"Besatzung, Besatzung – Schluss damit!"

Das neue Theaterstück "Gefangene der Besatzung" von Einat Weitzman hat das Theaterfestival in Akko gesprengt

Kulturministerin Miri Regev bevorzugt Theaterwerke nach ihrem Geschmack. Wer sich kritisch mit Israels Politik auseinandersetzt, bekommt den Druck von Regev zu spüren. So auch das Alterantive Theaterfestival in Akko.

Von Torsten Teichmann
Am 19.06.2017

„Gefangene der Besatzung“, heißt das neue Theaterstück, das die Schauspielerin Einat Weitzman geschrieben hat. Das Stück hat Sprengkraft. Der Text hat, so wie es ausschaut, bereits vor irgendeiner Vorstellung oder auch nur einer Probe das Alternative Theaterfestival in Akko zerfetzt.

Mein Stück handelt von politischen palästinensischen Gefangenen. Zu meiner Überraschung stellte sich heraus, dass dieses Thema ein absolutes Tabu ist in der israelischen Gesellschaft. Ziel meiner Kunst und meines Theaterstücks ist es, Themen, über die man nicht sprechen kann, aufzubringen und in eine öffentliche Diskussion einzubinden.

— Einat Weitzman, Schauspielerin

Israels Kulturministerin Miri Regev wirft Weizman dagegen vor, sie glorifiziere im Text Terroristen. Regev hatte bereits im vergangenen Jahr versucht, die Aufführung eines Stücks von Einat Weitzman in Akko zu verhindern – ohne Erfolg. Der Hauptdarsteller wurde sogar als bester Schauspieler ausgezeichnet. Dieses Jahr habe Ministerin Regev gleich Druck auf die Auswahlkommission des staatlich finanzierten Festivals ausgeübt, sagen Künstler. Die Ministerin verteidigt sich:

Weitzman kann das palästinensische Narrativ gern in Ramallah aufführen. Mal sehen, wie die Palästinenser so eine Sache finanzieren wollen. Wir dürfen ihr keine Bühne geben. Immer wieder die Geschichte der Besatzung. Besatzung hier, Besatzung da. Schluss damit.

— Miri Regev, Kulturministerin
Will von besatzungskritischen Stücken nichts hören: Kulturministerin Miri Regev. Foto: dpa | picture alliance

Regev hat mit der Kürzung staatlicher Zuschüsse an die Kultur gedroht, wenn sie Israel oder dessen Symbole in Gefahr sieht. Was das ist, entscheidet die Kulturpolitikerin mit Ambitionen zum Amt der Regierungschefin selbst. So strich sie dem israelisch-arabischen Theater „Al-Midan“ in Haifa Zuschüsse, was unzulässig war. Das Theater bekam Recht, kämpft aber seitdem um die Unterstützung. Im Streit ums Fernsehen wunderte sich Ministerin Regev jüngst, warum die Regierung einen öffentlich-rechtlichen Sender gründet, wenn sie keinen Einfluss auf das Programm nehmen kann. Und Regev hatte mal ein Gesetz vorgeschlagen, dass Theatergruppen zehn Prozent Bonus gewährt, wenn sie auf von Israel besetztem, palästinensischem Gebiet auftreten.

Israel investiert große Anstrengungen darin, all diejenigen zum Schweigen zu bringen, die sich gegen die Besatzung äußern, sei es in Bezug auf die Besatzung in der Westbank oder im Gazastreifen. Der Raum der Haft, also das Gefängnis, ist der verschwiegenste Ort von allen.

— Einat Weitzman, Schauspielerin

Verschwiegen wird es bleiben, denn Weitzmans Stück „Gefangene der Besatzung“ ist zwar fertig, kann aber in Israel unter Kulturministerin Miri Regev nicht aufgeführt werden, ohne die Gefahr von finanziellen Konsequenzen oder zumindest Drohungen für die Theater. Dagegen regt sich Widerstand: Zwei Mitglieder der Auswahljury des Theaterfestivals in Akko traten als erste aus Protest zurück. Dann warf der künstlerische Leiter das Handtuch. Am Ende sagten die eingeladenen Theatergruppen ihre Auftritte ab. Das Theaterfestival, das im Herbst zum 37. Mal in Akko eröffnen sollte, ist damit tot. Mittlerweile hat sich auch der Schauspielerverband dem Protest angeschlossen, erklärt dessen Vorsitzende Esti Zakheim im Fernsehen:

Wenn das Budget nach politischen Maßstäben verteilt wird, dann ist das Zensur. Wenn ich probe, möchte ich mir keine Gedanken machen müssen, was Politiker wohl dazu sagen werden.

