Foto: dpa | picture alliance

Gelingt eine stabile Waffenruhe? 

Medien berichten bereits über mögliche Vertragsinhalte eines Waffenstillstandsabkommens zwischen der Hamas und Israel

Eigentlich sollte es erst eine Einigung zwischen den rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah geben. Doch weil sich nichts tut, haben die Vermittler offenbar einen anderen Weg vorgeschlagen.

Von Tim Assmann
Am 06.11.2018

Abdallah el Zatari sitzt vor seinem Haus im Zentrum des Gazastreifens. Der Blick des Mannes ist leer. Er gibt mir die Hand und wirkt doch ganz weit weg. Abdallah schaut auf das kleine Feld auf der anderen Straßenseite und dann berichtet er, was vor gut einer Woche geschah. Er erzählt von seinem Sohn.

Mohammed hat an dem Tag erst mit mir auf dem Feld gearbeitet. Wir haben Okra-Schoten gepflückt. Dann kamen seine Freunde und sie sind mit dem Moped in Richtung Grenze gefahren. Sie wollten Netze aufstellen, um Vögel zu fangen. Später kamen dann Leute zu mir und sagten drei Jungen seien von einer Drohne beschossen worden und gestorben. So habe ich davon erfahren.

— Abdallah el Zatari, Bewohner des Gazastreifens

Mohammed el Zatari wurde nur 14 Jahre alt. Er starb in der Nähe des Grenzzauns zu Israel, nur rund achthundert Meter von seinem Zuhause entfernt. Die beiden Freunde, die ebenfalls durch den Beschuss einer israelischen Drohne getötet wurden, waren fast genauso alt wie Mohammed. Die israelische Armee gab an, die Jungen hätten sich dem Grenzzaun genähert und anscheinend versucht, einen Sprengsatz zu legen. Mohammeds Vater Abdallah hält das für Unsinn. Im Rahmen der Massenproteste an der Grenze, bei denen immer wieder versucht wurde, den Zaun zu stürmen, wurden in den vergangenen Monaten mehr als 200 Palästinenser durch die israelische Armee getötet. Die meisten von ihnen durch Kugeln von Scharfschützen. Ein israelischer Soldat wurde von Palästinensern erschossen. Militante Palästinensergruppen feuerten mehrmals ganze Salven von Raketen auf Israel. Die palästinensische Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, und Israel standen mehrfach am Rande eines neuen Krieges, fasst Matthias Schmale zusammen. Der Deutsche leitet das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen im Gazastreifen.

Im Moment geht’s wirklich darum, einen weiteren Krieg zu verhindern. Wir sind in den letzten zwei Monaten etwa vier- fünfmal sehr, sehr nah dran gewesen. Im Moment sieht es so aus, als ob tatsächlich keiner ein Interesse daran hat, wieder Krieg zu führen. Auf der israelischen Seite nicht und auch hier nicht. Das ist schon mal ein gutes Zeichen.

— Matthias Schmale, Leiter der UNRWA in Gaza
Matthias Schmale ist UNRWA-Direktor in Gaza und setzt große Hoffnungen auf die derzeitigen Verhandlungen. Foto: BR | Tim Assmann

Israel und die Hamas stehen offenbar kurz vor einem Abkommen über einen Waffenstillstand – vermittelt durch Ägypten. Israelische und arabische Medien berichteten bereits über mögliche Vertragsinhalte. Im Gegenzug für einen Stopp der von der Hamas orchestrierten Massenproteste und einem Ende der Gewalt an der Grenze soll die Abriegelung des Gazastreifens durch Israel und Ägypten gelockert und der Aufbau der Infrastruktur für die zwei Millionen Einwohner vorangetrieben werden.

