Foto: BR | Collage

Foto: BR | Collage

Falafel statt Burger

Warum amerikanische Fast-Food-Ketten in Israel scheitern

Egal ob Starbucks oder Burger King, US-Ketten kriegen kaum einen Fuß in den israelischen Markt. Selbstbewusst verteidigen die Israelis ihre eigenen Geschmacks- und Essensgewohnheiten. Mit Falafel, Pita und Shawarma als Street- statt Fast-Food. Und auch beim Kaffee sind die Israelis sehr wählerisch. Der italienische Espresso ist ihnen weit lieber als ein „Flavored Latte“.

Von Studio Tel Aviv
Am 10.08.2017

Beitrag: Ralph Gladitz – Kamera: Alex Goldgraber – Schnitt: Amir Tal

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

2 thoughts on “Falafel statt Burger”

    benny salz, Mittwoch, 23.08.17, 11:16 Uhr

    Am besten sind die meditei im pitot im misadah romaniot in Heifah.

    Am besten sind die meditei im pitot im misadah romaniot in Heifah.

    Hering, Freitag, 11.08.17, 15:50 Uhr

    Ist das nicht das Miznon in Ihrem Beitrag, das auch Filialen in Wien und Paris hat? Oder heißt das jetzt anders? LG David H

    Ist das nicht das Miznon in Ihrem Beitrag, das auch Filialen in Wien und Paris hat? Oder heißt das jetzt anders?

    LG David H