Foto: picture-alliance | dpa

Land in Flammen

Seit Tagen kämpfen Feuerwehrleute gegen Brände in ganz Israel – Zehntausende wurden evakuiert

Der Regen bleibt seit Wochen aus, das Land ist von der Sommerhitze ausgetrocknet. Einige Feuer sind mittlerweile unter Kontrolle, an anderer Stelle brechen neue aus.

Von Torsten Teichmann
Am 25.11.2016

Wir mussten unseren Stadtteil verlassen. Hier gibt es einen unheimlichen Druck, aber vor allem große Angst, da nichts organisiert und vorbereitet ist. Die Menschen befinden sich im Schockzustand, stehen vor ihren brennenden Häusern und wissen nicht, was sie tun sollen.

— Edna Natif aus Haifa

In der Stadt Haifa waren auch in den vergangenen Stunden bis zu 300 Feuerwehrleute im Einsatz. Dort bereiten die Flammen den Rettungskräften offenbar immer noch die größten Schwierigkeiten. In elf Stadtvierteln hat die Feuerwehr Gebäude evakuiert. 75.000 Bewohner mussten Häuser und Wohnungen verlassen oder konnten zumindest in der Nacht nicht nach Hause zurückkehren.  Zu groß ist die Gefahr, dass die Flammen auf weitere Häuser übergreifen. Neue Feuer sind in der Nacht nördlich und östlich von Haifa ausgebrochen. Bei Kiryat Atta kamen die Flammen ersten Wohnhäusern gefährlich nah. Die Feuerwehr setzt Rettungskräfte außerdem rund um Nazareth ein. Brände werden auch aus dem Westjordanland aus der Gegend um Nablus gemeldet. Und weiter südlich sind die Flammen in den Bergen um Jerusalem noch nicht gelöscht.

 

Unterstützung im Kampf gegen die Flammen kommt aus Griechenland, der Türkei und Russland. Außerdem ist eine zum Löschflugzeug umgebaute Boeing 747-200 aus den USA auf dem Weg, um die Rettungskräfte zu unterstützen. Auch 40 palästinensische Feuerwehrleute sind im Einsatz. Die Palästinensische Autonomiebehörde hatte gestern ihre Hilfe angeboten. Es ist das größte Feuer in Israel seit der Katastrophe vor sechs Jahren. Im Jahr 2010 waren bei Waldbränden mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Wie damals wird auch jetzt über die Brandursachen spekuliert. Das Wetter ist ausgesprochen trocken. Israels Sicherheitsminister Gilad Erdan sagte, es gebe aber auch Hinweise, dass einige Feuer gelegt worden sind. Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach als einer der Ersten von Terror:

Jedes Feuer, das in Folge einer Brandstiftung ausgebrochen ist, ist in jeder Hinsicht als Terrorakt zu verstehen und wird dementsprechend behandelt. Das habe ich an die Sicherheitskräfte, die Polizei, den Geheimdienst und an die Armee weitergegeben. Wir werden jeden Verstoß gegen das Recht bestrafen. Jeder, der versucht, oder versuchen wird, Teile des Staates Israel zu verbrennen, wird dafür mit voller Härte bestraft.

— Premierminister Benjamin Netanjahu

Allerdings hat die Polizei in der Nacht vier Verdächtige wieder freigelassen, denen zunächst Brandstiftung vorgeworfen worden war, schreibt die Tageszeitung Haaretz. Insgesamt habe es acht Festnahmen gegeben, meldet der israelische Rundfunk. Der Abgeordnete Yousef Jabareen wandte sich gegen den Vorwurf, die Feuer seien von palästinischen Israelis gelegt geworden.  Die Anschuldigungen seien gefährlich und wilde Hetze gegen die arabische Bevölkerung in Israel.

 

Beitrag: Markus Rosch – Schnitt: Amir Tal

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

2 thoughts on “Land in Flammen”

    Ruth Lüllemann, Freitag, 25.11.16, 23:08 Uhr

    Warum zieht Herr Teichmann die Tatsache der Brandstif-tung in Zweifel und stellt die Behauptung auf, dass alles nur Spekulation sei? Denn es gibt Beweise. Ich habe heute von einer Freundin aus Israel ...

    Warum zieht Herr Teichmann
    die Tatsache der Brandstif-tung in Zweifel und stellt die Behauptung auf, dass alles nur Spekulation sei? Denn es gibt Beweise.
    Ich habe heute von einer Freundin aus Israel erfahren, dass in ihrer Nähe zwei arab. Männer auf frischer Tat ertappt wurden, als sie auf einem Feld Feuer gelegt haben. Zum Glück konnte schnell gelöscht werden.
    Tatsache ist auch, dass radikale Paläst. in den sozialen Medien dazu aufgerufen haben. Und leider lassen sich manche jungen palast. dazu verleiten. Außerdem sind auch die unzähligen Hasskommen-tare, die von Schadenfreude bis “ Feuer für die Juden“ reichen, nicht zu übersehen. Auch hier in Deutschland. Tatsache ist aber auch, dass manchmal auch Unachtsam-keit die Ursache ist, wie z.B. Zigarettenkippen. Also, dass nur spekuliert wird ist ganz schlicht falsch. Die Aussage von Nethanjahu, dass Brandstiftung ein Terrorakt ist, finde ich richtig. Hoffentlich werden die Täter gefunden.

    ariel, Freitag, 25.11.16, 13:50 Uhr

    rein statistisch, ist hier voellig klar, dass die meisten feuerherden kuenstlicht angefangen haben. auch wenn es lange nicht geregnet hat (was nicht so untypisch fuer diese jahreszeit ist), ist das we ...

    rein statistisch, ist hier voellig klar, dass die meisten feuerherden kuenstlicht angefangen haben. auch wenn es lange nicht geregnet hat (was nicht so untypisch fuer diese jahreszeit ist), ist das wetter kalt. es gibt keine hitzen. es kann nicht sein, dass das feuer gleichzeitig an 20 stellen anfaengt.

    es wurden nicht bur ein paar sondern bereits dutzende verdaechtige nur in haifa festgenommen. in arabischen medien wird gefeiert und auf facebook seiten dazu aufgeruffen noch mehr waelder anzuzuenden.

    mittlerweile steht es voellig ausser frage, dass die meisten herden mit absicht von menschen gelegt wurden. man spricht bereits seit jahren darueber, dass man ausser den videocameras welche in vielen waldgebieten verteilt wird, keine waffen gegen feuerterror hat.

    in vielen gegenden neben israelischen ortschaften in judea und samaria gibt es immer wieder kuenstlich angefangene waldbrende.