Foto: dpa | picture alliance

Schlechte Nachbarschaft

Seit Wochen nimmt die Gewalt im Westjordanland zu. Spielt auch Rache eine Rolle?

Die israelischen Ermittler untersuchen derzeit, ob es radikale Siedler waren, die Aischa Rabi töteten. Zuvor starben bei Angriffen von Palästinensern drei Israelis. Haben die Fälle etwas miteinander zu tun?

Von Benjamin Hammer
Am 18.10.2018

Die ganze Familie Rabi sitzt beisammen, vor ihrem Haus in einem Dorf im Zentrum des Westjordanlandes. Nur ein Mitglied der palästinensischen Familie fehlt: Aischa, die Mutter von acht Kindern und die Ehefrau von Jakoub. „Ich möchte, dass meine Kinder in Sicherheit sind, zusammen mit mir und meiner Frau. Wenn ich so rede, dann sage ich noch immer ‚meine Frau‘. Ich habe mich noch nicht daran gewöhnt, dass ich sie verloren habe.“ Aischa Rabi wurde vor einer Woche getötet. Erschlagen von einem Stein, den jemand auf ihr Auto geschleudert hatte.

Meine Frau und ich hatten unsere Tochter in Hebron besucht. Es war abends, wir fuhren nach Hause. Wir waren glücklich, sprachen über unsere Tochter, die ganz bald heiraten wollte. Dann wurde unser Auto von Steinen getroffen. Einer traf meine Frau direkt am Kopf.

— Jakoub Rabi, Ehemann der getöteten Aischa

Die Rabis fuhren an jenem Abend auf einer Landstraße zwischen Jerusalem und Nablus, wo sich mehrere israelische Siedlungen befinden. Jakoub Rabi sagt, es sei unmöglich, dass an dieser Stelle der Landstraße Palästinenser standen. Er glaubt, dass es radikale jüdische Siedler waren, die seine Frau getötet haben. Ein Verdacht, dem israelische Ermittler nun nachgehen. Sicher ist: In den vergangenen Wochen hat die Gewalt im Westjordanland zugenommen. In einer israelische Siedlung südlich von Jerusalem griff Mitte September ein palästinensischer Attentäter einen jüdischen Israeli mit einem Messer an und tötete ihn. Anfang Oktober erschoss ein Palästinenser zwei Israelis in einem Industriepark in einer Siedlung im Westjordanland. War der mögliche Mord an der Palästinenserin Aischa Rabi eine Racheaktion radikaler Siedler?

Ein Siedler erzählt

Ezri Tubi lebt in Yitzhar, die von vielen als extremste der jüdischen Siedlungen im von Israel besetzten Westjordanland bezeichnet wird. Vor einer Woche veröffentlichte eine israelische Menschenrechtsorganisation ein Video im Internet. Es soll Jugendliche aus Yitzhar zeigen, die Steine auf palästinensische Autos werfen. Ezri Tubi war einst Teil der radikalen Jugendbewegung von Yitzhar. Heute lehnt er solche Aktionen ab. Selbstjustiz könne zu Chaos führen. Er sagt aber auch, man sei es leid, dass jüdisches Blut so billig sei. Tubi kritisiert, dass palästinensische Attentäter in der eigenen Bevölkerung verehrt würden. Und dass Israel nicht genug gegen die Attentate unternehme.

Wenn diese Jugendlichen Angriffe verüben, dann machen sie das gezielt nach Messerangriffen auf Juden. Wenn ein Jude ermordet wird, dann führt das zu einer Menge Frust bei den Jugendlichen. Sie wollen sich dann rächen. Naja, Rache, sie bringen ja niemanden um.

— Ezri Tubi, ehemaliges Mitglied der radikalen Jugendbewegung

Die israelischen Sicherheitsbehörden haben noch keine Ermittlungsergebnisse vorgelegt. Bis dahin bleibt es nur ein Verdacht, dass extreme jüdische Siedler Aischa Rabi umgebracht haben. Wer mit ihrem Ehemann Jakoub spricht, sieht keinen Hass in seinen Augen, wenn es um die Israelis geht. Seit 35 Jahren arbeitet er in der Bauindustrie in Israel. Nach dem Tod seiner Frau haben sich jüdische Kollegen gemeldet und kondoliert. Jakoub Rabi, der Vater von acht Kindern, der seine Ehefrau verloren hat, hofft, dass es eines Tages Frieden geben wird mit Israel.

Ich stelle mir Palästina vor. Ein schöner Ort, überall ist es grün. Das wichtigste ist, dass meine Söhne und Töchter mich umgeben, dass sie bei mir bleiben.

