Foto: BR | Tel Aviv

Foto: BR | Tel Aviv

Mahmouds Traum

Ein krebskrankes Kind in Gaza

Von Susanne Glass
Am 08.11.2019

Der 13-jährige Mahmoud ist im Gaza-Streifen ein talentierter Fußballspieler. Außerdem begeistert er bei Familienfeiern als Alleinunterhalter und Sänger. Aber dann bekommt er immer häufiger extreme Schmerzen im Bein. Schließlich die Diagnose: Knochenkrebs.

Dr. Thabit Kahlid, Chef der Onkologie im Rantisi-Krankenhaus von Gaza-City, weiß sofort, dass er Mahmoud in Gaza nicht richtig behandeln kann. Die regelmäßige Versorgung mit Medikamenten ist zu unsicher. Dabei steht Mahmouds Schicksal exemplarisch für das tausender schwerkranker Menschen dort, seit in Gaza die islamische Hamas herrscht, und Israel und Ägypten den Küstenstreifen von der Außenwelt abgeriegelt haben. Seine einzige Chance: Eine Ausreisegenehmigung zur Behandlung außerhalb von Gaza.

Susanne Glass und ihr Team haben Mahmoud, seine Familie und seinen Arzt über Monate hinweg begleitet. In Zeiten großer Verzweiflung, genauso wie berechtigter Hoffnung. Es wird eine schier unmenschliche Odyssee, weil im Gaza-Streifen selbst das Schicksal krebskranker Kinder zum Politikum wird.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Klick um Video zu starten

Beitrag: Susanne Glass | Kamera: Michael Shubitz, Sawah Abu Seif | Ton: Muthasem Rashid | Schnitt: Ethan Spilkin | Mitarbeit: Muhamed Abofani.

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

8 thoughts on “Mahmouds Traum”

    Florian, Mittwoch, 13.11.19, 8:51 Uhr

    Lösungsansätze: Vollständige Entwaffnung von Hamas, Hisbollah und Islamischen Dschihad unter internationaler Kontrolle. Anerkennung des Existenzrechts Israels durch alle islamischen Staaten, durch PLO ...

    Lösungsansätze:

    Vollständige Entwaffnung von Hamas, Hisbollah und Islamischen Dschihad unter internationaler Kontrolle.

    Anerkennung des Existenzrechts Israels durch alle islamischen Staaten, durch PLO, Fatah, Hamas, Hisbollah.

    Sofortige Auflösung des UNRWA.

    Gleichbehandlung der Palästinenser mit allen Flüchtlingen weltweit.

    Gelder an Gaza und Westjordanland nur mit klarer Zweckbindung.

    Sofortiges Ende der Rentenzahlungen an Mörder durch die PA.

    Florian, Montag, 11.11.19, 7:08 Uhr

    Und wer läst sich und seine Angehörigen vorzugsweise in israelischen Krankenhäusern behandeln? Wo werden Abermillionen in Raketen und Tunnelbau inverstiert? Wo landen die internationalen Hilfsgelger i ...

    Und wer läst sich und seine Angehörigen vorzugsweise in israelischen Krankenhäusern behandeln?

    Wo werden Abermillionen in Raketen und Tunnelbau inverstiert?

    Wo landen die internationalen Hilfsgelger in Gaza?

    Wer baut sich pompöse Villen in Gaza?

    Die PA im Westjordanland hat inzwischen verboten, dass sich Palästinenser in Israel behandeln lassen.

    martina, Sonntag, 10.11.19, 20:08 Uhr

    oder um es anders auszudrücken. all unsere kommentare ob für oder gegen etwas. die bringen keine menschliche lösung. das große und ganze können nur politiker lösen.

    oder um es anders auszudrücken. all unsere kommentare ob für oder gegen etwas. die bringen keine menschliche lösung.
    das große und ganze können nur politiker lösen.

    martina, Sonntag, 10.11.19, 20:06 Uhr

    lotte das stimmt alles. aber um es zu verändern, muss man sich wege überlegen. darf man keine palästinenser mehr einstellen? das tut man deswegen, weil sie damit zu arbeitern werden und nicht mehr zu ...

    lotte das stimmt alles. aber um es zu verändern, muss man sich wege überlegen.
    darf man keine palästinenser mehr einstellen? das tut man deswegen, weil sie damit zu arbeitern werden und nicht mehr zu bedürftigen. wo ist die grenze
    nur die unwra schlecht zu machen bringt doch keinen weiter.
    lösungsansätze ist die lösung.
    klar werden auch dadurch sprengsätze von radikalen involviert. wie ist aber die lösung.
    auch alexander bietet keinen lösungsansatz.
    und so wie ich sie verstanden habe, ist lösungsansätze zu finden ihr beruf.