Die Hoffnungen auf ein Abkommen sind groß

In der Innenstadt von Gaza verkauft der 24 Jahre alte Jamal an einem kleinen Stand Kaffee, Tee und Zigaretten. Das Geschäft läuft schleppend. Die Wirtschaft des Gazastreifens liegt am Boden und die Grenzen sind zu. Leider, sagt Jamal: „Unter diesen Bedingungen, will jeder hier raus. Ich würde auch gehen, wenn ich könnte. Aber wenn die Lage besser wird, werden es sich viele anders überlegen.“ Jamal glaubt, dass es diesmal klappt mit einem dauerhaften Abkommen zwischen Israel und der Hamas, das die Lebensbedingungen verbessern könnte. Der UNRWA-Direktor Matthias Schmale glaubt auch daran und er verweist darauf, dass die Stromversorgung bereits besser geworden ist. Statt vier Stunden täglich, fließt der Strom nun acht bis zehn Stunden im Durchschnitt. Strom- und Trinkwasserversorgung müssten nach einem Abkommen als erstes verbessert werden, glaubt Schmale. Danach gehe es um die Wirtschaft.

Die Arbeitslosigkeit liegt über 50 Prozent, bei jungen Menschen und bei Frauen ist sie noch höher. Da muss sich was tun. Es müssen Arbeitsplätze geschaffen werden. Das reicht aber immer noch nicht, um längerfristig Ruhe reinzubringen in den Gazastreifen. Es muss dann ein politischer Prozess in Gang kommen.

— Matthias Schmale, Leiter der UNRWA in Gaza

Bisher wurde eine Einigung zwischen den rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah zur Voraussetzung für ein Abkommen zwischen Israel und der Hamas gemacht. Doch weil sich Hamas und Fatah nicht einigten, ging nichts voran. Nun haben die Vermittler UN und Ägypten offenbar einen anderen Weg vorgeschlagen und so könnte zumindest eine stabile Waffenruhe gelingen. Noch aber laufen die Verhandlungen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

24 thoughts on “Gelingt eine stabile Waffenruhe? ”

    Michael K., Montag, 12.11.18, 19:49 Uhr

    Solange man sich nicht für ein würdiges und prosperierendes Leben der Menschen in Gaza einsetzt, das auch als ein natürliches Gut und Recht empfindet, solange sind Waffenruhen nur Stillhaltepausen, di ...

    Solange man sich nicht für ein würdiges und prosperierendes Leben der Menschen in Gaza einsetzt, das auch als ein natürliches Gut und Recht empfindet, solange sind Waffenruhen nur Stillhaltepausen, die Elend und Unterdrückung nur beibehalten und Anlass sind nach einiger Zeit wieder neue Unruhe zu entfachen.

    Regierungskonsultationen sollten sich diesem Thema widmen und es nicht ausschliessen. Israelische Politik ebenso.

    martina, Sonntag, 11.11.18, 23:14 Uhr

    hallo teil 6: ich weiß das gunther weiterhin so schreiben wird. weil er es als politik ansieht. privat hat er höchst wahrscheinlich muslimische freunde und sieht die politik israels als kritisch. usw ...

    hallo teil 6: ich weiß das gunther weiterhin so schreiben wird. weil er es als politik ansieht. privat hat er höchst wahrscheinlich muslimische freunde und sieht die politik israels als kritisch. usw
    aber öffentlich traut er sich nicht, das zu sagen.
    und genau das macht mir so große angst.
    ich hab noch nicht mal nen muslimen in meiner bekanntschaft. geschweige denn nen juden.
    ich schreibe hier nur wegen der vergangenheit meines großvaters und vaters, die antisemiten sind und wegen meiner gegend, wo hakenkreuze in westdeutschland alltag sind und npd usw.
    und wegen meiner vergangenheit bei den pietisten. die israel ohne kritik unterstützen. auch finanziell. kritik ist da verboten! reisen in israel sind da hoch angesagt. von ariel hört man da aber keine kritik, wohl wegen den finanzen. dabei vergisst ariel die motivation. beiden geht es um die religion…
    ich bin nach wie vor gläubige christin. und auch pietistisch.
    gruß

    martina, Sonntag, 11.11.18, 23:03 Uhr

    hallo teil 5: nur falls... die hamas sind für mich terroristen. die fatah weniger antisemitismus. der iran erst recht nicht usw usw ariel strebt eine umsiedlung vor unter beibehaltung der besatzung. l ...

