Foto: BR

Das Reich der Steine

In Hebron befindet sich die Schlüsselindustrie des Westjordanlandes

Wie eine Mondlandschaft wirken die riesigen Steinbrüche östlich von Hebron. Tausenden Menschen verschaffen sie Arbeit. Denn aus dem harten Hebron-Stein werden nicht nur im Westjordanland viele Häuser gebaut sondern vor allem auch in Israel. Fast die ganze Produktion der Steinindustrie im Palästinensergebiet wird nach Israel exportiert – diese wirtschaftliche Zusammenarbeitet ist trotz brachliegendem Friedensprozess ungetrübt.

Von Studio Tel Aviv
Am 21.06.2018

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Klick um Video zu starten

Beitrag: Susanne Glass, Mike Lingenfelser | Kamera: Alex Goldgraber, Michael Shubitz | Schnitt: Ethan Spilkin

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

3 thoughts on “Das Reich der Steine”

    Knut, Samstag, 30.06.18, 22:50 Uhr

    Ach ja, unser "gunther"...! "Palästinensisch" nennt sich auf hebräisch "falestin". Und die "falestini" werden selbst im israelischen (Staats-)Fernsehen so bezeichnet, wie sie sich nunmal selbst bezeic ...

    Ach ja, unser „gunther“…! „Palästinensisch“ nennt sich auf hebräisch „falestin“. Und die „falestini“ werden selbst im israelischen (Staats-)Fernsehen so bezeichnet, wie sie sich nunmal selbst bezeichnen, sondern auch so, wie die meisten Israelis sie bezeichnen – und zwar nicht nur, um sie von israelischen Arabern staatsrechtlich und politisch zu unterscheiden. Warum ist Ihnen das eigentlich nicht während Ihrer 20 „intensiv erlebten“ Nahost-Reisen aufgefallen? Haben Sie niemals, auch nicht mit einem Ohr oder Auge, israelisches Fernsehen gesehen oder Medien gelesen? Keine englisch-sprachige Ausgabe der „Jerusalem Post“, keine „Ha´aretz“, ja noch nicht einmal das Sheldon-Adelson-finanzierte Hetzblatt „Israel Today“/“Israel Hayom“? Nicht einmal dort betreibt man eine derartig spitzfindige Realitätsabwendung wie Sie, denn auch auch dort ist von „Palestinians“ die Rede, wenn man über die Bewohner der nun israelisch (früher jordanisch) besetzten Gebiete spricht. Und bitte keine Belehrungen!

    gunther, Freitag, 29.06.18, 9:09 Uhr

    Knut was ist denn "palästinensisch"? Es gibt kein "palästinensisches" Volk. Bis zur Mitte des 20.Jahrhunderts waren Palästinenser gleich Juden. Die Erfindung des Volksbegriffes erfolgte 1968 durch Ara ...

    Knut

    was ist denn „palästinensisch“?
    Es gibt kein „palästinensisches“ Volk. Bis zur Mitte des 20.Jahrhunderts waren Palästinenser gleich Juden. Die Erfindung des Volksbegriffes erfolgte 1968 durch Arafat.
    Der PLO-Führer Zuheir Mohsen erklärte noch im Jahr 1977: Das palästinensische Volk existiert nicht. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir heute von der Existenz eines palästinensischen Volkes.
    Ihre Vision der Einheit bedeutet die Zerstörung Israels als einem Staat, in dem Juden ohne Bedrohung leben können.
    Wenn Sie den Koran, die Hadith, die Charta der Hamas und Hisbollah lesen würden, wenn Sie sich mit dem Antisemitismus im Iran seit 1979 auseinandersetzen würden, könnten Sie so etwas nicht schreiben.
    Doch für Sie gilt wie für Herrn K.: Die Ideologie erschlägt die Wirklichkeit.

    Knut, Donnerstag, 21.06.18, 22:11 Uhr

    Ist schon irgendwie auch grotesk, dass die im Westjordanland gebrochenen Steine u.a. auch dazu verwendet werden, das Westjordanland mit jüdischen Siedlungen zu zerstückeln... Aber vielleicht stehen ja ...

    Ist schon irgendwie auch grotesk, dass die im Westjordanland gebrochenen Steine u.a. auch dazu verwendet werden, das Westjordanland mit jüdischen Siedlungen zu zerstückeln… Aber vielleicht stehen ja alle Siedlungen zwischen Mittelmeer und Jordan irgendwann auf dem Gebiet einer gleichberechtigten und demokratischen jüdisch-palästinensischen Konföderation – wie auch immer diese im Detail aussehen mag. Man wird ja nochmal träumen dürfen…