Nach dem Abriss palästinensischer Häuser

Orthodoxe Christen zeigen Solidarität

Der Abriss palästinensischer Wohnhäuser in Ostjerusalem – über den wir bereits berichtet haben – erhitzt weiterhin die Gemüter.
Viele Israelis sind entsetzt über Videos, die in sozialen Medien kursieren, auf denen israelische Grenzpolizisten jubeln, als die Häuser in sich zusammenfallen.
Um die Solidarität mit den „muslimischen Brüdern“ zu zeigen, hat auch der griechisch-orthodoxe Erzbischof die betroffenen Familien besucht.
Wir waren bei diesem Treffen dabei.

Von Susanne Glass
Am 02.08.2019

Beitrag: Susanne Glass | Kamera: Alex Goldgraber | Ton: Adrian Klinkan | Schnitt: Ethan Spilkin

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

4 thoughts on “Nach dem Abriss palästinensischer Häuser”

    Lotte, Samstag, 03.08.19, 13:55 Uhr

    Der Grenzzaun wurde also 2004 errichtet. Die Häuser wurden also ab 2011 gebaut ... und weitergebaut. Trotz laufender Gerichtsverfahren. Es bleiben die Fragen: Wie war und ist die Rechtslage an der Mau ...

    Der Grenzzaun wurde also 2004 errichtet.
    Die Häuser wurden also ab 2011 gebaut … und weitergebaut.
    Trotz laufender Gerichtsverfahren.

    Es bleiben die Fragen:
    Wie war und ist die Rechtslage an der Mauer, in der Pufferzone?
    Wer waren die Bauherren ?
    Mit welchem Geld wurde gebaut … und weitergebaut ?
    Wer trägt im Moment die finanziellen Verluste ?

    Weiss da jemand Genaueres ?

    Ein Kind, Ismael, vor die Kamera zu holen, ihm die Bilder zu zeigen, die er wohl noch nicht kannte … sein Vater hatte ihn und die Familie wohl bewusst weggeschickt: davon halte ich übrigens gar nichts.

    Florian, Samstag, 03.08.19, 10:21 Uhr

    Grundsätzlich sind die Palästinenser die Opfer.

    Grundsätzlich sind die Palästinenser die Opfer.

      Tina, Sonntag, 04.08.19, 6:45 Uhr

      Yep!

      Yep!

    Alexander, Samstag, 03.08.19, 0:38 Uhr

    ...wenn aus ihren Reihen Attentäter kommen, so müssen die Palästinenser damit rechnen, dass Israel sich wehrt und Häuser nahe der Mauer zerstört. Es wäre ja ein einfaches von einem solchen Haus aus, m ...

    …wenn aus ihren Reihen Attentäter kommen, so müssen die Palästinenser damit rechnen, dass Israel sich wehrt und Häuser nahe der Mauer zerstört. Es wäre ja ein einfaches von einem solchen Haus aus, mit einem Gewehr, Israelis auf der anderen Seite zu erschießen. Ich sehe keinen Grund die Palästinenser zu unterstützen, da sie nicht entschieden gegen die Terroristen in den eigenen Reihen vorgehen.