Foto: BR

Gegen Antisemitismus und Rassismus:

Israelische Borussen treffen Watzke

Der Geschäftsführer des BVB, Hans Joachim Watzke, war in Jerusalem, weil der Fußballverein eine Million Euro für die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem spendet.
Und hat damit die treuen Fans in Israel glücklich und stolz gemacht.

Von Susanne Glass
Am 07.05.2019

Beitrag: Susanne Glass | Kamera und Schnitt: Alex Goldgraber

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 1000 Zeichen.