    hallo teil 5: nur falls… die hamas sind für mich terroristen. die fatah weniger antisemitismus. der iran erst recht nicht usw usw
    ariel strebt eine umsiedlung vor unter beibehaltung der besatzung. leider sagt er auch: die besetzten gebiete bedarfen einer militärjustiz usw.
    gunther sagt aber nichts. einfach nichts.
    seltsam ist für mich auch, das beide auf saudi arabien setzen, und sich darüber nicht negativ auslassen. wie wenn saudi-arabien und antisemitismus nichts miteinander zu tun haben… ariel sagt sogar gut im letzten beitrag mit beweis als nicht isoliert.
    mir wird dabei angst! als ergebnis ist der iran besiegt. saudi-arabien als einzige große macht. mag sich das jemand vorstellen? hört sich für mich so an, wie wenn wieder mal eine extremistische diktatur abgeschafft haben für was neues bösartiges.
    für mich weit weg mag sich das ja noch ordentlich anhören. aber ich wohne auch nicht dort und bin kein jude. und wohne nicht inmitten feinden und rede sie auch nicht schön. gruß

    martina, Sonntag, 11.11.18, 22:50 Uhr

    hallo teil 4: ich stimme vielen aussagen von gunther zu. die angriffe 1948. sofort nachdem die uno den staat israel ausgerufen hatte. usw usw gleichzeitig ist das so für mich, wie wenn ich aussagen ei ...

    hallo teil 4: ich stimme vielen aussagen von gunther zu. die angriffe 1948. sofort nachdem die uno den staat israel ausgerufen hatte. usw usw
    gleichzeitig ist das so für mich, wie wenn ich aussagen einer rechtsextremen partei zustimmen würde. oder alle muslime damit als islamisten bezeichnen würde. oder alle deutschen als nazi oder alle weißen der usa als rassisten.
    gunther beschreibt auch keine lösung. er greift nur an.
    deswegen ist für mich gunther ein kriegshetzer im allerhöchsten ausmaß. der in seinem kampf gegen antisemitismus eben jeden muslimen als islamist verurteilt und somit für mich nicht besser ist als antisemiten. allerdings nicht im blick auf dem holocaust als deutscher. das sind 2 paar schuhe. antisemit als deutscher und muslimen hasser als deutscher sind zweierlei.
    gruß
    ps ich habe zig mal versucht das zu differenzieren mit gunther, um diesen verdacht loszuwerden. das ist hier im blog über monate nachzulesen.

    martina, Sonntag, 11.11.18, 22:42 Uhr

    hallo teil 3: gunther sagt in dem blog wiederholt alle muslime sind antisemiten und wollen einen islamischen staat überall errichten. ebenso sagt er: palästinenser gibt es nicht. es sind alles araber. ...

    hallo teil 3: gunther sagt in dem blog wiederholt alle muslime sind antisemiten und wollen einen islamischen staat überall errichten.
    ebenso sagt er: palästinenser gibt es nicht. es sind alles araber. und die besatzung ist ok. da briten ja auch besetzt haben!
    das heißt: eine identität der besetzten menschen als solche gibt es nicht. und was der begriff araber heißen soll, den gunther verwendet, hat er nie erklärt. weiß ich nicht. saudi-arabien, iran oder ?????

      gunther, Montag, 12.11.18, 9:47 Uhr

      Das habe ich hier noch nie geschrieben. Ein Volk der Palästinenser taucht nicht einmal in der ersten Charta der PLO auf, erst im Jahr 1968. Durch Arafat verkündet. Die Judenfeindschaft im Islam ist im ...

