Foto: BR

Jerusalem

Zwischen Glauben, Wissen, Hoffen

Jerusalem ist die „Heilige Stadt“ gleich dreier monotheistischer Weltreligionen. Hauptreiseziel und Sehnsuchtsort für Touristen und Pilger aus der ganzen Welt. Mit einer einzigartigen Fülle von Kultstätten. Für die Christen: Stadt der Kreuzigung und Auferstehung Jesu. Für die Juden: Stadt der Tempel. Für die Muslime: Stadt der Himmelfahrt Mohammeds. Und politische höchst umstritten, weil sowohl von Israelis als auch von Palästinensern als ihre Hauptstadt beansprucht. Eine Stadt, die für Bewohner wie Besucher Glückseligkeit genauso wie Leiden verkörpert.
Der deutsche Theologe und Archäologe Prof. Dr. Dr. Dr. Dieter Vieweger lebt seit Jahrzehnten in Jerusalem und hat als Leiter von wissenschaftlichen Instituten wichtige Ausgrabungen und Entdeckungen gemacht. Er führt uns zu bekannten aber vor allem auch zu eher unbekannten Plätzen, zeigt seine Geheimtipps und erklärt geschichtliche und theologische Hintergründe.

Von Studio Tel Aviv
Am 19.05.2018

Ein Film von Susanne Glass | Mitarbeit: Muhamed Abofani | Kamera: Alex Goldgraber/Michael Schubitz | Schnitt: Ethan Spilkin

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

12 thoughts on “Jerusalem”

    gunther, Donnerstag, 24.05.18, 12:46 Uhr

    Martina, um nicht auf arabische Staaten zu verweisen: Welche Rechte haben die Menschen unter "palästinensischer" Herrschaft? Gelten Menschenrechte? Frau und Mann gleichberechtigt? Toleranz gegenüber H ...

    Martina,
    um nicht auf arabische Staaten zu verweisen:
    Welche Rechte haben die Menschen unter „palästinensischer“ Herrschaft? Gelten Menschenrechte? Frau und Mann gleichberechtigt? Toleranz gegenüber Homosexuellen? Presse- und Meinungsfreiheit? Warum ist Abbas immer noch Präsident, obwohl seine Amtszeit längst abgelaufen ist? Gibt es in Gaza öffentliche Hinrichtungen? Darf ein Muslim seine Religion aufgeben?
    Mit Berufung auf den Koran erklären Hamas und Hisbollah, alle (!) Juden weltweit töten zu wollen.
    Warum haben die „Palästinenser“ keinen Staat gegründet, als es möglich war?
    Warum sind „Palästinenser“ in Jordanien nicht gleichberechtigt? Warum will Ägypten mit der Hamas in Gaza nichts zu tun haben?
    Warum können nur die „Palästinenser“ als einzige Gruppe weltweit ihren Flüchtlingsstatus vererben? Warum dienen UNRWA-Einrichtungen als Waffendepots und Raketenabschussrampen?

      martina, Donnerstag, 24.05.18, 19:52 Uhr

      hallo gunther. meine kommentare zum jüdischen glauben werden hier streng reglementiert. nur so viel: schau mal da nach, was von deinen vorgaben im jüdischen glauben erlaubt und verboten ist und mit we ...

      hallo gunther. meine kommentare zum jüdischen glauben werden hier streng reglementiert. nur so viel: schau mal da nach, was von deinen vorgaben im jüdischen glauben erlaubt und verboten ist und mit welchen konsequenzen.
      ob öffentliche hinrichtungen oder erschießungen, wo ist da der unterschied was palästinenser und juden sich unter sich oder gegeneinander antun?
      das argument mit palästinenser einen staat gründen, wann denn und zu welchen bedingungen????
      warum sind flüchtlinge nirgends gleichberechtigt, wenn sie nicht willkommen sind? auch nach vielen jahren noch nicht. ausnahmen bestätigen da nicht die regel…
      ich weiß nicht, warum du immer wieder an den vererbten flüchtlingsstatus rummachst. das rückkehrrecht ist praktisch bis in alle ewigkeit undurchführbar. was du sehr genau weißt…
      hamas ist eine terrororganisation. und versucht die unwra immer wieder zu unterlaufen. und in krankenhäuser ist es einfach am besten für die hamas waffen zu lagern.

