Foto: BR | Tim Assmann

Siedler im eigenen Haus 

Eine palästinensische Familie in Ostjerusalem verliert Rechtsstreit und wohnt nun Tür an Tür mit Siedler

Wer nicht mehr im Land ist, verliert seinen Anspruch auf Eigentum, besagt ein israelisches Gesetz aus dem Jahre 1948. Dies machen sich radikale Siedlerorganisationen zu eigen, um Wohnungen im arabischen Ostteil der Stadt zu erlangen. Familie Siyam erfährt derzeit hautnah, was das bedeutet. 

Von Tim Assmann
Am 11.07.2019

Die Tiere im Taubenschlag der Familie Siyam gurren friedlich – einige sind schneeweiß, erinnern an Friedenstauben. Jawad Siyam steht neben dem Taubenschlag – auf dem Dach des Hauses, nur wenige hundert Meter außerhalb der Jerusalemer Altstadt. „Das Haus ist 1952 gebaut worden, das hier, wo wir sind, und das hier, was die Siedler wollen, 1973.“ Jawad hat einige Jahre in Berlin gelebt, ist nun schon sehr lange wieder zurück zu Hause, in Silwan, einem Viertel im arabischen Teil Jerusalems. Er ist bekannt dort, arbeitet als Sozialarbeiter und setzt sich für die Rechte der arabischen Bewohner des Stadtteils ein. Ein Vierteljahrhundert kämpfte die Familie Siyam um ihr Haus. Nach dem Tod der Großmutter erwarb eine israelische Siedlerorganisation einen Teil des Gebäudes und erhob Ansprüche. Der Rechtsstreit zog sich. Die Siyam-Familie erzielte juristische Etappensiege, am Ende aber verlor sie den Kampf. Die Siedler bekamen einen Teil des Gebäudes zugesprochen. Der Fall der Familie Siyam sei beispielhaft, dafür wie israelische Siedler die Häuser palästinensischer Bewohner im besetzten Ostjerusalem übernähmen, erzählt Hagit Ofran von der siedlungskritischen israelischen Gruppe „Peace Now“:

Sie haben gewöhnlich eine Vereinbarung mit jemandem über das Objekt, aber dieser jemand ist in der Regel gar nicht oder nur teilweise der Eigentümer. Mit diesem erworbenen Anspruch können sie dann vor Gericht ziehen.

— Hagit Ofran, Peace Now

Siedlerorganisationen wie die Gruppe Elad, die im Fall der Familie Siyam Ansprüche erhob, sind personell und finanziell für jahrelange Prozesse besser gerüstet, als die palästinensischen Hausbewohner. Die Siedler profitieren außerdem von der Rechtslage. Ein Gesetz, das nach der israelischen Staatsgründung 1948 erlassen wurde, hilft nun den Siedlern, erklärt Hagit Ofran.

Wenn jemand nicht im Land ist oder in einem feindlichen Land lebt, hat er keinen Anspruch mehr auf sein Eigentum und es geht in den Besitz einer staatlichen Verwaltungsstelle über, die es verkaufen kann. Dieses Gesetz wurde für die Probleme von 1948 erlassen, ist aber weiter in Kraft und die Siedler in Ostjerusalem wissen es zu nutzen.

— Hagit Ofran, Peace Now

Zwei der Erben des Hauses der Familie Siyam sind im Ausland. Ihr Rechtsanspruch verfiel damit und die Siedlerorganisation Elad übernahm ihre Anteile. Elad antwortete auf Fragen zu dem Fall nur schriftlich und auch nur mit einer allgemein gehaltenen Stellungnahme. Das Eigentum sei im Einklang mit dem Gesetz und im guten Glauben gekauft worden, erklärte ein Sprecher von Elad und er ergänzte, es gebe kein Gesetz, das Juden verbiete, Häuser in Jerusalem zu kaufen. Eine Cousine von Jawad Siyam und ihre vier Kinder, haben ihren Teil des Hauses nun an die Siedler verloren, die künftig Wand an Wand mit Jawad Siyam leben werden.

Wir wissen, wie das aussieht bei unseren Nachbarn, bei denen Siedler wohnen. Überall sind Kameras. Du kannst die Fenster nicht aufmachen. Du musst immer diese radikalen Lieder hören. "Tod den Arabern" heißt es darin.

— Jawad Siyam, Bewohner von Silwan

Nur wenige Stunden nach dem Interview auf dem Hausdach kamen israelische Sicherheitskräfte und räumten den Teil des Hauses, der künftig von Siedlern der Organisation Elad bewohnt sein wird. Den Taubenschlag auf dem Dach hat die Familie Siyam noch, aber direkt daneben verläuft nun die Grenze in Form einer meterhohen Metallwand.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 1000 Zeichen.

