Foto: dpa | picture alliance

Foto: dpa | picture alliance

Kronzeuge gegen Netanjahu

Korruptionsermittlungen könnten zu Anklage führen

Von Mike Lingenfelser
Am 04.08.2017

Es könnte eng werden für Israels Premier Benjamin Netanjahu. Aus einem am Donnerstag veröffentlichten Dokument, das polizeiliche Ermittler an ein Gericht übermittelt haben, geht hervor, dass seit zwei Monaten laufende Korruptionsermittlungen zu einer Anklage gegen Netanjahu führen könnten. Außerdem wurde bekannt, dass sein früherer Stabschef dabei gegen ihn aussagen könnte. Am frühen Freitagnachmittag wurde dies dann von einer Quelle aus dem Justizministerium bestätigt: Demnach würde Ari Harow tatsächlich als Kronzeuge auftreten. Konkret geht es um zwei Korruptionsfälle, in denen Netanjahu wertvolle Geschenke erhalten haben soll. Außerdem soll es versuchte Absprachen mit einem Zeitungsverleger gegeben haben, damit dieser den Premierminister in seinen Publikationen in einem besseren Licht erscheinen lasse.

Zu den ersten Meldungen vom Freitag Mike Lingenfelser in der Tagesschau um 12 Uhr:

Tagesschau 04.08.2017, 12 Uhr

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

22 thoughts on “Kronzeuge gegen Netanjahu”

    gunther, Donnerstag, 17.08.17, 14:32 Uhr

    Herr K., das Problem ist nicht die Besatzung sprich die umstrittenen Gebiete. Israel hat Golan und Westjordanland erobert, nachdem es von arabischen Staaten angegriffen wurde. Trotz der Räumung von Ga ...

    Herr K.,

    das Problem ist nicht die Besatzung sprich die umstrittenen Gebiete.
    Israel hat Golan und Westjordanland erobert, nachdem es von arabischen Staaten angegriffen wurde. Trotz der Räumung von Gaza schießt die Hamas von dort Tausende von Raketen nach Istael. Die UNRWA hat jetzt einen Terrortunnel versiegelt, der unter 2 Schulen angelegt war.
    Das Problem besteht vielmehr darin, dass Grundelement des Islam der Antijudaismus ist (vgl, Koran und Hadithe). Die bloße Existenz von Israel und von Juden in der Region führt die Moslems zur Ermordung von Israelis und zum Ziel der Zerstörung Israels (vgl. Hamas, PLO, Iran).

    gunther, Dienstag, 15.08.17, 15:50 Uhr

    Tja, Herr K., ist schon eine blöde Sache, wenn man sich nicht informiert. Aber das wundert mich nicht. Sie haben ja nicht einmal grundlegende Dokumente der Hamas oder PLO gelesen. Dafür geben Sie sich ...

    Tja, Herr K.,
    ist schon eine blöde Sache, wenn man sich nicht informiert. Aber das wundert mich nicht. Sie haben ja nicht einmal grundlegende Dokumente der Hamas oder PLO gelesen. Dafür geben Sie sich hier als Besserwisser und greifen alle persönlich an, die nicht bei Ihrem Israel-Bashing mitmachen.

      Michael K., Mittwoch, 16.08.17, 21:24 Uhr

      Ich weiß nicht von was du sprichst. Aber wahrscheinlich meinst du, es gibt die brutale und entmenschlichende Besatzung nicht mehr. Kolonisierung wird als Selbstbestimmungsrecht umfunktioniert und die ...

      Ich weiß nicht von was du sprichst. Aber wahrscheinlich meinst du, es gibt die brutale und entmenschlichende Besatzung nicht mehr. Kolonisierung wird als Selbstbestimmungsrecht umfunktioniert und die daraus notwendigerweise entstehende Sicherheitslage berechtigt was auf israelisch mit dem Etikett Selbstverteidigung versehen wird. Ja, so kann man das selbstverständlich auch machen. Nur der Unterdrücker hat das Selbstbestimmungsrecht und kann Übergriffe als Selbstverteidigung deklarieren.

    gunther, Samstag, 12.08.17, 18:23 Uhr

    Israelkritik ist dann antisemitisch, wenn das Recht auf Selbstbestimmung des jüdischen Volkes bestritten wird, wenn doppelte Standards angwendet werden, indem man von Israel ein Verhalten fordert, das ...