— Esti Zakheim, Vorsitzende des Schauspielerverbands

Was die Künstler als Zensur empfinden, sieht Ministerin Regev als klares Signal an die alten, linken Eliten im Land, wie sie sagt. Und immer wieder entsteht der Eindruck, sie allein wolle entscheiden, was Kunst ist. Dass es überhaupt so weit gekommen ist, hängt aber auch mit den Künstlern zusammen. Das Theater in Israel sei nicht ausreichend politisch, klagt Schauspielerin Einat Weitzman: „Ich halte mich oft in den Kreisen der Künstler, Schauspieler und Regisseure auf und weiß daher, dass sie sich oft nicht trauen, ihre Meinung zu äußern, zu reden oder ein Werk zu schaffen, das ein umstrittenes Thema behandelt.“ Sie selbst hat das Gefühl, nun zum ersten Mal auch persönlich angegriffen worden zu sein:

Dieses Jahr bin ich gebrandmarkt worden als eine Person, die Attentäter mit Blut an den Händen unterstützt, was natürlich nicht stimmt. Es ist ein sehr persönlicher Angriff  geworden und sobald es persönlich wird, wird es auch beängstigend, denn Miri Regev hat mich gebrandmarkt. Ich habe viele Hassbriefe und Drohungen erhalten, die an meinem Gefühl von Sicherheit rütteln.

— Einat Weitzman, Schauspielerin

Hinzu kommt der wirtschaftliche Schaden. Wer wird nach dem geplatzten Theaterfestival bei Weitzman jetzt noch ein Stück in Auftrag geben? Bleibt einmal mehr nur der Weg nach Europa. Denn in Israel hat sich – zumindest vorübergehend – Kulturministerin Miri Regev durchgesetzt.

Google Maps-Vorschau - es werden keine Daten von Google geladen.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

44 thoughts on “„Besatzung, Besatzung – Schluss damit …”

    gunther, Samstag, 01.07.17, 11:31 Uhr

    @ Doris Es ist wahrlich ein Jammer, dass Sie nicht wissen, was der fachwissenschaftliche Begriff Antisemitismus bedeutet.

    @ Doris

    Es ist wahrlich ein Jammer, dass Sie nicht wissen, was der fachwissenschaftliche Begriff Antisemitismus bedeutet.

    gunther, Freitag, 30.06.17, 11:23 Uhr

    @ Doris Sie schreiben, ich wolle den Arabern ihre semitische Herkunft bestreiten. Das habe ich an keiner Stelle getan. Sie machen also Unterstellungen in bösartiger Weise. "Antisemitismus": Inzwischen ...

    @ Doris

    Sie schreiben, ich wolle den Arabern ihre semitische Herkunft bestreiten. Das habe ich an keiner Stelle getan. Sie machen also Unterstellungen in bösartiger Weise.
    „Antisemitismus“: Inzwischen ein gängiger Fachbegriff in der Geschichtswissenschaft. Hat nichts damit zu tun, ob Juden Semiten sind. Die Annahme, Araber bzw. Moslems könnten keine Antisemiten sein, weil sie selbst welche sind, zeigt Ihre erschreckende Unkenntnis der Begrifflichkeit. Um es noch einmal zu sagen: Das ist rechtsradikale, antisemitische Argumentation. Die Tatsache, dass es im Islam Antisemitismus gibt, können Sie u.a. bei Ahmad Mansour nachlesen.
    Zu Ihren Antworten: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Ihr Weiterbildungsbedarf zu Abbas ist enorm. Ihre Formulierung „kann sein“ ist die verklausulierte Verneinung, obwohl die Lager für „Palästinenser“ in arabischen Staaten eine Tatsache sind. Warum wollen diese Staaten die „Palästinenser“ nicht?
    Aber es ist sinnlos. Fakten interessieren nicht.