      Das habe ich hier noch nie geschrieben.
      Ein Volk der Palästinenser taucht nicht einmal in der ersten Charta der PLO auf, erst im Jahr 1968.
      Durch Arafat verkündet.
      Die Judenfeindschaft im Islam ist im Koran und den Hadithe sehr wohl verankert und es wird auch verlangt, alle Juden zu töten.

      Die Ahnungslosigkeit und das historische Nichtwissen ist hier grenzenlos.

    martina, Sonntag, 11.11.18, 22:37 Uhr

    hallo teil 2: dazu kommt, das er sagt, jeder der kritik am staat israel übt ist antisemit. das kann aber niemand belegen. als beispiel: jede interne jüdische kritik an der politik gegen palästinenser ...

    hallo teil 2: dazu kommt, das er sagt, jeder der kritik am staat israel übt ist antisemit. das kann aber niemand belegen. als beispiel: jede interne jüdische kritik an der politik gegen palästinenser wäre antisemitisch.
    mich steckt er in eine reihe mit michael k. der israels politik mit apartheid und holocaust gleichsetzt.
    ich empfinde es aber als sehr großes lob als gutmensch bezeichnet zu werden. und hier ziehe ich genau den vergleich mit dem holocaust, weshalb wir auch das asylgetz in deutschland haben. wären damals juden als asyl aufgenommen worden, wären viele gerettet worden.
    gleichwohl möchte ich nicht bestreiten, das in vielen diktatorischen muslimischen ländern antisemitismus anerzogen wird. die wir dann als asylsuchende in deutschland finden.
    gleichwohl sollen wir diese leute ablehnen, weil sie aus diesen diktatoren kommen? ist das dann noch asylgrund, wenn nicht?

    martina, Sonntag, 11.11.18, 22:31 Uhr

    hallo. teil 1: gunther schreibt, das man aufgrund der vergangenheit keine ausgewogenen kommentare mehr verlangen kann. und jegliche kritik an israel neuer antisemitismus ist. was mich beunruhigt ist, ...

    hallo. teil 1: gunther schreibt, das man aufgrund der vergangenheit keine ausgewogenen kommentare mehr verlangen kann.
    und jegliche kritik an israel neuer antisemitismus ist.
    was mich beunruhigt ist, das gunther fakten nennt. aber auch fakten die sich oft als irreführend herausstellen. hier schreibt er: „in Einrichtungen der UNRWA werden Raketen gelagert und von dort auf Israel abgeschossen.“ das stimmt. aber es stimmt nicht, dass die unrwa das weiß und billigt. und das ist der punkt.
    ausgewogenheit was ist das? es ist für mich wahrheit. wenn nur eine seite ihre sicht schildert, ist das keine wahrheit. oder keine belegbare.
    in dem fall kann es eine belegbare sein mit den jugendlichen. das will ich nicht abstreiten. aber dann muss man es filmen und belegen können. dann ist es fakt.
    aber gunther bezieht sich gar nicht auf diesen fall.

    gunther, Freitag, 09.11.18, 15:38 Uhr

    Die "Palästinser" sorgen nahezu täglich für vertrauensbildende Maßnahmen: Der offizielle Fernsehsender der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat mehrere Bilder gezeigt, die arabische Opfer aus d ...

    Die „Palästinser“ sorgen nahezu täglich für vertrauensbildende Maßnahmen:

    Der offizielle Fernsehsender der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat mehrere Bilder gezeigt, die arabische Opfer aus dem Dorf Al-Dawayima darstellen sollen, das 1948 während des israelischen Unabhängigkeitskriegs von der israelischen Armee eingenommen wurde. Bei einem der Bilder handelte es sich jedoch um ein Foto von Opfern des Holocaust in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager. Das Foto stammt aus dem in der Nähe von Nordhausen gelegenen Konzentrationslager Mittelbau-Dora, einem ehemaligen Nebenlager von Buchenwald. Darauf sind hunderte Tote zu sehen. Es wurde unmittelbar nach der Befreiung des Lagers von der amerikanischen Armee aufgenommen.
    Der Sender der PA beschriftete das Bild wie folgt: ‚Das Massaker der Besatzung im Dorf Al-Dawayima vor 70 Jahren‘.

