Foto: BR | Benjamin Hammer

Der Mann der Minute

Der arabische Israeli Nuseir Yassin bloggt als "Nas Daily" – Millionen schauen seine einminütigen Videos

Er kommt aus einem arabischen Dorf im Norden Israels und hat in Harvard studiert. Als Videoblogger wurde Nuseir Yassin mit „Nas Daily“ weltbekannt. Doch es ist ein Projekt mit Ablaufdatum. 

Von Benjamin Hammer
Am 08.11.2018

Folge 921 von „Nas Daily“. Der Blogger Nas berichtet aus Albanien. Es geht um Kaffee. Angeblich gibt es in dem Land – gemessen an der Bevölkerung – so viele Cafés, wie in keinem anderen Land. Fast neun Millionen Facebook-Nutzer haben sich das Video angeschaut. Eine Zahl, von der die meisten Videoblogger nur träumen können. Nas, der Mann hinter dem Video, stellt seit fast drei Jahren jeden Tag ein neues Video online. Immer eine Minute lang. Und alle Videos enden mit dem gleichen Spruch. „That’s one minute, see you tomorrow.“ Nas heißt eigentlich Nuseir Yassin. Der arabische Israeli ist Ende zwanzig und stammt aus einer Kleinstadt im Norden von Israel. Nach einem Studium an der US-Eliteuni Harvard wurde er Videoblogger. Dafür reist er fast das ganze Jahr lang um die Welt. Seine Themen sollen möglichst viele Leute interessieren. Warum Berlin im Vergleich zu anderen Metropolen so günstig ist, fragt Nas in einer Folge. Oder wie in Singapur aus Abwasser und Urin wieder Trinkwasser wird. „What if I told you that this normal water is made of pee?“ Egal wie kompliziert das Thema ist – nach etwas mehr als einer Minute ist Schluss.

 

Wenn ich ein Video mache, das zehn Minuten lang ist, dann wirst Du dir das nicht anschauen. Du hast einfach nicht genug Zeit dafür. Deshalb habe ich mich für einen klaren Schnitt entschieden: eine Minute. Das ist kurz genug, damit es sich Mark Zuckerberg von Facebook anschaut und kurz genug für einen fünfzehnjährigen Jugendlichen.

— Nuseir Yassin, Videoblogger

Etwa 20 Prozent der Israelis sind Araber. Nuseir Yassin ist einer von ihnen. In seinen Videos geht es auch um den jahrzehntelangen Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Der Videoblogger will ausgeglichen berichten.  „Wenn ich mich für eine Seite entscheide, dann irre ich mich schon. Jede einseitige Person in dieser Debatte macht einen Fehler. Ich glaube nicht, dass Israel immer Recht hat. Und ich glaube nicht, das Palästina immer Recht hat. Meine Videos sollen wir eine Mentalität stehen: Dass Dein Leben sehr viel wichtiger ist, als ein Stück Land.“ Der Videoblogger hat vor kurzem ein Apartment in der palästinensischen Stadt Rawabi gekauft. In Tel Aviv hat er eine Wohnung gemietet. Nuseir Yassin macht seinen Followern ein Angebot: Sie können in den Wohnungen kostenlos übernachten. Einzige Bedingung: Sie müssen sich beide Seiten anschauen. Denn die gehören einfach zusammen, meint der arabische Israeli. Das nicht ganz billige Projekt finanziert der Blogger aus seinen Einnahmen, die er auf Facebook generiert. Und die sind enorm. Im letzten Monat habe er 80.000 US-Dollar verdient, sagt er in einem Video. Nuseir Yassin hat die letzten 940 Tage durchgearbeitet und jeden Tag ein neues Video online gestellt. In etwa 60 Tagen soll Schluss sein mit Nas Daily. Nach 1000 Folgen. Dann werde er sein Leben zurückkriegen, sagt der Blogger.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch 1000 Zeichen.

1 thought on “Der Mann der Minute”

    martina, Donnerstag, 08.11.18, 23:38 Uhr

    hallo. hier kommt keine kommentare. hier kann man nicht politik machen in den kommentaren, deswegen kommen keine. ist euch klar, wie entsetzlich das wirkt? max noch ein guter bericht. warum ist hier k ...

    hallo. hier kommt keine kommentare.
    hier kann man nicht politik machen in den kommentaren, deswegen kommen keine.
    ist euch klar, wie entsetzlich das wirkt? max noch ein guter bericht.
    warum ist hier keiner der sagt:
    es gibt noch andere beispiele zb
    aussöhnung ist das a und o
    warum gibt es das nicht. kommentare die verstärken. das ist doch auch politik.
    gruß