      Doris, Freitag, 30.06.17, 13:34 Uhr

      Wenigstens haben sie eingesehen, dass ihre Dämonisierung der Palästinenser, die Delegitimierung der Ansprüche der Palästinenser und ihre Doppelmoral bezüglich der Palästinenser sie zum Antisemiten mac ...

      Wenigstens haben sie eingesehen, dass ihre Dämonisierung der Palästinenser, die Delegitimierung der Ansprüche der Palästinenser und ihre Doppelmoral bezüglich der Palästinenser sie zum Antisemiten machen. Denn Araber sind Semiten. Aber Fakten interessieren sie ja nicht.

      Außerdem habe ich nie behauptet, dass Araber keine Antisemiten sein können. Es gibt viele arabische Antisemiten, aber es gibt auch sehr viele jüdische Antisemiten, die die Araber am liebsten ausrotten würden.

      Nicht in jedem arabischen Land leben die Palästinenser in Lagern.
      Aber sie wissen natürlich am besten, dass es damals für die, erst vor wenigen Jahren gegründeten, meist armen arabischen Länder gar kein Problem gewesen sein soll hunderttausende vertriebene aufzunehmen.
      Wenn es doch so problemlos war warum hat Israel diese Menschen nicht zurück in Ihre Heimat gelassen. Warum hat Israel den Menschen das Land und den Besitz gestohlen? Warum hält sich Israel nicht an Menschenrechte und UN-Resolutionen?

    gunther, Freitag, 30.06.17, 9:44 Uhr

    @ Doris Sorry, Sie haben wirklich keine Ahnung. Der Begriff Antisemitismus bezeichnet heute alle historischen Erscheinungsformen der Judenfeindschaft, obwohl er erst 1879 geprägt wurde, um eine neue F ...

    @ Doris

    Sorry, Sie haben wirklich keine Ahnung.
    Der Begriff Antisemitismus bezeichnet heute alle historischen Erscheinungsformen der Judenfeindschaft, obwohl er erst 1879 geprägt wurde, um eine neue Form einer sich wissenschaftlich verstehenden und rassistisch begründeten Ablehnung von Juden zu begründen. In dieser Wortneuschöpfung drückt sich eine veränderte Auffassung von den Juden aus, die nun nicht mehr primär über ihre Religion definiert werden, sondern als Volk, Nation oder Rasse.

    Sie sollten dringend vorsichtiger mit Begriffen um sich werfen, die Sie nicht verstehen.

    gunther, Donnerstag, 29.06.17, 9:16 Uhr

    Sehr geehrter Herr K., hier geht es darum, dass Leute wie Sie Israel delegitimieren wollen. Mit der altbekannten Klamottenkiste von der Besatzung. Nehmen Sie doch endlich Stellungzu meinen Fragen. In ...

    Sehr geehrter Herr K.,

    hier geht es darum, dass Leute wie Sie Israel delegitimieren wollen.
    Mit der altbekannten Klamottenkiste von der Besatzung.
    Nehmen Sie doch endlich Stellungzu meinen Fragen.
    In welchem islamischen Land gibt es persönliche Freiheit? in Gaza? in der Westbank? im Iran?
    Wer hat die die Zweistaatenlösung 1947/48 abgelehnt? Wer hat 2014 auf den Vermittlungsversuch von Kerry ablehnend reagiert?
    Gab es jemals einen Staat Palästina?
    Welchen rechtlichen Status hatte die Westbank 1967 vor der Besetzung?
    Welche geschichtswissenschaftliche Kompetenz haben Sie eigentlich?
    Und gewöhnen Sie sich daran: Mit Leuten wie Ihnen bin ich nicht per Du. Das suche ich mir schon selbst aus.

      Michael K., Donnerstag, 29.06.17, 16:06 Uhr

      Gunther, Ich glaube deine Fragen mit seiner besonderen Logik kann man am besten mit der Feststellung beantworten, dass der Mond rund ist., Da der Mond rund ist, ist die Besatzung ein Übel, ein grosses ...

      Gunther, Ich glaube deine Fragen mit seiner besonderen Logik kann man am besten mit der Feststellung beantworten, dass der Mond rund ist., Da der Mond rund ist, ist die Besatzung ein Übel, ein grosses Unrecht. Ja, das unendliche Schweigen darauf ein Verbrechen.