      martina, Donnerstag, 24.05.18, 19:55 Uhr

      warum keine wahlen stattfinden. muss ich noch recherchieren. und was wahlen bringen würden. wer stände überhaupt zur wahl? du vermischt grad aber alle palästinenser. wie fatah, hamas, friedliebende, u ...

      warum keine wahlen stattfinden. muss ich noch recherchieren. und was wahlen bringen würden. wer stände überhaupt zur wahl?
      du vermischt grad aber alle palästinenser. wie fatah, hamas, friedliebende, und welche die einfach nur leben wollen. warum tust du das?
      und warum stellst du mir rhetorische fragen?
      und warum bist du nicht bereit, auch israel zu kritisieren?
      gruß

      martina, Donnerstag, 24.05.18, 19:57 Uhr

      warum machst du die palästinenser an den radikalsten kräften alle gleich? aber juden nicht? gruß

      warum machst du die palästinenser an den radikalsten kräften alle gleich?
      aber juden nicht?
      gruß

    gunther, Montag, 21.05.18, 17:46 Uhr

    Der Anspruch der politischen, terroristischen Organisationen der "Palästinenser" beanspruchen ganz Jerusalem als ihre Hauptstadt. Gleichfalls beanspruchen sie das Land vom Jordan bis zum Mittelmeer. D ...

    Der Anspruch der politischen, terroristischen Organisationen der „Palästinenser“ beanspruchen ganz Jerusalem als ihre Hauptstadt. Gleichfalls beanspruchen sie das Land vom Jordan bis zum Mittelmeer.
    Dieses war zu keiner Zeit ihr Land.
    Ostjerusalem wurde von Jordanien besetzt, gehörte also nicht den „Palästinensern“.
    Es ist nachgerade lächerlich, wenn Herr K. und Knut ständig davon reden, Israel sei das Hindernis für eine friedliche Lösung. Die Ideologie der Araber im Nahen Osten hat eindeutig als Ziel die Vernichtung der Juden.
    Wer sich nicht nur auf Pali-Seiten informiert, kann das mühelos erkennen.
    Wer die totalitäre Macht- und Antisemitismusideologie unterstützt, ist selbst Antisemit.
    Der Selbsthass der Deutschen wird nur noch übertroffen vom Selbsthass allzu vieler Juden.
    Die Anbiederung an den Islam wird nur zur Folge haben, dass der Islam sein im Koran erklärtes Ziel verwirklichen will, die Weltherrschaft.

      martina, Donnerstag, 24.05.18, 3:56 Uhr

      soso. wenn dem so wäre, dass die palästinenser der alleinige grund wären, dann würde israel das besetzte westjordanland nicht judäa und samaria nennen. als ob es ihr land sei. nur weil das gebiet vorh ...

      soso. wenn dem so wäre, dass die palästinenser der alleinige grund wären, dann würde israel das besetzte westjordanland nicht judäa und samaria nennen. als ob es ihr land sei.
      nur weil das gebiet vorher von jordanien besetzt war, und davor von den briten blieb es immer eine besatzung, so wie auch jetzt!
      lustig schrieb selber, er ist gegen eine zwei staaten lösung. ariel schreibt von judäa und samaria. die begriffe stammen aus dem alten testament und sind genauso religiös begründet.
      lustig spricht hier immer wieder vom gott der muslime und vom gott der juden.
      deswegen gibt es auch die ganzen siedlungen im westjordanland. wegen nix anderem.
      genauso gibt es genügend radikale juden, die sich über tote palästinenser freuen. den hass gibt es also von beiden seiten!
      und dann finde ich noch eines an dir ganz merkwürdig: wenn es um die rechte der palästinenser geht, verweist du auf andere muslimische staaten. gleichzeitig wirfst du aber dann solidarität vor.

    gunther, Sonntag, 20.05.18, 14:36 Uhr

    Gibt es im Koran einen Hinweis auf Jerusalem?

