumente sofort zurück. Für Flüchtling aus dem Sudan und Eritrea ist Israel die erste Anlegestation.Du selbst hast keine Haltung ob es richtig ist, die Flüchtlinge aufzuforden sich ins Ungewisse zu verziehen oder ins Gefängnis geworfen zu werden? Warum nimmst du nicht dazu Stellung?

    martina, Sonntag, 21.01.18, 20:43 Uhr

    denn hier wird ein 16jähriges mädchen gewalttätiges mädchen verherrlicht bzw als opfer dargestellt. aber auch ein mordernder soldat, der mit absicht mordet als reiner selbsterhaltungstrieb gerechtfert ...

    denn hier wird ein 16jähriges mädchen gewalttätiges mädchen verherrlicht bzw als opfer dargestellt. aber auch ein mordernder soldat, der mit absicht mordet als reiner selbsterhaltungstrieb gerechtfertigt. bei einem anderen attentäter der am boden verletzt gefesselt liegt.
    das spinnen beide seiten.

    martina, Sonntag, 21.01.18, 20:37 Uhr

    hallo. und allgemein erinnert mich die diskussion in den kommentaren höher ausgesprochen an ein: wer nicht für mich ist, der ist gegen mich! niedrigeres niveau gesprochen. kindergarten oder pupertät d ...

    hallo. und allgemein erinnert mich die diskussion in den kommentaren höher ausgesprochen an ein: wer nicht für mich ist, der ist gegen mich!
    niedrigeres niveau gesprochen. kindergarten oder pupertät
    denn::: wer niemals hier die fehler der anderen nicht zugibt oder sie rechtfertigt.
    der ist für mich nicht mehr qualifiziert. das gilt in beide richtungen.
    hier werden tatsachen von isreaelis gerechtfertigt, da stehen mir die haare zu berge. aber auch umgedreht. da werden tatsachen von palästinenser gerechtfertigt, auch da stehen mir die haare zu berge
    das ist dann aus meiner sicht kein diskussionsniveau mehr. sondern eine rechthaberei-frage
    gruß

      Knut, Montag, 22.01.18, 12:16 Uhr

      Hallo martina, bitte ein wenig abrüsten! Hier geht es um nicht-jüdische Einwanderer dunkler Hautfarbe und (ausnahmsweise mal) nicht um Palästinenser, wenngleich ein ohne Frage vorhandener Rassismus si ...

      Hallo martina, bitte ein wenig abrüsten! Hier geht es um nicht-jüdische Einwanderer dunkler Hautfarbe und (ausnahmsweise mal) nicht um Palästinenser, wenngleich ein ohne Frage vorhandener Rassismus sich gegen alle Fremde zu richten scheint, und dies nicht nur in Tel Aviv Darom. Dieser mehr oder weniger unterschwellige Rassismus, wie wir ihn u.a. auch auch von der AfD und ihren Stimmungsmachern kennen, war Thema dieses Beitrags. Wie erfreulicherweise auch das glatte Gegenteil: U.a. ein Migrant mit vielen israelischen Freunden. Ich kann bezeugen, dass das nicht nur so dahingesagt ist. Wenn man sich den Straßenalltag rund um Levinsky- und Shalma-Straße und erst recht abends in den Cafés und Clubs (etwa im Florentin-Viertel) auf sich wirken lässt, darf man durchaus begründeter Hoffnung sein, dass Menschenfreundlichkeit noch nicht ausgestorben ist…

      martina, Dienstag, 23.01.18, 4:16 Uhr

      hallo knut. du hast die aberkennung von israel durch hamas und fatah als nicht so klug aber verständlich bezeichnet. und dann nur noch viele zeilen lang israel kritisiert.... im bericht von bibis sorg ...