      Habe heute gerade einen Artikel in der Haaretz gelesen. Die sogenannten liberalen Juden erregen sich über das Urteil, dass die Geschlechtertrennung an der Gebetsmauer beibehalten werden soll. Dass man ein Volk 50 Jahre lang kontrolliert und deren Land besetzt hält, es Schritt für Schritt enteignet, dass in Gaza menschliches Elend herrscht, darüber erregt man sich nicht. Wann wird man sich dessen schämen?

      ariel, Sonntag, 02.07.17, 9:04 Uhr

      in deinem model gibt es nur die besatzung. alles andere gibt es nicht oder interessiert dich nicht. und so lange das in vielen koepfen der fall ist, wird sich nichts aendern. ich muss zugestehen, dass ...

      in deinem model gibt es nur die besatzung. alles andere gibt es nicht oder interessiert dich nicht. und so lange das in vielen koepfen der fall ist, wird sich nichts aendern.

      ich muss zugestehen, dass dieses „besatzung“-model recht erfolgreicht ist und sehr leicht bei menschen ankommt. man nimmt nur die gegebene tatsache die besatzung und isoliert sind. alles andere ist zweitrangig.

      mit dieser halbwahrheit, sind die araber sehr weit gekommen. aber die wahrheit ist, dass es nicht nur um die besatzung geht. die besatzung haette recht schnell beendet werden koennen…

      ausser die besatzung zu beenden, wollen die araber noch weitere sachen, die israel aus eigener sicherheit nicht erlauben kann. aber wie du es bereits mehrmals gesagt hast, muss israel als besatzer die risiken auf sich nehmen. sollte westbank zu gaza werden – pech gehabt. interessiert dich nicht.

      du ziehst es vor, dass man ueberall wie in gaza lebt, anstatt unter einer israelischen besatzung. wo ist hier die logik?

    gunther, Mittwoch, 28.06.17, 13:42 Uhr

    @ Doris Ist schon blöde, wenn man/frau nicht einmal die grundlegenden Fachbegriffe genau kennt. Aber so ist das nun einmal mit den Verteidigern der "Palästinenser". Doris, beantworten Sie doch einfach ...

    @ Doris

    Ist schon blöde, wenn man/frau nicht einmal die grundlegenden Fachbegriffe genau kennt.
    Aber so ist das nun einmal mit den Verteidigern der „Palästinenser“.

    Doris, beantworten Sie doch einfach meine Fragen:
    Salutieren Hamas-Kämpfer mit dem Hitler-Gruß?
    Hat Abbas in seiner sog. Doktorarbeit den Holocaust geleugnet?
    Leben die Flüchtlinge in arabischen Ländern immer noch in Lagern?
    Haben die arabischen Staten 1947/48 den Teilungsplan, also die Zweistaatenlösung, abgeleht und Israel diesem zugestimmt?
    Hat Abbas in Kairo 2013 vom judenfreien Palästina gesprochen?
    Gibt es „palästinensiche“ Terroristen, die auch Kinder ermorden?

    Abbas hat vor der EU behauptet, Rabbiner hätten dazu aufgerufen, das Wasser zu vergiften, um die „Palästinenser“ zu ermorden.
    Zwei Tage später hat er die Aussage zurückgezogen. Aber die Aussage ging durch die Medien und war damit in der Welt.
    Gabriel hat ihm heftigst applaudiert, nannte die Rede inspirierend und bezeichnet Abbas als seinen Freund.

      Doris, Donnerstag, 29.06.17, 10:01 Uhr

      Ok ich beantworte ihre Fragen aber dann beantworten sie auch meine! 1. Ja kann gut sein, dass Hamas-Kämpfer mit dem Hitler-Gruß salutiert haben. 2. Nein, Abbas hat den Holocaust nicht geleugnet 3. Je ...

      Ok ich beantworte ihre Fragen aber dann beantworten sie auch meine!

      1. Ja kann gut sein, dass Hamas-Kämpfer mit dem Hitler-Gruß salutiert haben.

      2. Nein, Abbas hat den Holocaust nicht geleugnet

      3. Je nach arabischem Land leben arabische Flüchtlinge auch noch in Lagern.

      4. Ja, die arabischen Staaten haben den völlig ungerechten Teilungsplan (55% des Landes an 5% jüdische Bevölkerung und 45% an die restliche Bevölkerung) abgelehnt.
      Kein normal denkender Mensch hätte so einem Quatsch zugestimmt.

