Foto: BR | ARD Tel Aviv

Foto: BR | ARD Tel Aviv

Gay-Week in Tel Aviv

Batyas doppeltes Coming Out

Die 21Jährige Batya stammt aus einer ultraorthodoxen jüdischen Familie. Jeder Kontakt zur Außenwelt wird in dieser Gemeinschaft unterbunden. Computer sind verboten. Sexualität ist ein absolutes Tabu-Thema.

Von Susanne Glass
Am 08.06.2017

Als Batya bemerkte, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt, hatte sie niemanden mit dem sie reden konnte. Heute lebt sie mit ihrer Freundin in Tel Aviv. Aus der ultraorthodoxen Gemeinschaft ist sie ausgestiegen. Auch mit Hilfe der Jerusalemer Organisation Hillel. Bei der letzten Gay-Parade in Tel Aviv feierte sie gleich so etwas wie ein doppeltes Coming Out.

Beitrag: Susanne Glass – Kamera: Michael Shubitz – Schnitt: Amir Tal