— Jakoub Rabi, Ehemann der getöteten Aischa

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

12 thoughts on “Schlechte Nachbarschaft”

    gunther, Mittwoch, 24.10.18, 13:48 Uhr

    Und noch ein Scherz der UNO. Der Menschenrechtsrat der UNO hat gestern Frankreich Verstöße gegen die Menschenrechte wegen des Verbots der Burka vorgeworfen. 2015 hat die Frauenrechtskommission einzig ...

    Und noch ein Scherz der UNO.
    Der Menschenrechtsrat der UNO hat gestern Frankreich Verstöße gegen die Menschenrechte wegen des Verbots der Burka vorgeworfen.

    2015 hat die Frauenrechtskommission einzig und allein Israel für die Verletzung von Frauenrechten verurteilt.

    Wurde ein einziger Staat verurteilt, in dem es Ehrenmorde gibt, in dem Frauen gesteinigt werden, in dem Genitalverstümmelung von Frauen üblich ist, in dem Mädchen unter 14 Jahren zwangsverheiratet werden, in dem Frauen keine Rechte haben, in dem Gewalt von Männern gegenüber Frauen normal ist?

    Der Antrag von 2015 wurde übrigens von den „Palästinensern“ eingebracht.

      Horst, Freitag, 26.10.18, 14:57 Uhr

      Warum schreiben Sie Palästinenser in Anführungszeichen? Erkennen Sie das Existenzrecht eines palästinensischen Staates etwa nicht an? Erkennen Sie die Existenz der Palästinenser nicht an? Verurteilen ...

      Warum schreiben Sie Palästinenser in Anführungszeichen? Erkennen Sie das Existenzrecht eines palästinensischen Staates etwa nicht an? Erkennen Sie die Existenz der Palästinenser nicht an?

      Verurteilen Sie nur Verbrechen die von Arabern begangen wurden oder verurteilen Sie auch die Verbrechen des Staates Israel und seiner Siedler und Soldaten?

      Ihre offensichtliche Hasbara-Propaganda ist nicht auszuhalten.
      Warum schreiben Sie überhaupt hier?
      Ihre offensichtliche Menschenfeindlichkeit wird keinen auf Ihre Seite locken.

      gunther, Samstag, 27.10.18, 13:34 Uhr

      Bis 1968 gab es kein "palästinensisches" Volk. In der ersten Charta der PLO bezeichneten sich die Araber in dem geographisch-historischen Gebiet nicht als "Palästinenser", sondern als Araber. Erst 196 ...

      Bis 1968 gab es kein „palästinensisches“ Volk. In der ersten Charta der PLO bezeichneten sich die Araber in dem geographisch-historischen Gebiet nicht als „Palästinenser“, sondern als Araber. Erst 1968 kam Arafat auf die Idee, ein eigenes Volk so zu bezeichnen.
      Sie sollten sich dringend um die Geschichte dieses Gebietes mehr Kenntnis verschaffen.
      Es gab nie einen „palästinensischen“ Staat. Auch keine spezifische Sprache oder Kultur.
      Es gibt auch heute keinen „palästinensischen“ Staat.
      Bezeichnendes Merkmal von Westjordanland und Gaza ist laut Human Rights Watch (mit Sicherheit nicht israelfreundlich) die Errichtung eines Polizeistaates, der in beiden Gebieten systematisch Folter betreibt.
      Gibt es in diesen Gebieten Meinungsfreiheit? Gibt es Pressefreiheit? Gibt es Gleichberechtigung der Frau? Gibt es grundlegende Menschenrechte?
      Oder gibt es Folter und Todesurteile, Verfolgung von Homosexuellen, Verfolgung von Atheisten?
      Gibt es Terror gegen israelische Zivilsiedlungen?

    gunther, Montag, 22.10.18, 11:24 Uhr

    Statt der üblichen Verurteilungen Israels durch die UNO und ihre Unterorganisation erfolgte jetzt ein absoluter Gag der UNO: Israelische Sicherheitsfirmen wurden per Vertrag engagiert, um Personal und ...

    Statt der üblichen Verurteilungen Israels durch die UNO und ihre Unterorganisation erfolgte jetzt ein absoluter Gag der UNO: Israelische Sicherheitsfirmen wurden per Vertrag engagiert, um Personal und Eigentum der UNO in Afrika zu beschützen.
    Die UNO macht Geschäfte mit einer israelischen Firma, die Wasseraufbereitungsanlagen entwickelt und betreibt.
    Die UNO kaufte bei israelischen Firmen Waren und Dienstleistungen allein 2017 im wert von 42 Mio Dollar.
    Honi soit qui mal y pense.

    martina, Sonntag, 21.10.18, 3:01 Uhr

    teil 5 wo sind hier im großen stil enteignungen erlaubt (außer im äußersten notfall)? wo sind hier tunnels egal von welcher seite erlaubt? usw usw usw wo ist hier selbstjustiz erlaubt auch im großen s ...