      5. Nein Abbas hat nie von einem judenfreien Palästina gesprochen.

      6. Sicherlich sind bei Terroranschlägen schon Kinder gestorben.

      Doris, Donnerstag, 29.06.17, 10:07 Uhr

      So jetzt sind Sie dran: 1. Setzt Israel Sippenhaft und Kollektivstrafen gegen unschuldige Palästinenser ein? 2. Verhaftet Israel palästinensische Jugendliche, foltert diese und erpresst sie, um Kollab ...

      So jetzt sind Sie dran:

      1. Setzt Israel Sippenhaft und Kollektivstrafen gegen unschuldige Palästinenser ein?

      2. Verhaftet Israel palästinensische Jugendliche, foltert diese und erpresst sie, um Kollaborateure aus ihnen zu machen?

      3. Hat der Jewish National Fund Palästinenser von deren Land vertrieben und den rassistischen Grundsatz, dass auf einmal vom Jewish National Fund gekauftem Land keine Nicht-Juden mehr arbeiten oder leben dürfen?

      4. Haben jüdische Terroristen zig Massaker in arabischen Dörfern verübt und hunderte Dörfer dem Erdboden gleich gemacht?

      5. Hat Israel Krankenhäuser und Schulen, mit weißem Phosphor beschossen und dabei hunderte Kinder bei lebendigem Leib verbrannt?

      6. Kommen israelische Soldaten und Siedler in der Regel straffrei oder mit sehr geringen Strafen davon, wenn sie die Menschenrechte von Palästinensern verletzen oder unschuldige ermorden?

      7. Wird in Israel je nach Religionszugehörigkeit mit zweierlei Maß gemessen?

      ariel, Donnerstag, 29.06.17, 13:19 Uhr

      ich kann die fragen leicht beantworten: 1. nein 2. nein 3. nein 4. nein 5. nein 6. nein 7. nein gibt es noch fragen?

      ich kann die fragen leicht beantworten:

      1. nein
      2. nein
      3. nein
      4. nein
      5. nein
      6. nein
      7. nein

      gibt es noch fragen?

      Doris, Donnerstag, 29.06.17, 14:51 Uhr

      Ok Ariel, ihre völlig einseitige Sicht können wir uns sparen. Damit haben sie sich hier als Gesprächspartner disqualifiziert. Sie sind nicht besser als Holocaustleugner, wenn sie die Verbrechen des St ...

      Ok Ariel, ihre völlig einseitige Sicht können wir uns sparen. Damit haben sie sich hier als Gesprächspartner disqualifiziert. Sie sind nicht besser als Holocaustleugner, wenn sie die Verbrechen des Staates Israel an den Palästinensern leugnen und versuchen diese unter den Teppich zu kehren.

      ariel, Donnerstag, 29.06.17, 16:14 Uhr

      doris, deine behauptungen sind zusammengelogen. nehmen wir z.b. 5. da behauptust du, dass israel hunderte kinder bei lebendigem leib mit weissem phosphor verbrannt hat. kein einziges kind wurde durch ...

      doris, deine behauptungen sind zusammengelogen. nehmen wir z.b. 5. da behauptust du, dass israel hunderte kinder bei lebendigem leib mit weissem phosphor verbrannt hat.

      kein einziges kind wurde durch weissen phosphor getoetet.

      Doris, Freitag, 30.06.17, 8:24 Uhr

      Genau Ariel, kein einziges Kind wurde durch weißen Phosphor getötet und alle Bilder mit völlig verbrannten Babys und Kindern sind frei erfunden und wurden natürlich alle gestellt. Sie leben in einer T ...

      Genau Ariel, kein einziges Kind wurde durch weißen Phosphor getötet und alle Bilder mit völlig verbrannten Babys und Kindern sind frei erfunden und wurden natürlich alle gestellt. Sie leben in einer Traumwelt in der nur israelische Propaganda zählt. Die Wahrheit interessiert sie nicht.
      Ihre völlig verblendete Sicht ist doch nicht auszuhalten. Gucken sie sich doch einfach mal die Bilder im Internet an.