      hallo knut. du hast die aberkennung von israel durch hamas und fatah als nicht so klug aber verständlich bezeichnet. und dann nur noch viele zeilen lang israel kritisiert….
      im bericht von bibis sorgenkind hast du selbst hier eine diskussion auf fakten vermisst. ich vermisse bei dir kritik an palästinenser…. du kritisierst ausschließlich israel.
      ich hatte mir eigentlich von dir gewünscht, das du hier stellung beziehst, aber nicht, das du immer israel kritisierst und immer verständnis für palästinenser hast.
      und zu den flüchtlingen. was erwartest du von einem winzigen jüdischen staat eigentlich? schwarze jüdische menschen dürfen sicher bleiben. die anderen kommen wie gesagt in ein sicheres land. deutschland schiebt nach afganistan ab ganz ohne die hilfe der afd…. und auch ohne die afd bauen wir jetzt mauern mit wer weiß wem in afrika…. die spd und cdu sind sich da wohl hier einig beim regieren…. ich finde es billig von dir, hier israel zu kritisieren.
      liebe grüße.

      Knut, Dienstag, 23.01.18, 11:31 Uhr

      Hallo martina, bitte korrekt zitieren! Ich schrieb, dass man sich eine klügere Entscheidung von palästinensischer Seite hätte vorstellen können. Außerdem bezog sich mein Verständnis auf eine "levantin ...

      Hallo martina, bitte korrekt zitieren! Ich schrieb, dass man sich eine klügere Entscheidung von palästinensischer Seite hätte vorstellen können. Außerdem bezog sich mein Verständnis auf eine „levantinische Emotionalität und massive Enttäuschung“. Ja, und diese Enttäuschung sitzt nachvollziehbar tief und währt über Jahrzehnte. Manchmal fragt man sich, ob wir zwei verschiedene Sprachen sprechen, obwohl Semantik und Satzstellung doch eigentlich eindeutig sein sollten… Ich fragte weiter: „Wer hat in diesem Konflikt übergeordnet agiert und wer reagiert? Wer hat in den letzten 50 Jahren (und auch seit Oslo) gehandelt und als Besatzer Fakten geschaffen und wem verblieb die Rolle als hinnehmender Unterlegener? Welche Alternativen blieben dem Schwächeren? Welchen echten und nachvollziehbaren Willen hat die stärkere Seite …. gezeigt, ausgehandelte Verträge mit den nicht gewaltbereiten Palästinensern auch tatsächlich umzusetzen?* Sind das berechtigte Fragen oder unreflektierte Israelkritik?

    Sébastien, Sonntag, 21.01.18, 10:11 Uhr

    Ich geh’ jede Wette, dass es bei dem ganzen Gerede immer auch und das ganz besonders um schwarz und weiß geht. Und wenn sie dann immer so tun, nein nein nein, ich habe nichts gegen schwarze Hautfarbe, ...

    Ich geh’ jede Wette, dass es bei dem ganzen Gerede immer auch und das ganz besonders um schwarz und weiß geht. Und wenn sie dann immer so tun, nein nein nein, ich habe nichts gegen schwarze Hautfarbe, dann denke ich mir immer: Doch, hast du. Und dann schauen sie dich an und du hörst sie innen-drinnen sagen: Stimmt.
    Die Weißen sind halt mehr wert als die Schwarzen – und das bekommst aus vielen Köpfen einfach nicht heraus. Und unter Trumps s**thole countries erleben sie eine neue Blüte. Oder wie Trump kurz darauf sagte: “No, no, I’m not a racist. I am the least racist person you have ever interviewed, that I can tell you.”
    Sag ich doch.

    gunther, Sonntag, 21.01.18, 8:12 Uhr

    Herr K., wieder einmal mit zweierleit Maß. Warum sind Flüchtlinge ein Problem? Nur in Europa? Warum fliehen denn diese Menschen in das schlimme Apartheid-Regime Israel? Merken Sie, wie verdreht Sie hi ...

    Herr K.,

    wieder einmal mit zweierleit Maß.
    Warum sind Flüchtlinge ein Problem? Nur in Europa?
    Warum fliehen denn diese Menschen in das schlimme Apartheid-Regime Israel?
    Merken Sie, wie verdreht Sie hier schreiben?