20 thoughts on “Siedler im eigenen Haus ”

    Florian, Montag, 15.07.19, 6:14 Uhr

    Martina, der Hamas-Funktionär Fathi Ahmad Hamad hat die Palästinenser weltweit zum Mord an Juden aufgerufen.

    Martina,
    der Hamas-Funktionär Fathi Ahmad Hamad hat die Palästinenser weltweit zum Mord an Juden aufgerufen.

    Florian, Sonntag, 14.07.19, 18:01 Uhr

    Martina, die Verharmlosung der palästinensischen Terroristen ist unerträglich. Die Leugnung des Judenhasses im Islam ist Geschichtsfälschung. Der Hisbollah-Anführer Nasrallah hat jetzt verkündet, der ...

    Martina, die Verharmlosung der palästinensischen Terroristen ist unerträglich.
    Die Leugnung des Judenhasses im Islam ist Geschichtsfälschung.

    Der Hisbollah-Anführer Nasrallah hat jetzt verkündet, der nächste Krieg werde Israel auslöschen.

    ariel, Sonntag, 14.07.19, 6:48 Uhr

    das unglaubliche an dieser geschichte ist die einmischung der peace now bewegung. das haus wurde rechtmaessig den 3 bruedern abgekauft. jeder esel und deder camel in israel, weisst das die 5 schwester ...

    das unglaubliche an dieser geschichte ist die einmischung der peace now bewegung.
    das haus wurde rechtmaessig den 3 bruedern abgekauft. jeder esel und deder camel in israel, weisst das die 5 schwester keinen anteil hatten. die peace now hat es geschaft die gerichte zu ueberzeugen, dass es allen geschwistern gehoert, dabei war bereits klar, dass das haus mindestens zu 50% der juedischen organisation gehoert.

    die arabische frau (die enkelin), welche in dem haus lebte, haette eine aussergerichtliche entschaedigung verlangen koennen, bevor entschieden wurde, dass das haus allen geschwistern gehoert. sie haette die 2 millionen bekommen koennen und haette sich ein neues haus gekauft. durch die einmischung durch peace now gingen die 2 millionen an den staat und die frau blieb in dem halben haus, von dem wiederum die haelfte rechtlich der judischen organisation gehoert. eine meisterleistung der peace now bewegung.

    ariel, Sonntag, 14.07.19, 6:40 Uhr

    UND ich hatte recht... die geschichte erscheint auf der seite der peace-now, welche frueher eine friendesbewegung war und heute sich zu 100% der arabischen sache verpflichtet. das haus steht in siluan ...

    UND ich hatte recht…

    die geschichte erscheint auf der seite der peace-now, welche frueher eine friendesbewegung war und heute sich zu 100% der arabischen sache verpflichtet.

    das haus steht in siluan viertel, welche von jemenitischen juden im 19. jhd. auf gekauftem land gegruendet wurde. die juden wurden 47-49 vertrieben. fuer den juristischen fall ist es unwichtig.

    kurz nach dem krieg wurde dieses haus gebaut. die „oma“, welcher das haus gehoerte hatte 8 kinder. 3 brueder und 5 schwester. das haus wurde von der organisation den 3 bruedern und einer schwester abgekauft. die 3 brueder hatten einen dokument, welches zeigt, dass das haus nur ihnen gehoert (logisch, da unter arabern nur die soehne erben sind). dieses dokument wurde abgelehnt. somit gehoerte das haus allen 8 geschwistern. 2 von ihnen leben im ausland und verlieren dadurch ihr anteil an den staat. der staat versteigerte 1/4 des hauses an den meistbittenden. somit gehoert 3/4 voellig legal dem neuen besitzer.

    ariel, Donnerstag, 11.07.19, 8:07 Uhr

    wie bitte? wie kann etwas voellig legales dermassen umkrempelt werden, dass es boesartig aussieht??? das haus wurde fuer gutes geld dem eigentuemer abgekauft. punkt. dass es ein gesetz gibt, dass das ...

    wie bitte? wie kann etwas voellig legales dermassen umkrempelt werden, dass es boesartig aussieht???

    das haus wurde fuer gutes geld dem eigentuemer abgekauft. punkt.

    dass es ein gesetz gibt, dass das zurueckgelassenes eigentum dem staat zuspricht, hat mit diesem fall rein gar nichts zu tun.

    und noch mal – hier wird etwas voellig legales zu unrecht, als etwas boeses dargestellt.

