Abbas in Berlin und in Ramallah nur Wut?

Der palästinensische Präsident Abbas sucht Unterstützung. Er reist nach Berlin, Amman, Kairo, Brüssel und schließlich nach Washington. Aber im Westjordanland und Gaza verlangen Palästinenser Veränderung.

Bei einer Demonstration Mitte März forderten Palästinenser in Ramallah den Rücktritt des Präsident. In Gaza schimpft ein Apotheker im Interview, seit 11 Jahre seien Parlament und Präsident nicht mehr gewählt worden.

Die Wut ist groß. Woher kommt die Frustration? Woher kommt die Verehrung für politische Aktivisten, die nicht auf Gewalt verzichten? Welche Rolle spielt die internationale Gemeinschaft? Was sollen Abbas‘ Reisen ändern?

Darüber und über Ihre konkreten Fragen diskutieren Susanne Glass und Torsten Teichmann mit Ihnen im Live-Stream, am Dienstag den 28. 3. 2017 von 15 Uhr bis 15:30 Uhr.

FRAGEN EINREICHEN

Fragen werden vor der Freischaltung geprüft.
Leider können nicht alle Fragen beantwortet werden.

BEREITS FREIGEGEBENE FRAGEN