    teil 5
    wo sind hier im großen stil enteignungen erlaubt (außer im äußersten notfall)? wo sind hier tunnels egal von welcher seite erlaubt? usw usw usw
    wo ist hier selbstjustiz erlaubt auch im großen stil? wo?
    gerechtfertigt wird es immer damit, das die andere seite es viel viel schlimmer treibt.
    seit wann interessiert es ein deutsches gericht, das rache umgesetzt werden darf?????
    ach erinnert mich auch an eine häme gegenüber mir. die antwort war lapidar. ich sei keine juristin. und noch nie in israel gewesen.
    stimmt. und deswegen wird der artikel des artikels 1 oder ich auf den müll geworfen. die antwort passt nicht. und ich werde grundsätzlich als israelkritikerin in die nähe von antisemitismus gerückt. oder bin unfähig palästinenser zu verstehen.
    und das von deutschen kommentatoren, die dort nur zu besuch sind.
    die wie ich hier in sicherheit und wohlstand leben. unter dem schutz der hier bestehenden gesetze!
    wie gut, dass hier extrem extremistische parteien verboten werden.
    gruß

    martina, Sonntag, 21.10.18, 2:53 Uhr

    teil 4 im grunde streitet hier jeder das existenzrecht des anderen ab. die eigene seite wird niemals kritisiert. auf fragen meinerseits: warum sollte ich das? die wahrheitsfindung und dazu gehört die ...

    teil 4
    im grunde streitet hier jeder das existenzrecht des anderen ab. die eigene seite wird niemals kritisiert. auf fragen meinerseits: warum sollte ich das?
    die wahrheitsfindung und dazu gehört die ganze wahrheit, keine halbsätze oder von angeblichen führungskräften, die nach google nur ein streichholz sind. spielt da keine rolle mehr. von versöhnung möchte ich gar nicht sprechen.
    das abartigste hier für mich ist noch, das fast alle kommentator/innen in deutschland leben. die die enge und den hass dort max. als besucher/innen kennen.
    diese menschen wissen mehr als genau, dass ihre rechtsvorstellungen grundgesetzwidrig sind! nicht nur grundgesetzwidrig sondern gegen den 1. artikel des grundgesetz: die würde des menschen ist unantastbar. und da steht nicht, dass das nicht gilt, wenn er vorher das und das getan hat. in deutschland gibt es zb. keine todesstrafe mehr.
    aber es geht hier doch schon weit vorher los: wo ist hier sippenhaft? wo sind hier erschießungskommandos?

    martina, Sonntag, 21.10.18, 2:45 Uhr

    teil 3 michael macht genau das gleiche im anderen extrem. da gehen die bestimmungen wohl so weit, das man den holocaust mit den palästinensern 1 zu 1 legal gleichsetzt. wenn einem der artikel hier nic ...

    teil 3
    michael macht genau das gleiche im anderen extrem. da gehen die bestimmungen wohl so weit, das man den holocaust mit den palästinensern 1 zu 1 legal gleichsetzt.

    wenn einem der artikel hier nicht passt, wird die redaktion als sehr einseitig, ja rassistisch verunglimpft. auch wenn es nachweislich nicht stimmt.
    meine eigene erfahrung hier, als behauptet wurde, über israelische traumatisierungen würde nicht berichtet. nur über palästinensische. nachweislich kamen fast nacheinander zwei berichte jeweils. palästinenser ein kind. israelis erfahrungen aus dem kibbutz mit kinder.
    in den kommentaren bin ich mehrfach in die nähe des antisemitismus gerückt worden, als ich israel kritisiert habe. die andere seite sagt. nein palästinensische attentäter töten nicht, weil sie juden vernichten wollen, sondern nur weil sie ungerecht behandelt werden. die bds möchte israel als jüdischen staat auflösen! aber nein sie ist nicht judenfeindlich. schließlich dürfen juden ja noch da leben…

    martina, Sonntag, 21.10.18, 2:34 Uhr

    teil 2 zb gunther hier zitat: palästinenser sind die opfer. grundsätzlich. und sie sind ausschließlich friedliebend. oben im beitrag wird aber berichtet von In einer israelische Siedlung südlich von J ...