      martina, Donnerstag, 11.07.19, 17:43 Uhr

      hallo ariel. mussten die ehemaligen besitzer verkaufen wegen dem gesetz, da sie sonst enteignet worden wären oder anderweitige nachteile in kauf hätten nehmen müssen? gruß martina

      hallo ariel.
      mussten die ehemaligen besitzer verkaufen wegen dem gesetz, da sie sonst enteignet worden wären oder anderweitige nachteile in kauf hätten nehmen müssen?
      gruß martina

      martina, Donnerstag, 11.07.19, 17:45 Uhr

      hallo ariel, ich hatte in einem früheren blog dir eine frage gestellt. ich gehe davon aus, das du es nicht gelesen hast. hallo ariel, verstehe ich das richtig, das dir fast alles recht ist, solange de ...

      hallo ariel, ich hatte in einem früheren blog dir eine frage gestellt. ich gehe davon aus, das du es nicht gelesen hast.

      hallo ariel,
      verstehe ich das richtig, das dir fast alles recht ist, solange der iran keine nuklearwaffen herstellen kann?
      wenn nicht. wie hoch dürfte der preis sein?
      angenommen: das kann ja ein zweites syierien zb geben usw. oder russland unterstützt den iran so stark, das die hisbollah sehr viel stärker wird. oder die hamas wird sehr viel stärker durch unterstützung. es gäbe viel mehr selbstmordattentäter. usw usw
      wie hoch darf der preis deiner meinung nach sein?
      und irgendwie bin ich überrascht, das die gefahr der hisbollah für dich überschaubar ist. warum kämpft dann israel so sehr gegen die hisbollah?
      viele grüße
      martina

      martina, Donnerstag, 11.07.19, 17:50 Uhr

      ps ariel und stimmt es, das die lieder in solchen vereinen gesungen werden?

      ps ariel und stimmt es, das die lieder in solchen vereinen gesungen werden?

      Axel Stolpe, Freitag, 12.07.19, 10:41 Uhr

      Die Siedler haben das Haus ja nicht von den arabischen Eigentümern gekauft, sondern von einer Regierungsstelle die das Haus nach dem Weggang der Bewohner übernommen hat. Es ist die Frage, ob es rechte ...

      Die Siedler haben das Haus ja nicht von den arabischen Eigentümern gekauft, sondern von einer Regierungsstelle die das Haus nach dem Weggang der Bewohner übernommen hat. Es ist die Frage, ob es rechtens ist, dass der Staat Eigentum übernimmt. Meiner Meinung nach nein. Oder würde das auch für ein Juden der Fall sein?

      ariel, Freitag, 12.07.19, 16:31 Uhr

      @axel stolpe und martina, aus dem blog geht ueberhaupt nicht vor, dass das haus von dem staat, der es verstaatlicht hat, abgekauft wurde. und ueberhaupt ist die gesammte darstellung so nebelig und loe ...

      @axel stolpe und martina,

      aus dem blog geht ueberhaupt nicht vor, dass das haus von dem staat, der es verstaatlicht hat, abgekauft wurde. und ueberhaupt ist die gesammte darstellung so nebelig und loechrig, dass man einen gefuehl bekommt, dass etwas verbergt wird. ich werde am sonntag versuchen nach dieser geschichte in den isreelischen medien zu recherchieren.

      was die lieder angeht ist es natuerlich bloedsinn. zwar wird manchmal bei spontandemos nach terroranschlaegen „tod den arabern“ gerufen, aber so ein lied habe ich nie gehoert. die familie kann ich eine aufnahme machen und sie vor gericht fuer hetze verklagen. was hinter geschlossenen tueren passiert weiss ich auch nicht.

      martina, Samstag, 13.07.19, 15:43 Uhr

      hallo ariel, die frage war ganz allgemein gestellt. werden die leute enteignet, wenn sie das land verlassen. und verkaufen sie deswegen ihre häuser vorher? und gilt das für alle? auch für juden? könnt ...

      hallo ariel, die frage war ganz allgemein gestellt. werden die leute enteignet, wenn sie das land verlassen. und verkaufen sie deswegen ihre häuser vorher?
      und gilt das für alle? auch für juden?
      könnten die leute dann auch ihr haus an palästinenser verkaufen, bevor sie ausreisen?
      oder wird es grundsätzlich verstaatlicht?
      immerhin gibt es dann gesetze, die juden bevorzugen, zwecks eigentum.
      gruß martina
      ps antwortest du noch auf meine iran frage?

