Manchuk Kürbispüree und Blumenkohlpüree mit Toppings, Dips und Challah Brot | Bildquelle: ARD-Studio Tel Aviv

Foto: BR | Tel Aviv

Hummus für mehr Klimaschutz

Selbsterklärte "vegane Welthauptstadt" Tel Aviv im Kampf gegen die Erderwärmung

Tel Avivs Gastronomie-Szene und Start-ups setzen auf vegane Ernährung. Bonusprogramme der Stadt sollen zudem Lust auf kulinarischen Klimaschutz machen. Doch nicht bei allen kommt der Trend gut an.

Von Mike Lingenfelser
Am 08.01.2020

„Hummus war gestern. Wir haben Hummus neu erfunden“, sagt Teddy Rozenbaum über seine kulinarischen Kreationen. „Manjuk“ nennt der Manager des gleichnamigen Lokals den neuen Schrei in der hippen Food-Szene von Tel Aviv. Manjuk sieht aus wie die Gourmetversion eines Babybreis.

Ein Beispiel: Püree aus Blumenkohl mit Kokosnusscrème garniert mit karamellisierten Karotten, grünen Bohnen und glasierten Zwiebeln. Dazu koscheres Challah-Vollkornbrot. „Gesundes Fastfood für die Mittagspause. Liegt leicht im Magen, hält aber wegen des hohen Kalorienanteils satt bis zum Abend“, verspricht Rozenbaum. Vegan ist diese Variante der Manjuk-Pürees auch noch.

Kunden verlangen nach veganen Gerichten
Danach verlangen auch viele Kunden der vergleichsweise jungen Bevölkerung von Tel Aviv. Etwa 400 Restaurants bieten hier vegane Gerichte an. „Wir sind die vegane Hauptstadt der Welt“, sagt Eitan Ben-Ami, Abteilungsleiter Umwelt und Nachhaltigkeit im Rathaus.

Für ihn ist der vegane Trend ein Markenzeichen von Tel Aviv – und zugleich gelebter Klimaschutz. „Mit fleischloser Ernährung unternehmen wir etwas gegen den Klimawandel. Denn vor allem rotes Fleisch ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasen.“

Bedenkliche Klimabilanz von Rindfleisch
Leistet die „vegane Hauptstadt“ Tel Aviv durch die Ernährungsgewohnheiten vieler ihrer Einwohner also einen Beitrag zum Klimaschutz? Tatsächlich ist die Klimabilanz vor allem der Rindfleischerzeugung besonders bedenklich. Laut Isabelle Weindl vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung verursacht die Herstellung von Tierprodukten inklusive der dafür notwendigen Futtermittel weltweit etwa so viele Treibhausgasemissionen wie der Transportsektor – sprich alle Autos, Flugzeuge und Schiffe.

Die Stadtverwaltung in Tel Aviv will deshalb die Speisepläne in städtischen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen so vegan wie möglich gestalten. Tel Aviv hält derzeit den Vorsitz im Lenkungsausschuss des Mailand-Paktes, einem Verbund von 100 Städten, die sich verpflichtet haben, für nachhaltige Ernährung ihrer Bürger zu sorgen – im Einklang mit Gesundheit und Klimaschutz. Die Mittelmeermetropole vergibt eine „Grüne Plakette“ an Gastronomen, die vegane Gerichte anbieten, Strom sparen und weniger Müll verursachen. Ein ganzheitlicher Ansatz.

Foto: BR | Tel Aviv
Setzen auf vegane Kost (v.l.n.r.): Teddy Rozenbaum und Dvir Basino vom Lokal "Manjuk".

Bonusprogramm mit lokaler Währung
Der städtische Umweltschützer weiß, dass es wenig nützt, wenn ein Lokal vegane Gerichte anbietet, aber – wie so häufig – gleichzeitig viel Plastikmüll produziert und Lkw täglich Lebensmittel anliefern lässt. „Mit der Plakette wollen wir die Unternehmen in der Privatwirtschaft vor allem ermutigen, aber wir wollen keinen Zwang auf sie ausüben“, so Ben-Ami.