    teil 2
    zb gunther hier zitat: palästinenser sind die opfer. grundsätzlich. und sie sind ausschließlich friedliebend.
    oben im beitrag wird aber berichtet von In einer israelische Siedlung südlich von Jerusalem griff Mitte September ein palästinensischer Attentäter einen jüdischen Israeli mit einem Messer an und tötete ihn. Anfang Oktober erschoss ein Palästinenser zwei Israelis in einem Industriepark in einer Siedlung im Westjordanland…
    das gleiche gilt aber für die extremen beiträge der anderen seite auch.
    ich habe hier aufgehört zu kommentieren. es geht hier nicht um austausch. um kommentare. es geht hier um exteme meinungsmache in den kommentaren. um nix anderes.
    jeder politiker hier in deutschland müsste bei diesen vielen kommentaren zurücktreten. weil es einfach von der allgemeinheit schlicht als gelogen empfunden wird. dazu noch rassistisch, extremistisch usw.
    einen straftatsbestand gibt es aber erst bei keine ahnung. bin keine juristin.

    martina, Sonntag, 21.10.18, 2:29 Uhr

    teil 1 hallo. da ich gerade gesehen habe, wie mann und frau offensiv halbe sätze aus dem kontext reißen in einem öffentlichen brief, möchte ich mich hier doch noch mal zu wort melden. ich finde es seh ...

    teil 1
    hallo. da ich gerade gesehen habe, wie mann und frau offensiv halbe sätze aus dem kontext reißen in einem öffentlichen brief, möchte ich mich hier doch noch mal zu wort melden.
    ich finde es sehr schlimm, hetzerisch und ja verlogen, wie man hier zitate aus dem kontext reißt von beiden seiten.
    ich finde es unverantwortlich, wie hier in den kommentaren versucht wird, damit politik zu machen. es geht gar nicht mehr um die beiträge.

    gunther, Samstag, 20.10.18, 13:07 Uhr

    Noch eine Anmerkung zu der amerikanischen Studentin: Was man hier nicht liest: Sie ist einen amerikanische Palästinenserin. Wie immer: In deutschen Medien ist das nicht zu lesen. Da muss ich ausweiche ...

    Noch eine Anmerkung zu der amerikanischen Studentin:

    Was man hier nicht liest: Sie ist einen amerikanische Palästinenserin.
    Wie immer: In deutschen Medien ist das nicht zu lesen. Da muss ich ausweichen auf die Schweiz.

    Was will sie Israel?
    Studieren?
    Propaganda betreiben?

      Lotte, Samstag, 20.10.18, 20:51 Uhr

      Gunther, " ... mit palästinensischen Wurzeln" : stand hier im Artikel. " ... ihre Großeltern kamen aus Palästina/ brit.Mandatsgebiet" stand woanders (z.B. JP). Renates Frage bleibt bestehen: warum bek ...

      Gunther,

      “ … mit palästinensischen Wurzeln“ : stand hier im Artikel.
      “ … ihre Großeltern kamen aus Palästina/ brit.Mandatsgebiet“ stand woanders (z.B. JP).

      Renates Frage bleibt bestehen: warum bekam sie erst ein Visum und dann die Einreiseverweigerung bei Ankunft.
      Vielleicht ganz einfach: auch in Botschaften arbeiten Menschen …

      Wer schon öfters ein – und ausgereist ist, weiss: das ist nicht immer ein Genuss … und ich bin trotzdem froh über ALLE Sicherheitsvorkehrungen.

      Mal sehen, was nun aus ihr wird, wo sie wieder auftaucht.

    gunther, Freitag, 19.10.18, 10:16 Uhr

    Die "Palästinenser" sind die Opfer. Grundsätzlich. Und sie sind ausschließliche friedliebend. Darüber wird gerne berichtet. Worüber wird nicht berichtet? Raketen aus Gaza auf zivile Ziele in Israel. W ...

    Die „Palästinenser“ sind die Opfer. Grundsätzlich.
    Und sie sind ausschließliche friedliebend.
    Darüber wird gerne berichtet.
    Worüber wird nicht berichtet?
    Raketen aus Gaza auf zivile Ziele in Israel.
    Wie geht es den Menschen, die davon betroffen sind?
    Die Ermordung von 2 Israelis in einem Betrieb, in dem der Mörder ebenfalls arbeitete.
    50% der Wälder in Israel nahe Gaza wurden durch Branddrachen zerstört.
    Branddrachen werden so ausgestattet, um Kinder anzulocken.
    Hisbollah wird durch Iran massiv aufgerüstet. Ziel: Angriff auf Israel
    Iran verkündet permanent den Willen zur Vernichtung Israels.
    Ein 13-jähriges Mädchen wird im Schlaf durch einen „Palästinenser“ ermordet.
    Auf dem Tempelberg werden Waffen gelagert. Warum wohl?
    Fatah und Hamas verhindern Versorgung der Menschen in Gaza.
    In Gaza und Westjordanland werden fundamentale Menschenrechte missachtet.
    Hamas betreibt öffentliche Hinrichtungen in Gaza.

    Es gibt so viel zu berichten.