      Sie sind wirklich auf einer Stufe mit Holocaustleugnern. Was ihnen nicht in ihr Weltbild passt wird negiert …

      ariel, Freitag, 30.06.17, 15:00 Uhr

      doris, ich habe echt keine ahnung, wo du deine infos sammelst. kannst du mir wenigsten ein bericht nennen, wo so was zu finden waere. in gaza wurde weissen phosphor benutzt. es wurde auch berichtet, d ...

      doris, ich habe echt keine ahnung, wo du deine infos sammelst. kannst du mir wenigsten ein bericht nennen, wo so was zu finden waere.

      in gaza wurde weissen phosphor benutzt. es wurde auch berichtet, dass 50 menschen mit brennverletzungen behandelt wurden, wobei nicht klar ist, was die ursache gewesen ist.

      dass aber jemand durch weisses phosphor verbrannt wurde, konnte ich nicht finden. du schreibst aber von hunderten zum tode verbrannten kindern. wie ernst soll man dich denn nehmen?

    gunther, Mittwoch, 28.06.17, 13:22 Uhr

    @ Doris "Antisemitismus" ist ein wissenscftlicher Fachbegriff. Er kann nicht auf Araber angewandt werden. Die Behauptung, Antisemitismus beinhalte auch die Gegnerschaft gegenüber Arabern, ist ein typi ...

    @ Doris

    „Antisemitismus“ ist ein wissenscftlicher Fachbegriff. Er kann nicht auf Araber angewandt werden.
    Die Behauptung, Antisemitismus beinhalte auch die Gegnerschaft gegenüber Arabern, ist ein typisch rechtsradikales, ja sogar nationalsozialistisches Stereotyp, um vom Antisemitismus als Judenfeindschaft abzulenken.

    Also, wer ist hier Antisemit?

      Michael K., Mittwoch, 28.06.17, 18:43 Uhr

      Gunther , du holst immer wieder längst überholte und abgedroschene Phrasen aus deiner antisemitischen Klomottenkiste hervor, da fragt man sich ob du überhaupt noch liest auf was du antwortest. Hier ge ...

      Gunther , du holst immer wieder längst überholte und abgedroschene Phrasen aus deiner antisemitischen Klomottenkiste hervor, da fragt man sich ob du überhaupt noch liest auf was du antwortest.

      Hier geht es um die Feststellung, dass Israel große Anstrengungen unternimmt, die zum Schweigen zu bringen, die sich gegen die Besatzung äußern. Du bekräftigst mit deinen Kommentaren, dass du Teil dieser Anstrengungen bist. Ist Besatzung ein Übel oder nicht? Dazu nimm Stellung. Dein permanentes Ablenkungsmanöver mit dem Antisemitismus kannst du dir an den Hut stecken.

      Doris, Donnerstag, 29.06.17, 10:16 Uhr

      Wissen sie, dass der Begriff Antisemitismus von dem Antisemiten Wilhelm Marr stammt? Wissen sie, dass der Begriff völlig falsch verwendet wurde? Wissen sie, dass die Araber Semiten sind? Wissen sie, d ...

      Wissen sie, dass der Begriff Antisemitismus von dem Antisemiten Wilhelm Marr stammt?
      Wissen sie, dass der Begriff völlig falsch verwendet wurde?
      Wissen sie, dass die Araber Semiten sind?
      Wissen sie, dass viele Juden keine Semiten sind?

      Gilt ihre Definition mit den 3D nur für Juden oder ist sie allgemeingültig?

      Ihre Dämonisierung der Palästinenser, ihre Doppelmoral und ihrer Delegitimation der Palästinenser als Volk und ihres Rechtes in ihrer Heimat zu leben sind Beweis genug dafür, dass sie ein Antisemit (nach der wahren Bedeutung des Wortes und nicht nach der erfundenen Bedeutung eines Antisemiten) sind.

      Wenn sie von Judenfeindschaft reden wollen warum benutzen sie dann nicht das Wort Judenfeindschaft? Warum wollen sie den Arabern ihr semitische Herkunft abstreiten?

    gunther, Dienstag, 27.06.17, 12:29 Uhr

    @ Doris .Bei einem Besuch in Kairo im Juli 2013 sagte Abbas: „Keinem Juden, Zivilist oder sonstiger, wird es erlaubt sein in dem zukünftigen Palästinenserstaat, den er sich vorstellt, zu leben.“ Wer h ...

