Reuters

Reuters

Eskalation im Gaza-Grenzgebiet

Massivster Schlagabtausch zwischen Hamas und Israel seit 2014

Nach heftigem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen bombardiert Israel zahlreiche Ziele im Gazastreifen. Die Lage spitzt sich zu während Israel und die radikalislamische Hamas unter ägyptischer Vermittlung über eine langfristige Waffenruhe verhandeln.

Von Studio Tel Aviv
Am 10.08.2018

Beitrag: Mike Lingenfelser | Kamera:  Alex Goldgraber  Michael Shubitz | Ton: Moshe Lubliner  Ricardo Levy | Schnitt: Ethan Spilkin

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

4 thoughts on “Eskalation im Gaza-Grenzgebiet”

    Lotte, Freitag, 10.08.18, 9:46 Uhr

    1) "Militante Palästinenser" ? ... oder die von den Palästinensern gewählte Regierung in Gaza (nach ! Räumung des Gaza-Streifens durch Israel) 2) "Hamas erhofft sich davon eine Lockerung der Blockade ...

    1) „Militante Palästinenser“ ?
    … oder die von den Palästinensern gewählte Regierung in Gaza
    (nach ! Räumung des Gaza-Streifens durch Israel)

    2) „Hamas erhofft sich davon eine Lockerung der Blockade Gaza’s“ ?
    … oder „March of Return“ und „Vernichtung des zionistischen Gebildes“

    3) Was ist eine „nachhaltige Waffenruhe der Hamas“ überhaupt wert ?
    … wenn diese im Stunden- oder Tages-Takt gebrochen wird
    … bis zum nächsten Krieg (zur Erinnerung: 3 Kriege in 10 Jahren nach
    Wahl und Machtergreifung; u. dazwischen auch nichts Konstruktives)
    Zynisch !

      Michael K., Samstag, 11.08.18, 1:34 Uhr

      Lotte, ja, was soll eine nachhaltige Waffenruhe der Hamas oder den Palästnensern wert sein. Auf jeden Fall ein Dilemma. Ist Waffenruhe, dann passiert nicht viel. Menschen sind weiterhin eingesperrt, I ...

      Lotte, ja, was soll eine nachhaltige Waffenruhe der Hamas oder den Palästnensern wert sein. Auf jeden Fall ein Dilemma. Ist Waffenruhe, dann passiert nicht viel. Menschen sind weiterhin eingesperrt, Israel kontrolliert die palästinensische Bevölkerung, Menschen und Güter dürfen weiterhin nur mit Erlaubnis Israels durch die Grenzen hindurch. Was ist ein solches Leben wert?

      Was ist denn daran falsch auf eine Lockerung der Blockade zu hoffen.

      Nicht Wahlen und Machtergreifung ist der sequentielle Verlauf der Dinge. Statt Zugeständnisse zu machen, werden erst einmal Wahlen eingefordert. Wenn die Wahlen nicht so verlaufen sind, wie man sich das erhofft hat, riegelt man einfach ca. 2 Millionen Menschen von der Aussenwelt ab. Das ist Unterdrückung und Bevormundung und bringt daher auch nichts Konstruktives hervor. Jahrzehnte lang bevormundet zu sein radikalisiert. Was wiederum dazu verführt den bestehenden status quo beizubehalten und zu verteidigen. Ein zynische Spiel, in der Tat!

      ariel, Samstag, 11.08.18, 20:41 Uhr

      man kann schon morgen, die blockade vollstaendig aufloesen. keine problem, es gibt nur einen hacken. gibt es jemanden der garantieren kann, dass keine waffen aus iran nach gaza kommen werden? kannst d ...

      man kann schon morgen, die blockade vollstaendig aufloesen. keine problem, es gibt nur einen hacken.

      gibt es jemanden der garantieren kann, dass keine waffen aus iran nach gaza kommen werden? kannst du das mit deinem leben garantieren oder soll israel dieses risiko einfach so hinnehmen und eigene bevoelkerung dieser voellig unkontrollierten gefahr aussetzen?

      Michael K., Sonntag, 12.08.18, 15:46 Uhr

      ariel, du hast Recht. Der Unterdrücker kann es sich nicht leisten nachzugeben und die Grenzen zu öffnen. Bedenke, dass Israel selbst Waffen produziert und die US Israel mit Milliardenhilfen militärisc ...

      ariel, du hast Recht. Der Unterdrücker kann es sich nicht leisten nachzugeben und die Grenzen zu öffnen. Bedenke, dass Israel selbst Waffen produziert und die US Israel mit Milliardenhilfen militärisch unterstützt, um eine wehrlose Bevölkerung mit eiserner Hand zu umklammern. Dann ist die Frage doch nicht, ob Waffen aus dem Iran kommen, sondern dass man einsieht, ein Volk zu unterdrücken und es weiterhin nur als Flüchtlinge schlecht und recht überleben zu lassen, das ist eine Einstellung und ein Weg in den Abgrund. Israelische Politik müsste doch sein eine Region zu befrieden und den Palästinensern und deren Nachkommen, die man vertrieben hat und die irgendwo in erbärmlichen Behausungen fristen, ein würdiges Leben zu gewähren. Wer so denken und plannen würde, der würde allen Menschen einen Gefallen tun. Mit Respekt,Lob und Anerkennung würde man von Israel reden. Statt dessen ist man stolz auf freundlichen Zuspruch von Saudi-Arabien und Trump. Es ist zum Weinen!