Ein Bonusprogramm soll dabei helfen. Die Stadt hat dafür sogar die lokale Währung „Colu“ eingeführt. Für Tel Aviv ist dies eine Art Ökowährung: Wer mehrmals in einem Lokal mit grüner Plakette speist, erhält einen kleinen Bonusbetrag, den er wie echtes Geld bei allen Teilnehmern der Währung wieder ausgeben kann. Der kulinarische Klimaschutz soll Spaß machen und schmecken. Eine Verbotskultur will das Rathaus dabei vermeiden. Schließlich will Tel Aviv zugleich sein Image als liberale Partyhauptstadt aufrechterhalten.

Einige Eltern sehen Speisepläne skeptisch
Doch nicht alle sind begeistert von den veganen Plänen der Stadt. Einige Eltern sehen die Speisepläne in den Kindergärten skeptisch, erzählt Ben-Ami. „Für sie ist nur ein Schnitzel eine vollwertige Mahlzeit.“ Da müsse die Stadt noch Überzeugungsarbeit leisten.

Wer vegetarisch oder vegan essen möchte, dem wird es in Israel ohnehin leicht gemacht. Die mediterrane israelische Küche bietet viele Gemüsegerichte und frische Früchte aus der sonnenverwöhnten Region. Der Kichererbsenbrei Hummus etwa oder die frittierten Falafel-Gemüsebällchen sind bei Juden und Arabern gleichermaßen beliebt. Auch bei koscherer Kost, die eine strikte Trennung von Fleisch und Milchprodukten vorsieht, kann veganes Essen manchmal das Leben leichter machen: Wer sich nicht sicher ist, ob eine Mahlzeit wirklich koscher zubereitet wurde, macht mit veganen Gerichten auf der Speisekarte nichts falsch.

Foto: BR | Tel Aviv
Die Stadt hat die lokale Währung "Colu" eingeführt. Für Tel Aviv ist dies eine Art Ökowährung: Wer mehrmals in einem Lokal mit grüner Plakette speist, erhält einen kleinen Bonusbetrag.
  • Burger aus Pilzen und Sojabohnen
    Da Tel Aviv aber auch noch den Titel als Hauptstadt der Innovation für sich reklamiert, überbieten sich die Küchenchefs mit vegetarischen und veganen Neuschöpfungen. Auf der einen Seite entwickelt sich in Restaurants eine Art vegane Haute Cuisine. Dem gegenüber steht der unkomplizierte Schnellimbiss.

Manager Elior Chen bietet fleischlose Burger in seinem Restaurant an.
Elior Chen serviert im „Rainbow“ neben dem Rathaus „hundertprozentig vegane Hamburger“. Diese sehen täuschend „echt“ aus. Das Rezept ist ein streng gehütetes Geheimnis. Nur so viel will er verraten: „Die Frikadellen stellen wir aus Pilzen und Sojabohnen her, den Cheddar-Käse auf Basis von Kokosnussöl.“ Die Textur des Burgers fühle sich im Mund anderes an als die von Fleisch, erklärt ein Gast auf Nachfrage. „Aber sonst schmeckt er sehr gut. Ich würde sagen, er kommt zu 80 Prozent an einen Burger aus Rindfleisch heran.“

Mit Fleischburgern würde Elior mehr verdienen, sagt der „Rainbow“-Manager. „Aber wir lieben eben nicht nur Junkfood, sondern wir lieben auch Tiere. Deshalb können wir gar nichts anderes als veganes Essen anbieten.“ Die Klimabilanz damit gleichzeitig zu verbessern, sei für ihn ein netter Nebeneffekt.

 

Foto: BR | Tel Aviv
Manager Elior Chen bietet fleischlose Burger in seinem Restaurant an.