    Israelkritik ist dann antisemitisch,
    wenn das Recht auf Selbstbestimmung des jüdischen Volkes bestritten wird,
    wenn doppelte Standards angwendet werden, indem man von Israel ein Verhalten fordert, das von keinem anderen demokratischen Staat erwartet und verlangt wird, z. B. Verzicht auf das Recht auf Selbstverteidigung,
    wenn die aktuelle Politik Israels mit der Politik der Nationalsozialisten verglichen wird.

    martina, Mittwoch, 09.08.17, 21:27 Uhr

    michael. noch was stört mich grad. al jazeera ist wirklich für meine begriffe seit 2012 umstritten. wenn der sender hass schürt, ist für meine begriffe die schließung berechtigt. was allerdings dann g ...

    michael. noch was stört mich grad. al jazeera ist wirklich für meine begriffe seit 2012 umstritten. wenn der sender hass schürt, ist für meine begriffe die schließung berechtigt. was allerdings dann gleichfalls auch bei sendern für hass gegen palästinenser gilt.

      Michael K., Montag, 14.08.17, 2:14 Uhr

      Martina, ganz einfach. Guckst halt selbst 'mal rein, dann kannst du dich selbst überzeugen, Man braucht sich doch nicht darauf verlassen, was irgend jemand im Jahre 2012 gesagt oder gefühlt hat.

      Martina, ganz einfach. Guckst halt selbst ‚mal rein, dann kannst du dich selbst überzeugen, Man braucht sich doch nicht darauf verlassen, was irgend jemand im Jahre 2012 gesagt oder gefühlt hat.

      gunther, Montag, 14.08.17, 11:17 Uhr

      Herr K., ich dachte, Sie sind für geschichtliche Kontinuität? Aber nur wenn es in Ihr philopalästinensisches Weltbild passt? Ihre Kommentare sind wahrlich kafkaesk.

      Herr K.,

      ich dachte, Sie sind für geschichtliche Kontinuität? Aber nur wenn es in Ihr philopalästinensisches Weltbild passt?
      Ihre Kommentare sind wahrlich kafkaesk.

      michael, Dienstag, 15.08.17, 9:11 Uhr

      hallo michael. tatsächlich bei al jazzeera nachgeschaut. war entsetzt. in deutsch übersetzt hieß es da so zum attentat: drei palästinenser wurden während gemartert einem bewaffneten Zusammenstoßes in ...

      hallo michael. tatsächlich bei al jazzeera nachgeschaut. war entsetzt. in deutsch übersetzt hieß es da so zum attentat: drei palästinenser wurden während gemartert einem bewaffneten Zusammenstoßes in den Höfen von Al – Aksa – Moschee auch zwei israelische Polizisten getötet getötet und verwundet a dritten schwer verletzt, auch der vierte Palästinenser wurde bei Auseinandersetzungen in Dheisheh in der Nähe von Bethlehem getötet. … Die drei Märtyrer ist es eine Familie, und sie Mohammed, 29, und Mohammed Hammad, 19, und Mohammed Fadel Jabarin (19 Jahre).

      Michael K., Mittwoch, 16.08.17, 21:31 Uhr

      Hallo Martina. Tut mit leid, dass du entsetzt warst über Al Jazeera. Ja, so erging es auch Netanyahu und Co. Habe daraufhin selbst mal gesehen was es heute so gibt (habe das lange nicht mehr gemacht). ...

      Hallo Martina. Tut mit leid, dass du entsetzt warst über Al Jazeera. Ja, so erging es auch Netanyahu und Co. Habe daraufhin selbst mal gesehen was es heute so gibt (habe das lange nicht mehr gemacht). Es gibt sehr viele Topstories. Auch über die Zerstörung des Hauses der Familie des Al-Aqsa Attentäters, über einen Afrika-Israel Gipfel der Kolonialismus und Apartheid berechtigen soll, über die Probleme die Familien in Hebron haben um ihre Häuser nicht räumen zu müssen, und über „debunking Israel’s UN-bias claims“ , also über die Entlarvung der Beschuldigung, die UNO sei gegenüber Israel voreingenommen (interessant!). Muss dir ja nicht gefallen.