    Israel wird natürlich angegriffen. Aber kein Wort zu der Lage der Flüchtlinge in Jordanien, Syrien, Irak, Jemen.
    Der Antisemitismus ist ein dümmliches Spiel, das von Leuten wie Ihnen ständig gespielt wird. Doch da sind Sie sich ja mit der UNO-Mehrheit einig.

      Michael.K., Sonntag, 21.01.18, 18:10 Uhr

      Gunther, du musst lernen zu lesen. Hier geht es um das Problem wie man mit Flüchtlingen und Menschen umgeht. Ich beziehe mich auch auf die USA und Europa. Da von Israel hier die Rede ist, nehme ich da ...

      Gunther, du musst lernen zu lesen. Hier geht es um das Problem wie man mit Flüchtlingen und Menschen umgeht. Ich beziehe mich auch auf die USA und Europa. Da von Israel hier die Rede ist, nehme ich dazu Stellung. Ich habe ja gesagt es ist ein Problem, aber einfach zu sagen verwschwinde oder geh ins Gefängnis, das ist schon grenzüberschreitend. 1938 haben unter der Führung der Amerikaner viele Länder bei einer Konferenz in Evian versucht das Flüchtlingsproblem der Juden zu lösen. Niemand wollte helfen. Ob wir es mögen oder nicht, wir müssen doch moralisch vertretbare Wege finden, sich so einem Problem zu stellen. Das was Netanyahu und Co. vorschlagen ist schlicht eine ziemlich dreckige Lösung.

      Und dann fragst du noch, warum Israel Flüchtlinge hat. Ein Blick auf die Landkarte verrät dir warum.

      Jordanien, Syrien, Irak, Jemen? Du fragst was Israel tut oder andere Länder? Israel tut nichts. Andere Länder und die UNO tun dagegen was sie können. Was hat das Antisemitismus zu tun?

      Doris, Montag, 22.01.18, 13:29 Uhr

      Jordanien hat doch jede Menge Flüchtlinge aufgenommen. Bzw. aus Syrien, Irak und aus dem Jemen flüchten die Menschen doch gerade vor Krieg, wollen sie die Menschen direkt in den Tod schicken? Statt Fl ...

      Jordanien hat doch jede Menge Flüchtlinge aufgenommen. Bzw. aus Syrien, Irak und aus dem Jemen flüchten die Menschen doch gerade vor Krieg, wollen sie die Menschen direkt in den Tod schicken?

      Statt Flüchtlinge oder die von den Zionisten vertriebenen Palästinenser aufzunehmen arbeitet Israel fleißig daran noch mehr Nicht-Juden zu vertreiben oder das Land von bereits vertriebenen zu stehlen und die vertriebenen nicht mehr zurück zu lassen.

      Eigentlich peinlich wenn man überlegt, dass der Staat Israel von Flüchtlingen gegründet wurde.

    Michael K., Samstag, 20.01.18, 1:33 Uhr

    Der führende Politiker des Landes Israels (Netanyahu) erwartet gute Kooperationabereitschaft von allen Flüchtlingen, was bedeutet, dass sie friedlich das Weite suchen und sich in Israel nicht mehr seh ...

    Der führende Politiker des Landes Israels (Netanyahu) erwartet gute Kooperationabereitschaft von allen Flüchtlingen, was bedeutet, dass sie friedlich das Weite suchen und sich in Israel nicht mehr sehen lassen sollen. Was mit Menschen danach passiert, die vor Unterdrückung und Elend geflohen sind, scheint völlig egal zu sein. Man weist alle Verantwortung für seine Mitmenschen von sich, die Schutz suchen, wie man das auch von Flüchtlingslagern in Palästina und in Nachbarländern kennt. Im Falle der Flüchtlinge in Israel gilt, wer nicht mitmacht, wird eingekerkert. Ganz schön brutal und kalt. Klingt wie Demontage zivilatorischen Fortschrittes.