    martina, Donnerstag, 08.11.18, 23:27 Uhr

    hallo. entsetzlich finde ich, das pro israel leute hier gunther nicht kritisieren! genauer gesagt hier bei diesem blog beitrag von ariel und sonic kid. für mich hat das den schaalen beigeschmack, das ...

    hallo. entsetzlich finde ich, das pro israel leute hier gunther nicht kritisieren!
    genauer gesagt hier bei diesem blog beitrag von ariel und sonic kid. für mich hat das den schaalen beigeschmack, das eine krähe der anderen kein auge aushackt….
    genauso wie michael nicht von pro palästinenser kritisiert wird.
    mir stehen hier die haare zu berge!
    gruß

      gunther, Samstag, 10.11.18, 15:35 Uhr

      Seit 1948 wird Israel von arabischen Staaten militärisch angegriffen und existenziell bedroht. Hamas hat in der Charta die Tötung aller Juden weltweit verankert. Der Iran hat als Staatsdoktrin die Zer ...

      Seit 1948 wird Israel von arabischen Staaten militärisch angegriffen und existenziell bedroht. Hamas hat in der Charta die Tötung aller Juden weltweit verankert. Der Iran hat als Staatsdoktrin die Zerstörung Israels. Fatah alimentiert Terroristen, die Juden ermorden.
      In Einrichtungen der UNRWA werden Raketen gelagert und von dort auf Israel abgeschossen.
      Aber wenn sich Israel dagegen wehrt, ist der Aufschrei groß und man/frau verlangt dann Ausgewogenheit im Kommentar.
      Die verlogene Israelkritik ist nichts anderes als Antisemitismnus in anderem Gewand.
      Hier schreiben zu viele Leute, die sich nicht um geschichts- und politikwissenschaftliche Literatur kümmern. Es ist das Geraune der Gutmenschen. Besonders beliebt ist die Gleichsetzung Israels mit den Nazis und der Vorwurf von Apartheid. Das ist Relativierung der Nazi-Verbrechen und völlige Unkenntnis von Apartheid.

      Ich bin entsetzt über so viel Unwissenheit und Geschichtsverfälschung.

      sonic kid, Montag, 12.11.18, 8:08 Uhr

      Nun, Martina, der Aufgabe, die Kommentare in diesem Blog einzuordnen und deren Autor_innen zu klassifizieren, hast du dich ja schon angenommen. Da muss ich vielleicht nicht auch noch mitmachen. Ich ve ...

      Nun, Martina, der Aufgabe, die Kommentare in diesem Blog einzuordnen und deren Autor_innen zu klassifizieren, hast du dich ja schon angenommen. Da muss ich vielleicht nicht auch noch mitmachen.
      Ich versuche, vorrangig über die Artikel und meine Gedanken zum jeweiligen Thema zu schreiben.

    gunther, Dienstag, 06.11.18, 9:00 Uhr

    Und wieder sind die Araber die Opfer. Dass die Angriffe auf Israel Kinder zwingen, nächtelang im Bunker zu verbringen, dass in Kindergärten Branddrachen landen, dass ständig Raketen auf Israel geschos ...