      Ich habe übrigens notiert, dass du weißt ja wie in eine Besatzung hineingeborene, palästinensische Kinder erzogen werden und vergisst dabei wie Israels Jugend in ihrer 3-jährigen Militärzeit erzogen werden. SRW ist ja schliesslich auch ein guter Sender.

    martina, Mittwoch, 09.08.17, 18:23 Uhr

    michael, also das ist heftig, das du gunther indirekt vorwirfst, das er nichts gegen korruption hat... und das du sagst, antisemitismus gibt es nicht unter den kritikern an israel. hast du meinen beit ...

    michael, also das ist heftig, das du gunther indirekt vorwirfst, das er nichts gegen korruption hat…
    und das du sagst, antisemitismus gibt es nicht unter den kritikern an israel.
    hast du meinen beitrag gelesen, das ich zb an israel ganz andere maßstäbe setze wie an palästinensern. ist das fair? denn somit relavitivieren wir die gewalt, anschläge, morde von palästinensern als folge der besatzung. in einem interview mit susanne glass habe ich beim swr1 gehört, das schon ab 12jährige regelmäßig mit stechwerkzeugen auf israelis losgehen. das ist erziehung, dass das leben von israelis nix wert ist!

    gunther, Dienstag, 08.08.17, 6:28 Uhr

    Es ist gut so, dass in Israel wegen Korruption ermittelt wird. Insofern ist Israel, im Gegensatz zu Westjordanland und Gaza, eben doch ein Rechtsstaat. Aber Israelkritik ist ein beliebtes Spierlchen, ...

    Es ist gut so, dass in Israel wegen Korruption ermittelt wird. Insofern ist Israel, im Gegensatz zu Westjordanland und Gaza, eben doch ein Rechtsstaat.
    Aber Israelkritik ist ein beliebtes Spierlchen, vor allem in Deutschland. Könnte es sein, dass ein Deutscher die israelischen Schurken braucht, um von der Schuld der Vätergeneration reingewaschen zu werden?
    Hinter Israelkritik verbirgt sich allerdings allzu oft der pure Antisemitismus. Eine Gemeinsamkeit von Rechten und Linken. Beide brauchen den Feind, den Sündenbock, um die eigene Existenz und Ideologie zu rechtfertigen.
    Wenn aus Mord ein „Angriff“ wird, wenn grundsätzlich in deutschen Medien der Einsatz von israelischen Soldaten und Polizisten kritisiert wird, ohne die Gründe für die Einsätze zu nennen, so ist offensichtlich, wes Geistes Kind hier schreibt.
    Ein Paradebeispiel dafür ist inzwischen der Sender Arte.

      Michael K., Dienstag, 08.08.17, 14:07 Uhr

      Gunther, was bleibt dir anderes übrig, als das Vorgehen gegen Korruption gut zu finden. Ob eine Besatzungsmacht, die die Rechte einer Bevölkerung untergräbt und sie enteignet, Kritik kriminalisiert ( ...

      Gunther, was bleibt dir anderes übrig, als das Vorgehen gegen Korruption gut zu finden. Ob eine Besatzungsmacht, die die Rechte einer Bevölkerung untergräbt und sie enteignet, Kritik kriminalisiert ( NGO’s, Al Jazeera, jetzt auch noch Arte, einer der besten Stationen, die es wohl in dieser Welt gibt), ob das noch ein Rechtsstaat sein soll, ist stark zu bezweifeln.

      Isrealkritik richtet sich gegen das Unrecht, das ein Volk erfährt, das vertrieben ist und weiterhin unterdrückt wird um einen Staat mit so wenig einheimischer palästinensischer Bevölkerung wie möglich zu haben. Diese Kritik ist wichtig, heute, morgen, weil es vielen Menschen schwerfällt, sich für Rechtmässigkeit zu entscheiden oder willens sind einen Konflikt lösen zu wollen. Den Befürwortern des Unrechts fällt leider nichts besseres ein, als die Keule des Antisemitismus hervorzuholen, der irreführen und jede Kritik zum Schweigen bringen soll. Das ist heuchlerisch und unehrenhaft!

      martina, Dienstag, 08.08.17, 15:00 Uhr

      gunther. sind das rhetorische fragen oder echte... zuerst kommt die bestätigung an der rechtmäßigkeit der ermittlungen von dir und dann gleich hinterher allgemeine vermutungen, warum israel kritisiert ...