Steaks aus dem Labor
Nördlich von Tel Aviv blickt Didier Toubia, Chef des Start-ups „Aleph Farms“, in eine vegane Zukunft. In einem Labor, das Toubia als Bauernhof bezeichnet. Die Kühe darin heißen Gertrud und Alberta. Es handelt sich dabei aber um Brutkästen, in denen Muskel- und andere Zellen vom Rind in Petrischalen heranreifen. Stolz präsentiert der Labor-Landwirt, was Gertrud und Alberta binnen eineinhalb Wochen produziert haben: „Diese Gewebe-Stückchen, bestehen aus Zelltypen, die auch in Steaks vorkommen. Wir rekonstruieren das Fleisch und somit das Erlebnis, Fleisch zu essen.“

Foto: BR | Tel Aviv
Der Startup-Gründer Didier Toubia will künftig aus Stammzellen einer Kuh Fleisch im Labor züchten.

Bislang erreichen die Steaks aus dem Labor allerdings nur den Umfang einer Kreditkarte und sind ein paar Millimeter dünn. Doch Toubia ist optimistisch: Bereits in wenigen Jahren will er Steaks anbieten, die Rindfleisch von echten Kühen in Geschmack und Preis zum Verwechseln ähnlich seien.

Labor-Fleisch klingt für viele gewöhnungsbedürftig – die Klimabilanz aber ist vorbildlich.

Schwerer Schicksalsschlag für „Manjuk“-Gründer

Beim verheerenden Unwetter am Wochenende des 4. Januar ist Dean Shoshani, der 25jährige Chefkoch von „Manjuk“, auf tragische Weise ums Leben gekommen. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin war er im Aufzug in der Tiefgarage ihres Wohnhauses steckengeblieben, die von den Regenmassen geflutet wurde. Nach einer schwierigen Bergungsaktion wurde das Paar im Krankenhaus für tot erklärt. Die Schockmeldung war in ganz Israel über Tage Gesprächsthema in den Medien. Auch für Shoshanis Geschäftspartner und Freund, Teddy Rozenbaum, ein schrecklicher Schicksalsschalg – privat und beruflich. Er hat mit einem seiner besten Freunde auch seinen Koch verloren. Nach der Schiwa, der siebentägigen jüdischen Trauerphase im Anschluss an die Beerdigung, will er sich wieder um das Lokal kümmern, das im Moment geschlossen ist. „Wir wollen weitermachen, unser Leben muss weiter gehen“, sagt Rozenbaum. Auch wir vom ARD-Team im Studio Tel Aviv trauern um den Tod Shoshanis. Wir haben ihn im Rahmen unserer Berichterstattung kennen und schätzen gelernt. Ein äußerst sympathischer junger Mann voller Lebensfreude und sehr talentierter Vollprofi in seiner Profession ist viel zu früh von uns gegangen. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und der Familie seiner Lebensgefährtin sowie ihren Freunden und Kollegen.

Foto: BR | Tel Aviv
Am 4. Januar verstarb Manjuk-Koch Dean Shoshani (Mitte), hier mit Geschäftsführer Teddy Rozenbaum (links) und Mitarbeiter Dvir Basino (rechts).

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

1 thought on “Hummus für mehr Klimaschutz”

    Bad Doen, Montag, 13.01.20, 8:46 Uhr

    "Wer sich nicht sicher ist, ob eine Mahlzeit wirklich koscher zubereitet wurde, macht mit veganen Gerichten auf der Speisekarte nichts falsch." das stimmt so nicht, da vegan ja keinesfalls die bei kos ...

    „Wer sich nicht sicher ist, ob eine Mahlzeit wirklich koscher zubereitet wurde, macht mit veganen Gerichten auf der Speisekarte nichts falsch.“

    das stimmt so nicht, da vegan ja keinesfalls die bei koscher geforderte Küchen-/Geschirrtrennung u.a. garantiert.