    @ Doris

    .Bei einem Besuch in Kairo im Juli 2013 sagte Abbas: „Keinem Juden, Zivilist oder sonstiger, wird es erlaubt sein in dem zukünftigen Palästinenserstaat, den er sich vorstellt, zu leben.“

    Wer hier die Wirklichkeit verdreht, ist offensichtlich. Aber ich lüge? Klar, wie DIE JUDEN.

    Wie heißt doch gleich das Lieblingsbuch der Moslems?
    Die Protokolle der Weisen von Zion.
    Wer lügt und bedient sich der Lüge?
    Wer hebt den Arm zum Hitlergruß? Die Hamas.

      Doris, Mittwoch, 28.06.17, 8:34 Uhr

      Gunther ihre Doppelmoral wird auch hier wieder glas klar deutlich: Sie wollen hier jeden anderen als Antisemiten abstempeln sind aber selbst nicht koscher. Wenn hier jemand verallgemeinert und alle Mo ...

      Gunther ihre Doppelmoral wird auch hier wieder glas klar deutlich: Sie wollen hier jeden anderen als Antisemiten abstempeln sind aber selbst nicht koscher.

      Wenn hier jemand verallgemeinert und alle Moslems oder alle Juden über einen Kamm schert sind Sie das.

      Wie war das nochmal mit den 3 D?

      Sie delegitimieren die Ansprüche der Palästinenser in ihrer Heimat zu leben.
      Sie delegitimieren die Palästinenser als Volk.

      Sie dämonisieren die Palästinenser.
      Sie dämonisieren die Muslime.

      Sie haben Doppelstandards gegenüber Palästinensern und Muslimen.

      Nach der Definition sind sie also lupenreiner Antisemit!

    gunther, Freitag, 23.06.17, 14:36 Uhr

    @ Doris Gründliche Information ist Voraussetzung für eine seriöse Auseinandersetzung. „In der Endlösung werden wir die Anwesenheit keines einzigen Israelis – weder Zivilist noch Soldat – auf unserem L ...

    @ Doris

    Gründliche Information ist Voraussetzung für eine seriöse Auseinandersetzung.

    „In der Endlösung werden wir die Anwesenheit keines einzigen Israelis – weder Zivilist noch Soldat – auf unserem Land sehen.“

    Das sagte Abbas im September 2016.

    Anmerkung zu Abbas:
    In seiner sog. Doktorarbeit 1982 leugnete Abbas den Holocaust.
    Abbas entlohnt inhaftierte Mörder und Terroristen bzw. deren Familien fürstlich aus der „Staatskasse“
    Abbas benennt Schulen und Straßen nach Mördern und Terroristen.
    Abbas feiert Mörder als Helden offiziell.
    Wenn ein „palästinensicher“ Terrorist eine Polizistin ermordet und dann getötet wird, bezeichnet Abbas dies als Kriegsverbrechen. Nein, nicht die Ermordung der Polizistin, sondern die Erschießung der Attentäter.
    Geht’s noch?
    Was unangenehm ist, wird dann eben geleugnet.

      Doris, Montag, 26.06.17, 14:50 Uhr

      Endlösung? Ihre Wortwahl ist wieder mal genial. Von welcher israelischen Propagandaseite haben sie den Quatsch abgeschrieben? Es heißt endgültige Lösung. Ihre NS-Vergleiche können sie sich sparen! Und ...

      Endlösung?

      Ihre Wortwahl ist wieder mal genial. Von welcher israelischen Propagandaseite haben sie den Quatsch abgeschrieben?

      Es heißt endgültige Lösung.

      Ihre NS-Vergleiche können sie sich sparen!

      Und die Israelis feiern ihre Terroristen genauso. Der kaltblütige Mord von Elor Azaria an einem verletzen Palästinenser wurde doch auch in Israel gefeiert und Azaria als Held verehrt, der für diesen Mord aus niederen Motiven zu einer lächerlichen Strafe verurteilt wurde.
      Der Terrorist Menachem Begin wurde in Israel zum Ministerpräsidenten gewählt und wird Heute noch verehrt.

      Hören sie besser auf sich auf einschlägigen Propaganda Seiten über den Konflikt zu informieren. Wenn sie die Lügen und Märchen von dort überall verbreiten machen sie Sich und die israelische Geschichtsdarstellung immer lächerlicher.