    Lotte, Samstag, 09.11.19, 12:39 Uhr

    Korrektur/Sorry: UNHCR muss in diesem Fall UNRWA heissen (gerade in den letzten 2 Jahren aufgrund von Korruption und Machtmissbrauch und v.a. Missbrauch der Gelder massiv in die Kritik geraten).

    Korrektur/Sorry: UNHCR muss in diesem Fall UNRWA heissen (gerade in den letzten 2 Jahren aufgrund von Korruption und Machtmissbrauch und v.a. Missbrauch der Gelder massiv in die Kritik geraten).

    Alexander, Samstag, 09.11.19, 7:06 Uhr

    Ein Glück für die Menschen im Gaza-Streifen, dass die Hamas Krankenhäuser baut und in die Menschen investiert. Die EU und Deutschland sollten die Hamas durch die UNRWA noch mehr unterstützen.

    Ein Glück für die Menschen im Gaza-Streifen, dass die Hamas Krankenhäuser baut und in die Menschen investiert. Die EU und Deutschland sollten die Hamas durch die UNRWA noch mehr unterstützen.

    Lotte, Freitag, 08.11.19, 11:30 Uhr

    Nachtrag (und keineswegs vergleichbar !): Auch in dem reichen Land "Deutschland" existieren viele onkologische Kinderstationen/ Personalschlüssel maßgeblich über Spenden (verschiedenster Art). Ebenso ...

    Nachtrag (und keineswegs vergleichbar !):

    Auch in dem reichen Land „Deutschland“ existieren viele onkologische Kinderstationen/ Personalschlüssel maßgeblich über Spenden (verschiedenster Art).
    Ebenso wurden unter dem Primat von „Rentabilität oder Gewinnerwirtschaftung“ Kinderstationen in Kliniken geschlossen.
    Der in vielen Großstätten erst wenige Jahre existierende „Kindernotfalldienst“ (Versorgung der Kinder, v.a. Kleinkinder durch spezialisierte Ärzte/Kinderärzte) wurde vielerorts eingestellt.
    Junge Kollegen, nach dem Studium, wählen aufgrund von „Work-Life-Balance“ und besserer Einkommensmöglichkeiten eher ein anderes Fachgebiet.

    Unpolitisch zu Sein – auch vor dem Hintergrund 9.11.1938 oder 9.11.1989 – ist gefährlich !

    Lotte, Freitag, 08.11.19, 11:12 Uhr

    Dieser ausführliche Bericht hat bei mir viele, sehr verschiedene Erinnerungen ausgelöst. Der banale Satz, "die Schwächsten in jeder Gesellschaft sind die Kinder und die alten, pflegedürfigen Menschen" ...

    Dieser ausführliche Bericht hat bei mir viele, sehr verschiedene Erinnerungen ausgelöst.

    Der banale Satz, „die Schwächsten in jeder Gesellschaft sind die Kinder und die alten, pflegedürfigen Menschen“ bekommt hier ein individuelles Gesicht – und zeigt auch, wie die jeweilige Gesellschaft mit dem Wert des Lebens umgeht.
    Wo sind nur alle Milliarden des UNHCR versickert ?
    Gaza wurde 2005 geräumt. 2006 bei den ersten Wahlen wurde mehrheitlich Hamas (76 von 132 Sitzen) gewählt – auch „aus Frust“ über die herrschende Fatah, ein warnendes Beispiel. 2007 erfolgte die totale Machtübernahme gegen die Fatah durch Putsch.
    Der Satz „ich bin unpolitisch“ ist hoffentlich eine reine Schutzbehauptung in einer menschenverachtenden Diktatur.
    Ich hoffe, dass eines Tages die Verantwortlichen – bei Hamas, Islamischen Jihad und auch Fatah – wie in allen Diktaturen – zur Verantwortung gezogen werden!