    Gibt es im Koran einen Hinweis auf Jerusalem?

    gunther, Sonntag, 20.05.18, 14:34 Uhr

    Jerusalem ist seit mehreren tausend Jahren eine muslimische Stadt. Jesus war ein Palästinenser. Im Koran wimmelt es nur so von Bezugnahmen auf Jerusalem. In Jerusalem gab es nie Juden. Palästinenser g ...

    Jerusalem ist seit mehreren tausend Jahren eine muslimische Stadt. Jesus war ein Palästinenser.
    Im Koran wimmelt es nur so von Bezugnahmen auf Jerusalem.
    In Jerusalem gab es nie Juden.
    Palästinenser gibt es seit 10.000 Jahren.
    Alle archäologischen Funde beweisen, dass Jerusalem niemals jüdisch war.
    Hamas und Hisbollah sind friedliebende Organisationen.
    Es gibt keine Morde durch Araber an Juden.
    Die Palästinensiche Autonomiebehörde ist ein Vorbild an Menschenrechten. Sie bezahlt auch keine Mörderrenten.

    Lotte, Sonntag, 20.05.18, 12:44 Uhr

    Toller Beitrag ! "Wir leben hier Tür an Tür!" ... Reuven Rivlin ... am 14. Mai 2018 :-) Möge es FRIEDLICH und KONSTRUKTIV so bleiben.

    Toller Beitrag !

    „Wir leben hier Tür an Tür!“ … Reuven Rivlin … am 14. Mai 2018 🙂
    Möge es FRIEDLICH und KONSTRUKTIV so bleiben.

    Lustig, Samstag, 19.05.18, 23:38 Uhr

    Man kann Theologie studiert haben und Atheist sein. "Die Bibel ist nicht das Wort Gottes, alles das Werk von Menschen" No comment, sprachlos. "Wir glauben alle an einen Gott" Hier könnte der Herr Prof ...

    Man kann Theologie studiert haben und Atheist sein.

    „Die Bibel ist nicht das Wort Gottes, alles das Werk von Menschen“
    No comment, sprachlos.

    „Wir glauben alle an einen Gott“
    Hier könnte der Herr Prof. Dr. Dr. Dr. etwas logisches Denken anwenden.
    HaSchem sagt: „Israel, mein Augapfel, ich werde Dich niemals verlassen, wer Dich verflucht, wird selbst verflucht sein.“
    Allah sagt: „Wenn ihr einen Juden seht, bringt ihn um.“

    Aber es ist der selbe Gott, na klar!

    Knut, Samstag, 19.05.18, 18:47 Uhr

    Beeindruckend dokumentiert, die unabdingbaren Zwischentöne eingeschlossen! Nur dumpfe (US-) Politiker können diese überhören oder ignorieren. Die Stadt mag als "unteilbar" bezeichnet werden, ist es fa ...

    Beeindruckend dokumentiert, die unabdingbaren Zwischentöne eingeschlossen! Nur dumpfe (US-) Politiker können diese überhören oder ignorieren. Die Stadt mag als „unteilbar“ bezeichnet werden, ist es faktisch jedoch. Als Deutscher, der eine Teilung auch in der eigenen Familie erlebt hat, liegt es mir fern, neue Mauern und Teilungen (real oder nicht) aufzubauen oder zu zementieren. Es fehlt leider auf Seiten aller Verantwortlichen aktuell an Empathie und Geschick – von Fingerspitzengefühl will man gar nicht erst sprechen – wenn es darum geht, mit der unglaublich vielschichtigen Struktur und der noch komplizierteren Historie dieser jahrtausendealten Stadt adäquat umzugehen. Liberale Juden, die ich persönlich kenne, trauern mit Blick auf den aktuellen Amtsinhaber Nir Barkat bereits massiv jenen Jahren unter Teddy Kollek nach. Das liberale Haifa hatte übrigens in den Sechzigern das Glück, den weinblickenden Abba Khoushy als Rathauschef zu haben – mit nachhaltig positiven Wirkungen bis heute!

      gunther, Sonntag, 20.05.18, 15:06 Uhr

      Ein hervorragender Beitrag. Endlich wird klar, dass Jerusalem reim islamisch ist.

      Ein hervorragender Beitrag.
      Endlich wird klar, dass Jerusalem reim islamisch ist.