      gunther. sind das rhetorische fragen oder echte…
      zuerst kommt die bestätigung an der rechtmäßigkeit der ermittlungen von dir und dann gleich hinterher allgemeine vermutungen, warum israel kritisiert wird. das es durchaus objektive gründe gibt, das zu tun, wie der umgang mit den palästinensern, gibt es auf einmal nicht mehr in deiner argumentation.
      denn die problematik mit dem terror von hamas, abbas, den feindlichen staaten um israel herum usw., die ich niemals bestreite. die rechtfertigt doch nicht unrecht auf israelischer seite.
      auf der ganzen welt wird auf den nah-ost-konflikt geschaut, wo israel eine zentrale rolle spielt. wenn es die deutschen machen, ist es dann etwas anderes? einerseits ja, wegen der vergangenheit wird deutschland immer vorsichtig sein müssen mit der kritik. andererseits ist eine unterstellung zum antisemitismus / schuldgefühle einfach nur billig, wenn man als deutscher israel kritisiert.

      martina, Dienstag, 08.08.17, 15:09 Uhr

      auch richard c. schneider wurde in seinem blog über israel antisemitismus unterstellt.

      auch richard c. schneider wurde in seinem blog über israel antisemitismus unterstellt.

      martina, Dienstag, 08.08.17, 16:14 Uhr

      ups merk grad. hab mich angegriffen gefühlt. dabei hast du mich aber nicht direkt angesprochen ;) aber: es gibt antisemitismus in deutschland, warum meinst du arte? schwieriger ist für mich eher, das ...

      ups merk grad. hab mich angegriffen gefühlt. dabei hast du mich aber nicht direkt angesprochen 😉
      aber: es gibt antisemitismus in deutschland,
      warum meinst du arte?
      schwieriger ist für mich eher, das ich an israel rechtsstaats appellier, den israel ja auch für sich in anspruch nimmt.
      gleichzeitig aber die palästinenser eben so gut wie nichts „rechtsstaatliches“ haben (ich weiß, es ist kein staat;) aber dies auch nicht beanspruchen.
      dadurch habe ich an israel einen höheren anspruch als an palästinenser. ob das fair ist? gleichzeitig ist kein rechtsbruch von israel als antwort an palästinenser gerechtfertigt. auch wenn radikale palästinenser sich oft übelst verhalten und morden.

      gunter, Mittwoch, 09.08.17, 12:33 Uhr

      Hallo Martina, ich wollte die Unsinnigkeit der Forderungen gegenüber Israel verdeutlichen. In dem Zusammenhang ist auch bemerkenswert, dass ca. 1 Mio Juden aus arabischen Ländern vertrieben wurden ode ...

      Hallo Martina,
      ich wollte die Unsinnigkeit der Forderungen gegenüber Israel verdeutlichen.
      In dem Zusammenhang ist auch bemerkenswert, dass ca. 1 Mio Juden aus arabischen Ländern vertrieben wurden oder aus Angst geflohen sind. Ihr Besitz und Vermögen wurden vom Staat entschädigungslos konfisziert. Sie wurden zum Teil verfolgt und ermordet. Viele sind in Israel integriert.
      Wie ist die Situation der „Palästinenser“ z.B. in Jordanien. Sie leben allermeist bis heute in Flüchtlingslagern, sind nicht integriert.
      Als einzige Flüchtlinge auf der ganzen Welt (insgesamt ca. 60 Mio) vererben nur die „Palästinenser“ ihren Flüchtlichtlingsstatus, sogar auf adoptierte Kinder. Die UNRWA betreut sog. Flüchtlinge bereits in der 4. Generation. Dadurch wächst ihre Zahl permanent und wird von Hamas, Fatah, Hisbollah und Iran propagandistisch gegen Israel benutzt.
      Das sind die Fakten, von denen Leute wie Herr K. nichts wissen wollen oder sie bewusst verschweigen. Die Genfer Flüchtlingskontion gilt nur z.T.

    martina, Montag, 07.08.17, 18:22 Uhr

    gunther, michael, ariel: irgendwie laufen eure kommentare fast vollständig an dem bericht hier vorbei. ich bin froh, das es in israel gerichte, ermittlungsverfahren usw gibt :) und michael, wo gunther ...

    gunther, michael, ariel: irgendwie laufen eure kommentare fast vollständig an dem bericht hier vorbei.
    ich bin froh, das es in israel gerichte, ermittlungsverfahren usw gibt 🙂
    und michael, wo gunther recht hat, hat er recht. im westjordanland ermittelt keiner gegen hamas, abbas usw. da hilft alles geeiere nix. persönliche bereicherung ist kein kavaliersdelikt, auch nicht im westjordanland!

    gunther, Montag, 07.08.17, 12:05 Uhr

    Herr K., es gab eben doch "legale" Besatzung. 1948 durch Jordanien im Westjordanland und Ostjerusalem. Nicht wahr? Von 1948 bis 1967 rief kein "Palästinenser" nach einem eigenen Staat. Seltsam.