    Die Haltung Flüchtlingen gegenüber wird auch in den USA und in Europa immer rabiater. Selbstverständlich ist es ein Problem. Aber schon allein von der angewandten Rethorik her, wäre mehr Menschlichkeit und Empathie vonnöten. Wer sich seiner Innovativkraft rühmt, sollte diese auch für die menschlichen Probleme unserer Zeit zum Einsatz bringen..

      Axel Stolpe, Samstag, 20.01.18, 17:36 Uhr

      Jedes Jahr werden in Deutschland tausende Menschen in ihre zum Teil von Krieg gebeutelten Länder abgeschoben, wie Afganistan. Das ist in übrigen auch ungerecht! Doch bei Israel wird das zum Politikum, ...

      Jedes Jahr werden in Deutschland tausende Menschen in ihre zum Teil von Krieg gebeutelten Länder abgeschoben, wie Afganistan. Das ist in übrigen auch ungerecht! Doch bei Israel wird das zum Politikum, der Apartheitstaat schlägt zu.

      martina, Sonntag, 21.01.18, 20:07 Uhr

      hallo, soweit ich weiß, herrscht in ruanda frieden. und das land nimmt auf wegen des geldes dort sind sie sicher. warum ist das verwerflich? was ist daran verwerflich im kleinen israel? einerseits jam ...

      hallo, soweit ich weiß, herrscht in ruanda frieden. und das land nimmt auf wegen des geldes dort sind sie sicher. warum ist das verwerflich?
      was ist daran verwerflich im kleinen israel? einerseits jammert ihr ohne ende über die lage der palästinenser. aber flüchtlinge nach ruanda abschieben ist dann genauso verwerflich nach eurer meinung.
      ich kann das nicht nachvollziehen.. ich kann nicht nachvollziehen, das ihr gegen juden seid, die dort einwandern können.
      lg

      Knut, Montag, 22.01.18, 15:07 Uhr

      Hallo martina, bitte unternehmen Sie doch zumindest einmal den Versuch, die Sache aus der Perspektive der Betroffenen zu sehen. Und wechseln wir hierfür mal Hautfarbe und Sprache: Stellen Sie sich vor ...

      Hallo martina, bitte unternehmen Sie doch zumindest einmal den Versuch, die Sache aus der Perspektive der Betroffenen zu sehen. Und wechseln wir hierfür mal Hautfarbe und Sprache: Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Geflüchtete in Afrika. West-Europa ist politisch und wirtschaftlich in hohem Maße instabil. Die Regierung des afrikanischen Asyl-Landes beschließt, der bulgarischen Regierung einen vierstelligen Dollarbetrag rüberzuschieben, wenn sie bereit ist, Sie aufzunehmen. Und mit Zustimmung aus Sofia müssten Sie dann innerhalb weniger Wochen nach Bulgarien ausreisen, obwohl Sie weder bulgarisch sprechen noch orthodoxen Glaubens sind noch die Möglichkeit haben, dort eine auskömmliche Arbeit zu finden. Wie fänden Sie das? In Ordnung oder verwerflich? Nachvollziehbar? Immerhin wäre Afrika dann ein Stück weit weniger „weiß“… – Dies ist nur ein Gedankenspiel, doch es lohnt sich, sich ein solches Szenario zu vergegenwärtigen. Zumal afrikanische Länder Millionen Flüchtlinge beherbergen..

    Knut, Freitag, 19.01.18, 14:26 Uhr

    "Wir werden uns unser Land zurückholen...!" Tja, warum wohl hat Bibi nach dem AfD-Erfolg bei den Bundestagswahlen so lange geschwiegen? Mehr noch: Sich kurz zuvor - im Juli 2017 - stolz mit Viktor Orb ...