    Und wieder sind die Araber die Opfer.
    Dass die Angriffe auf Israel Kinder zwingen, nächtelang im Bunker zu verbringen, dass in Kindergärten Branddrachen landen, dass ständig Raketen auf Israel geschossen werden – spielt keine Rolle.
    Von wem gehen die Angriffe aus?
    Auch die Verwendung der intern. Hilfsgelder durch die Hamas spielt keine Rolle.
    Auch die Vernichtung von Feldern und Wäkdern spielt keine Rolle.
    Auch die Unzufriedenheit der Bevölkerung in Gaza mit der Hamas spielt keine Rolle.

      martina, Dienstag, 06.11.18, 17:00 Uhr

      hallo gunther, wieso schreiben sie in ihren kommentar: dass ständig raketen auf israel geschossen werden - spielt keine rolle ... Und wieder sind die Araber die Opfer...Auch die Unzufriedenheit der Be ...

      hallo gunther, wieso schreiben sie in ihren kommentar: dass ständig raketen auf israel geschossen werden – spielt keine rolle … Und wieder sind die Araber die Opfer…Auch die Unzufriedenheit der Bevölkerung in Gaza mit der Hamas spielt keine Rolle.
      zitate des blog hier:
      Ein israelischer Soldat wurde von Palästinensern erschossen. Militante Palästinensergruppen feuerten mehrmals ganze Salven von Raketen auf Israel….Im Gegenzug für einen Stopp der von der Hamas orchestrierten Massenproteste…Doch weil sich Hamas und Fatah nicht einigten, ging nichts voran….„Unter diesen Bedingungen, will jeder hier raus. Ich würde auch gehen, wenn ich könnte.
      gruß

    ariel, Dienstag, 06.11.18, 7:40 Uhr

    schade, dass man hier oft nur teilinformatin bekommt. die kinder, welche nur vogelnetze aufstellen wollten, haben sich in der nacht krochend dem zaum genaehrt. dass sie ausgerechnet aus der luft besch ...

    schade, dass man hier oft nur teilinformatin bekommt. die kinder, welche nur vogelnetze aufstellen wollten, haben sich in der nacht krochend dem zaum genaehrt. dass sie ausgerechnet aus der luft beschossen wurden, zeugt davon dass die israelis von einem anschlag ausgegangen sind.

    missbrauch der kinder durch die hamas kennt einfach keine grenzen.

      martina, Dienstag, 06.11.18, 17:02 Uhr

      hallo ariel. wieso schreibst du von teilinformationen wegen der jugendlichen? zitat des blogs: Die israelische Armee gab an, die Jungen hätten sich dem Grenzzaun genähert und anscheinend versucht, ein ...

      hallo ariel.
      wieso schreibst du von teilinformationen wegen der jugendlichen?
      zitat des blogs:
      Die israelische Armee gab an, die Jungen hätten sich dem Grenzzaun genähert und anscheinend versucht, einen Sprengsatz zu legen.
      der einzige unterschied ist zu dir: gekrochen. der blog schreibt von genähert.
      gruß

      ariel, Dienstag, 06.11.18, 21:14 Uhr

      hi martina. ich muss zugeben, dass ich aufgrund von zeitmangel, die meisten beitraege nur diagonal lese, aber ich glaube trotzdem dass es erst spaeter hinzugefuegt wurde. (was sagt die redaktion dazu? ...

      hi martina. ich muss zugeben, dass ich aufgrund von zeitmangel, die meisten beitraege nur diagonal lese, aber ich glaube trotzdem dass es erst spaeter hinzugefuegt wurde. (was sagt die redaktion dazu?)

      Studio Tel Aviv, Mittwoch, 07.11.18, 12:40 Uhr

      Der Beitrag steht seit Dienstagmorgen um 7:00 unverändert online.

      Der Beitrag steht seit Dienstagmorgen um 7:00 unverändert online.

      Knut, Mittwoch, 07.11.18, 17:40 Uhr

      Das nennt man dann wohl selektive Faktenwahrnehmung, Ariel. Genau diese anderen vorhalten, aber es selbst auf besonders sportliche Höhen damit treiben. Aber mit diesen Trump'schen Glaubenskrieger-Prin ...