    Herr K.,

    es gab eben doch „legale“ Besatzung.
    1948 durch Jordanien im Westjordanland und Ostjerusalem. Nicht wahr?
    Von 1948 bis 1967 rief kein „Palästinenser“ nach einem eigenen Staat. Seltsam.

    gunther, Sonntag, 06.08.17, 6:03 Uhr

    Herr K., nun kommen Sie mir doch nicht immer mit Ihrer alten Leier. Ist Abbas korrupt oder nicht? Ist die Hamas korrupt oder nicht? Dieses Faktum ist für Sie nur dann relevant, wenn es um Israelis geh ...

    Herr K.,

    nun kommen Sie mir doch nicht immer mit Ihrer alten Leier.
    Ist Abbas korrupt oder nicht? Ist die Hamas korrupt oder nicht?
    Dieses Faktum ist für Sie nur dann relevant, wenn es um Israelis geht. Im Westjordanland und in Gaza spielt das natürlich keine Rolle. Denn die „Palästinenser“ sind ausschließlich Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit.
    Gelten die Menschenrechte im Westjordanland und in Gaza? Gibt es Meinungs- und Pressefreiheit?
    Aber auch daran ist Israel schuld. Nicht wahr?
    Woran denn nicht?

    gunther, Samstag, 05.08.17, 10:01 Uhr

    Das ist der Unterschied. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen Netanhahu. Ermittelt im Westjordanland irgendjemand gegen Abbas und seine Familie? Geld in Panama. Geld für Terroristen.

    Das ist der Unterschied.
    Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen Netanhahu.
    Ermittelt im Westjordanland irgendjemand gegen Abbas und seine Familie? Geld in Panama. Geld für Terroristen.

      Michael K., Sonntag, 06.08.17, 1:17 Uhr

      Gunther, in Israel ermittelt de Polizei und Staatsanwaltschaft. In Palästina ermittelt Gunther. Es gibt viele Länder auf dieser Erde, wo Unrecht oder Kriminalität begangen wird. Die Frage ist, wie kan ...

      Gunther, in Israel ermittelt de Polizei und Staatsanwaltschaft. In Palästina ermittelt Gunther.

      Es gibt viele Länder auf dieser Erde, wo Unrecht oder Kriminalität begangen wird. Die Frage ist, wie kann man auf Länder bei fehlender Rechtsstaatlichkeit einwirken. Sich auf das hohe Ross zu setzten und anderen Ländern Moral zu predigen ist schwierig, solange es nicht andere Länder betrifft. Die Länder die Menschenrechte verletzten, auf die sollte man aber versuchen Einfluss zu nehmen, vorausgesetzt man selbst kann die Fahne hoch halten.

      Im Israel-Palästina Konflikt geht es nicht darum ob Abbas oder Netanyahu sich strafrechtlich schuldig gemacht haben, sondern darum, dass eine Besatzungsmacht eine illegale Kolonisierung auf Kosten der einheimischen Bevölkerung vorantreibt und über ein anderes Volk herrscht. Das ist ein Unrecht, Das kann man nicht hinnehmen. Ein wehrloses Volk hat Recht auf Freiheit und Recht darauf von der internationalen Weltgemeinschaft beschützt zu werden.

      ariel, Sonntag, 06.08.17, 6:25 Uhr

      Gibt es eigentlich so was wie legale beasatzung? Deine einheimische bevoelkerung besteht zum grosstem teil aus im 20 jhd. illegal nach palaestina eingewanderten syrer, aegypter und saudis. es ist kein ...

      Gibt es eigentlich so was wie legale beasatzung?
      Deine einheimische bevoelkerung besteht zum grosstem teil aus im 20 jhd. illegal nach palaestina eingewanderten syrer, aegypter und saudis.
      es ist kein verbrechen, ein anderes volk zu regieren. die meisten voelker dieser erde haben weder staaten noch autonomien.

      weisst du, dass die palaestinenser nicht zu den voelkern gehoeren, die keinen staat haben? eine der voraussetzungen dafuer waere, dass man keine mehrheit in keinem anderen staat hat. die palaestinenser bilden aber eine mehrheit in jordanien, somit haben sie einen staat. in jordanien, werden sie aber von einem anderen volk beherrscht. und wenn man das leben der beiden gruppen auf den beiden jordanuffer vergleicht, so weiss jeder, wer in besseren lebensverhaeltnissen lebt.