      martina, Sonntag, 14.07.19, 2:17 Uhr

      hallo ariel. du sagst du hast keine ahnung vom konkreten fall. trotzdem hast du gesagt. es ist alles in ordnung usw so kenne ich dich nicht. du sagst, die lieder kennst du nicht, und hast keine ahnung ...

      hallo ariel. du sagst du hast keine ahnung vom konkreten fall. trotzdem hast du gesagt. es ist alles in ordnung usw
      so kenne ich dich nicht.
      du sagst, die lieder kennst du nicht, und hast keine ahnung was in häusern gesungen wird. und es ist blödsinn sowas zu behaupten. die leute könnten das ja aufnehmen und zur anzeige erstatten.
      das klingt für mich, wie wenn du dich nicht über die lieder informiert hättest. wie wenn es nicht sein darf. und ob du das nie gehört hast, spielt doch keine rolle. entscheidend ist, ob es solche lieder gibt.
      ariel. auch wenn ich dich hiermit kritisiere. es ist mir wichtig, das du nicht nur aus persönlichen erfahrungen dann berichtest und dadurch fakten schaffst, sondern dich informierst.
      es wirkt auf mich, wie wenn du radikalere juden als dich in schutz nimmst. und deren fakten abwertest bzw verneinst.
      gruß martina
      gruß martina

      ariel, Sonntag, 14.07.19, 11:36 Uhr

      @martina nicht israelische araber, welche in jerusalem wohnen, verlieren ihr bleiberecht, falls sie israel fuer einen laengeren zeitraum verlassen. sie werden nicht enteignet. in unserem fall geht es ...

      @martina

      nicht israelische araber, welche in jerusalem wohnen, verlieren ihr bleiberecht, falls sie israel fuer einen laengeren zeitraum verlassen. sie werden nicht enteignet.
      in unserem fall geht es um araber, welche das land vor oder waehrend des sechs tage krieges verlassen haben. das gleiche passierte mit den juden. sie haben keine rechte auf ihr besitz, dass an die jordanier viel.

      zu iran. ja israel wird alles machen um nucleare aufruestung irans zu stoppen. kein preis ist zu hoch.

      zu hisbollah. die gefahr ist ueberschaubar, da israel regelmeassig den rasen maeht und alles in libanon ueberwacht. sollte man das aufgeben, wird hisbollah zu einer unkontrollierten gefahr ausarten. wenn die kriminalitaet niedrig ist, heisst es ja nicht dass man die polizei aufloesen darf. oder?

      zu anderen moeglichen szenarien… israel wird keine situation zulassen, wo es in schach gehalten werden kann. er wird IMMER agieren um so eine situation zu verhindern. es geht um pures ueberleben.

      Axel Stolpe, Sonntag, 14.07.19, 21:26 Uhr

      Ich kann mir schon vorstellen, dass es nach der Staatsgründung viele Häuser und Grundstücke gab, die auf einmal verlassen waren, egal ob die Bewohner nun vertrieben wurden oder geflüchtet sind. Irgend ...

      Ich kann mir schon vorstellen, dass es nach der Staatsgründung viele Häuser und Grundstücke gab, die auf einmal verlassen waren, egal ob die Bewohner nun vertrieben wurden oder geflüchtet sind. Irgendwie musste der Staat etwas tun. Er konnte die Werte nicht einfach verfallen lassen. Gleichzeitig gab es sicherlich bei der nun ungehemmten Einwanderung nach der Staatsgründung schnell zu einer Wohnungsnot, die ja bis heute nicht überwunden ist. Angesichts der Mietpreise in Israel.

      Was aber noch im Raum steht,falls es mal zu einer Einigung kommen sollte, bleibt die Frage ob man nun der Entschädigung oder Rückgabe den Vorrang gibt.

    Florian, Donnerstag, 11.07.19, 7:54 Uhr

    Beständig auf der Suche nach Anklage gegen Israel. Was geschah mit den Juden während der jordanischen Besatzung in Ostjerusalem und der Altstadt? Was geschah mit ihren Häusern? Was geschah mit den Syn ...

    Beständig auf der Suche nach Anklage gegen Israel.
    Was geschah mit den Juden während der jordanischen Besatzung in Ostjerusalem und der Altstadt? Was geschah mit ihren Häusern?
    Was geschah mit den Synagogen in der Altstadt?