      Das nennt man dann wohl selektive Faktenwahrnehmung, Ariel. Genau diese anderen vorhalten, aber es selbst auf besonders sportliche Höhen damit treiben. Aber mit diesen Trump’schen Glaubenskrieger-Prinzipien befindet man sich ja mit so manchem Mitforisten in allerbester Gesellschaft, siehe oben… Hauptsache, man hat erst einmal ohne Studium des Geschriebenen bzw. Gemeinten den Mund sehr weit auf gemacht, nicht? Am besten unter Infragestellung sorgfältig studierten und professionell praktizierten journalistischen Handwerks… Was für eine Kinderstube!

      martina, Mittwoch, 07.11.18, 23:28 Uhr

      hallo knut, jetzt möchte ich doch ariel in schutz nehmen! sie hat sich praktisch entschuldigt!!!! das erlebe ich hier äußerst selten. ariels kommentare sind sehr sachorientiert usw! ariel mit gunther ...

      hallo knut, jetzt möchte ich doch ariel in schutz nehmen! sie hat sich praktisch entschuldigt!!!! das erlebe ich hier äußerst selten.
      ariels kommentare sind sehr sachorientiert usw!
      ariel mit gunther zu vergleichen finde ich deshalb daneben. das er dezidiert pro israel kommentiert heißt für meine begriffe nicht, das er ohne fakten argumentiert. mit trump nicht zu vergleichen.
      auch nicht einfach mund weit aufgemacht und kinderstube passt hier auch nicht.
      das finde ich doch von dir daneben.
      gruß

      martina, Mittwoch, 07.11.18, 23:31 Uhr

      ps ariel lebt in israel und ist jude. da mache ich einen riesen unterschied zu den anderen kommentatoren, die israel nur besuchen. ich bedauere zutiefst, dass es hier keinen palästinenser oder arabisc ...

      ps ariel lebt in israel und ist jude. da mache ich einen riesen unterschied zu den anderen kommentatoren, die israel nur besuchen.
      ich bedauere zutiefst, dass es hier keinen palästinenser oder arabischen staatsangehörigen hier gibt, der hier sachlich argumentiert. das liegt wahrscheinlich an der sprache.
      gruß

      Ariel, Donnerstag, 08.11.18, 8:29 Uhr

      Knut, ich habe hier schon dutzende Male unvollständige Berichterstattung vervollständigt und angeprangert. Einmal etwas übersehen zu haben ,wird daran nichts ändern.

      Knut, ich habe hier schon dutzende Male unvollständige Berichterstattung vervollständigt und angeprangert. Einmal etwas übersehen zu haben ,wird daran nichts ändern.

      sonic kid, Donnerstag, 08.11.18, 11:18 Uhr

      Während ich den Beitrag hörte, habe ich mich tatsächlich über diese getöteten Jugendlichen geärgert - das widerspricht meinen pazifistischen Grundsätzen, präventiv Verdächtige zu erschießen. Nun, schl ...

      Während ich den Beitrag hörte, habe ich mich tatsächlich über diese getöteten Jugendlichen geärgert – das widerspricht meinen pazifistischen Grundsätzen, präventiv Verdächtige zu erschießen. Nun, schlimm bleiben diese Kriegsopfer für mich auch, wenn ich dank Ariel erfahre, dass sie sich paramilitärisch aufgeführt haben, aber mir ist die Handlung der Armee jetzt verständlicher.
      Tatsächlich ist der Artikel durch diese Auslassung unsauber, zumindest ich habe ein undeutliches Bild bekommen. Ein frisch trauernder Vater ist verständlicherweise nicht die beste Quelle für objektive Hintergründe.

      martina, Donnerstag, 08.11.18, 23:18 Uhr

      hallo sonic kid. also das verstehe ich jetzt wirklich nicht. hier sind beide ansichten zur sprache gekommen. und du sagst dazu, dass das unsauber ist. da fehlen mir die worte. gruß

      hallo sonic kid. also das verstehe ich jetzt wirklich nicht. hier sind beide ansichten zur sprache gekommen.
      und du sagst dazu, dass das unsauber ist. da fehlen mir die worte.
      gruß