Foto: BR | Tel Aviv

Foto: BR | Tel Aviv

Raketenalarm im Alltag

Israels Gemeinden an der Gaza-Grenze unter Dauerbeschuss

Von Mike Lingenfelser
Am 15.11.2019

Etwa 450 Raketen hat der als Terrororganisation gelistete Islamische Dschihad in der jüngsten Runde der Gewalt auf Israel gefeuert nachdem die israelische Armee dessen Kommandeur Abu al-Ata gezielt getötet hatte. Für die Bewohner der Kibbuze, Dörfer und Städte im Grenzgebiet zum Gazastreifen gehört die „Alarmstufe Rot“ praktisch zum Alltag. Sie sind meist das erste Angriffsziel, wenn aus Gaza Raketen, Granaten oder brennende Ballons nach Israel fliegen. Wie gehen die Menschen damit um? Besonders schmerzhaft und oft traumatisierend sind die Feuergefechte  für Kinder.

Der SWR portraitiert online begleitend zu der Dramaserie „Der Krieg und ich“, die derzeit Sonntags, 8.30 Uhr im Ersten läuft, betroffene Kinder weltweit. Unser Beitrag aus Israel:

Tamar und Yaron erzählen von ihren Erfahrungen im Kibbuz  Be’eri im Süden des Landes nahe Gaza.

 

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Klick um Video zu starten

Beitrag: Mike Lingenfelser | Kamera: Alex Goldgraber | Schnitt: Ethan Spilkin

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

3 thoughts on “Raketenalarm im Alltag”

    Lotte, Sonntag, 17.11.19, 14:36 Uhr

    Man braucht der toten Juden (am 9.11. oder 27.1.) nicht zu gedenken, wenn man für die lebenden Juden (Antisemitismus vor der eigenen Haustüre, Angriffe auf den jüdischen Staat) nichts tut. Vielleicht ...

    Man braucht der toten Juden (am 9.11. oder 27.1.) nicht zu gedenken,
    wenn man für die lebenden Juden (Antisemitismus vor der eigenen Haustüre, Angriffe auf den jüdischen Staat) nichts tut.

    Vielleicht etwas hart ausgedrückt ?

    Jedenfalls häufen sich in den letzten 1- 2 Jahren zwei Verhaltensmuster:
    „Kennen Sie keine Überlebende (bewusst offene Frage)?“
    „Überlebende ??? … Nein, kenne ich nicht (Vierzigjähriger). Will ich auch gar nicht kennen!“
    und
    „Das ist schon sooo lange her (Studentin) … Ich habe das Recht, mich damit nicht zu belasten!“
    und
    allgemeines Desinteresse (oder frei nach Mitscherlich, immer noch, „Unfähigkeit, Gefühle zu fühlen“) in der Mehrheitsbevölkerung ?

    Lotte, Sonntag, 17.11.19, 13:44 Uhr

    Während Kinder in Israel ab Kleinstkindesalter lernen müssen, wie sie sich bei Raketenangriffen auf Kindergärten, Schulen, Altenheime und zivile Wohngebiete schützen - s. Photo (ich kenne diese Körper ...

    Während Kinder in Israel ab Kleinstkindesalter lernen müssen, wie sie sich bei Raketenangriffen auf Kindergärten, Schulen, Altenheime und zivile Wohngebiete schützen – s. Photo (ich kenne diese Körperhaltung/ Training von Japan, nur da sind es Naturgewalten/ Erdbeben) -:

    Während weiter Raketen, ca. 450 in 5 Tagen, auf Israel abgefeuert wurden.

    Wurden am 15.11.2019 in der UN 8 antiisraelische Resolutionen, davon 7 mit Zustimmung Deutschlands verabschiedet.

    Verstehe das, wer will; ich nenne das Schande.

    Florian, Sonntag, 17.11.19, 7:27 Uhr

    Trotz der vom Islamischen Dchihad großmäulig verkündeten Waffenruhe fliegen weiterhin Rakaten aus Gaza gegen Israel.

    Trotz der vom Islamischen Dchihad großmäulig verkündeten Waffenruhe fliegen weiterhin Rakaten aus Gaza gegen Israel.