    „Wir werden uns unser Land zurückholen…!“ Tja, warum wohl hat Bibi nach dem AfD-Erfolg bei den Bundestagswahlen so lange geschwiegen? Mehr noch: Sich kurz zuvor – im Juli 2017 – stolz mit Viktor Orban und anderen zweifelhaften Menschenfeinden getroffen, die dann auch für kurze Zeit ihren offenen oder unterschwelligen Antisemitismus unterdrückt haben? Wächst da längst zusammen, was irgendwie zusammen gehört…?

      martina, Sonntag, 21.01.18, 20:12 Uhr

      hallo knut. da der besuch mit orban ist verwerflich. die beiden haben leider einen gemeinsamen feind. der gemeinsame feind ist umstritten auch bei mir. und die regierung in israel ist populistisch. ab ...

      hallo knut. da der besuch mit orban ist verwerflich. die beiden haben leider einen gemeinsamen feind.
      der gemeinsame feind ist umstritten auch bei mir.
      und die regierung in israel ist populistisch.
      aber was du hier zusammenbastelst, ist nicht ok.
      die leute werden in ruanda abgeschoben. da ist es sicher. was ist daran verwerflich????
      lg

      martina, Sonntag, 21.01.18, 20:15 Uhr

      und knut. nur gegen israel meckern hätte ich von dir nicht erwartet. es gibt legitime und legale aktionen, die sind nicht zu verurteilen. aber gerade ist mein eindruck, du siehst nicht mehr differenzi ...

      und knut. nur gegen israel meckern hätte ich von dir nicht erwartet. es gibt legitime und legale aktionen, die sind nicht zu verurteilen.
      aber gerade ist mein eindruck, du siehst nicht mehr differenziert, sondern macht wie michael usw einseitig propaganda für palästinenser.
      das finde ich genauso schlimm, wie das gunther nur propaganda für israel macht.
      ich wiederhole: GENAUSO schlimm.
      lg

      Knut, Montag, 22.01.18, 12:04 Uhr

      Hallo martina, wo meckere ich über Israel? Ist die Regierung Netanyahu gleich Israel - oder umgekehrt? Gibt es keinen Unterschied zwischen einem Land und seiner (auf Zeit gewählten) Regierung? Bitte m ...

      Hallo martina, wo meckere ich über Israel? Ist die Regierung Netanyahu gleich Israel – oder umgekehrt? Gibt es keinen Unterschied zwischen einem Land und seiner (auf Zeit gewählten) Regierung? Bitte meinen Kommentar noch einmal lesen und Gelesenes von einer eigenen Interpretation unterscheiden! An welcher Stelle ging es um Palästinenser? Die sind eigentlich nicht direkt berührt, denn es geht um eine allgemeine Fremden- und damit Menschenfeindlichkeit, die auf geradezu verblüffende Weise eine stramm rechts-nationale Regierung (und ihre Wähler*innen) ideologisch ausgerechnet mit jenen zweifelhaften regierenden Herrschaften in den Visegrad-Staaten zu verbinden scheint. Staaten, die – wie Ungarn oder Polen – sich inzwischen zu einem kontinentalweit gefährlichen Sammelbecken für gewaltbereite Rechte und Neonazis entwickelt haben. Googeln Sie mal in der ARD-Mediathek und YT, was Journalisten zu dieser Entwicklung allein im vergangenen Jahr zusammengetragen und berichtet haben. Erschreckend!

      Doris, Montag, 22.01.18, 13:19 Uhr

      Naja ist jawohl noch ein riesen Unterschied, ob man Für ein rassistisches Unterdrücker, Besatzer und Terrorregime wie Israel Propaganda verbreitet, dass andauernd gegen Menschenrechte, Völkerrecht und ...

      Naja ist jawohl noch ein riesen Unterschied, ob man Für ein rassistisches Unterdrücker, Besatzer und Terrorregime wie Israel Propaganda verbreitet, dass andauernd gegen Menschenrechte, Völkerrecht und UN-Resolutionen verstößt, oder ob man sich an die Seite der unterdrückten und vertriebenen Palästinenser stellt.