    Eine kritische und fundierte Berichterstattung zu Westjordanland und Gaza fehlt völlig.

      martina, Sonntag, 14.07.19, 2:30 Uhr

      hallo florian. versuchst du damit unrecht gegen unrecht aufzuheben? da du wahrscheinlich in deutschland lebst, würde mir eine solche haltung angst machen. kritische und fundierte berichterstattung geg ...

      hallo florian. versuchst du damit unrecht gegen unrecht aufzuheben?
      da du wahrscheinlich in deutschland lebst, würde mir eine solche haltung angst machen.
      kritische und fundierte berichterstattung gegen gaza und westjordanland:
      der blog kann nur drucken, was ihm gesagt wird. und das ist traurig genug. wenn du nicht gelesen hast, das steine und willkürliche verhaftungen, totesurteile. aufstände, armut usw usw dort passieren, hast du den blog nicht gelesen.
      im blog wurde auch oft genug hamas und fatah vertreter zitiert und interviewt. deren antworten waren eindeutig entsetzlich.
      bei kritik an israel kommt von dir als antwort, der blog ist einseitig und die krtik ist nicht vergleichbar mit unrecht von hamas und fatah.
      das ist doch, wie wenn ein gericht sagt: steinschlag verurteile ich deshalb nicht, weil der andere geschossen hat. aber der eine täter hat mit dem anderen keinen kontakt.
      selbst vor dem internationalen gerichtshof werden ausschließlich menschen angeklagt.
      gruß martina

      martina, Sonntag, 14.07.19, 2:46 Uhr

      florian. während der jordanischen besatzung. dann kommt der istzustand von gaza und westjordanland. wie alle hier vermischt du geschichtliches und gegenwart. auf mich wirkt das, wie wenn ich nach wie ...

      florian.
      während der jordanischen besatzung. dann kommt der istzustand von gaza und westjordanland.
      wie alle hier vermischt du geschichtliches und gegenwart.
      auf mich wirkt das, wie wenn ich nach wie vor die damaligen sudetendeutsche hernehme und mit dem jetzigen eu stress wegen polen vergleiche.
      beides sind die bewohner des heutigen polens.
      amderes beispiel: elsaß-lothringen mit münchen.
      oder: verbrechen der wehrmacht gegen bundeswehr.
      ah ja und falls du die vergleiche daneben findest, dann ließ mal, wie lange deutschland brauchte um das sudetenland aufzugeben… und erst recht die damaligen flüchtlinge, sprich sudetendeutsche…
      gruß martina
      gruß

      martina, Sonntag, 14.07.19, 2:51 Uhr

      florian. am allerschlimmsten finde ich, das du versuchst hass zu schüren. du hetzt menschen gegenseitig auf. gruß martina

      florian.
      am allerschlimmsten finde ich, das du versuchst hass zu schüren. du hetzt menschen gegenseitig auf.
      gruß martina

      Florian, Sonntag, 14.07.19, 11:24 Uhr

      Martina, der zentrale Satz meines Beitrags: Eine kritische und fundierte Berichterstattung zu Westjordanland und Gaza fehlt völlig. Es geht darum, dass hier reihenweise israelkritische Artikel veröffe ...

      Martina, der zentrale Satz meines Beitrags:

      Eine kritische und fundierte Berichterstattung zu Westjordanland und Gaza fehlt völlig.

      Es geht darum, dass hier reihenweise israelkritische Artikel veröffentlicht werden, die katastrophale Menschenrechtslage in Westjordanland und Gaza aber nicht thematisiert wird.
      Das nenne ich unausgewogen, einseitig und manipulatorisch.

      Natürlich wird Kritik an der poltischen, sozialen und ökonomischen Praxis in islamischen Gebieten sofort verurteilt. Wenn ich das anspreche, dann hetze ich zu Hass. Auf so einen Unsinn muss man/frau erst einmal kommen.

      Seit über 70 Jahren wird Israel von außen militärisch bedroht. Hamas, Hisbollah, Iran verkünden penetrant die Zerstörung Israels.

      Nicht ich vermenge Geschichte und Gegenwart, sondern die Palästinenser. Die Flucht der Araber aus Israel betrieb vor allem der Großmufti von Jerusalem, mit siegreicher Rückkehr.

      Deine historischen Vergleiche sind tatsächlich schlecht.

      Lotte, Sonntag, 14.07.19, 13:36 Uhr

      "Second' son of Hamas' leaves terror group ... " Der zweite Sohn der Hamas, Bruder des "grünen Prinzen" hat die Terrorgruppe plus Land plus Gegend verlassen. Inhalte nachzulesen in verschiedenen Medie ...

      „Second‘ son of Hamas‘ leaves terror group … “
      Der zweite Sohn der Hamas, Bruder des „grünen Prinzen“ hat die Terrorgruppe plus Land plus Gegend verlassen.
      Inhalte nachzulesen in verschiedenen Medien ab 4.7.2019.
      Als Kommentar nicht freigegeben.