    Michael K., Mittwoch, 21.06.17, 22:17 Uhr

    Gunther, 1. Warum sollte Abbas keine Zweistaatenlösung wollen? Es gibt keine andere Möglichkeiten. Du weist auf einen Artikel hin, der eine private Meinung wiedergibt, die spekulativ ist und Abbas bew ...

    Gunther, 1. Warum sollte Abbas keine Zweistaatenlösung wollen? Es gibt keine andere Möglichkeiten. Du weist auf einen Artikel hin, der eine private Meinung wiedergibt, die spekulativ ist und Abbas bewusst falsch interpretiert. Er hat das Recht auf Selbstbestimmung und Freiheit von Besatzung eingefordert. Ziemlich einleuchtend.

    2. Du verdrehst Fakten. Netanyahu & Co wollen einen Staat für Juden und besiedeln illegalerweise besetztes Land. Die Palästinenser werden enteignet und wehren sich gegen illegale Enteignung und Besiedlung. Das ist etwas ganz anderes als für ein judenfreies Palästina zu sein. Das ist eine bewusste Verdrehung von Tatsachen.

    3. Warum sollte ich einen islamischen Staat benennen in dem Menschen in Freiheit leben.? Weil andere Staaten die Freiheit ihrer Bürger beschneiden, hat Israel das Recht mit den Palästinensern schalten und walten zu können, wie es der Besatzungsmacht gerade gefällt. Das ist absurd, aber entspricht einem hochmütigen Herrenvolkdenken.

      gunther, Donnerstag, 22.06.17, 10:04 Uhr

      Herr K., Sie berufen sich doch so gerne auf Haaretz. Nicht mehr genehm? Bin richtig beruhigt, dass Sie (immer noch !) keinen islamischen Staat benennen können, in dem die Menschenrechte gelten. Sie si ...

      Herr K.,

      Sie berufen sich doch so gerne auf Haaretz. Nicht mehr genehm?

      Bin richtig beruhigt, dass Sie (immer noch !) keinen islamischen Staat benennen können, in dem die Menschenrechte gelten.
      Sie sind ein wahrlich aufrechter Kämpfer für die Menschenrechte. Nur nicht im Islam.

    gunther, Dienstag, 20.06.17, 9:31 Uhr

    Herr K. dann sollten Sie aber auch dringend lesen, was Haaretz über Abbas und die Lösungsbemühungen des Us-Außenminisers im Jahr 2014 geschrieben hat. Abbas will keine Zweistaatenlösung. Er will ein j ...

    Herr K.

    dann sollten Sie aber auch dringend lesen, was Haaretz über Abbas und die Lösungsbemühungen des Us-Außenminisers im Jahr 2014 geschrieben hat. Abbas will keine Zweistaatenlösung. Er will ein judenfreies Palästina.
    Sie als Vertreter der Menschenrechte sollten wissen, was das bedeutet.
    Es ist ein Jammer, was Sie hier für ideologische Propaganda betreiben.
    Übrigens warte ich immer noch auf Ihre Nennung eines einzigen islamischen Staates, in dem die Menschen in Freiheit leben, Mann und Frau gleichgestellt sind und Homosexuelle nicht verfolgt werden.

      Doris, Donnerstag, 22.06.17, 11:55 Uhr

      Abbas hat nie gesagt, dass er ein judenfreies Palästina will. Er will ein Palästina in dem keine israelischen Staatsbürger leben. Den Unterschied dürften sie kennen, aber mit ihrer Lüge, dass Abbas ei ...

      Abbas hat nie gesagt, dass er ein judenfreies Palästina will. Er will ein Palästina in dem keine israelischen Staatsbürger leben. Den Unterschied dürften sie kennen, aber mit ihrer Lüge, dass Abbas ein judenfreies Palästina will, kann man natürlich viel besser Stimmung machen.

    gunther, Dienstag, 20.06.17, 7:30 Uhr

    Anmerkung zur Sprache, die bewusst zur Lüge eingesetzt wird: 3 "Palaestinser" greifen in Jerusalem Polizisten mit Messern und Schusswaffen an. Eine Polizistin wird dabei ermordet. Die Fatah lobt die T ...

    Anmerkung zur Sprache, die bewusst zur Lüge eingesetzt wird:
    3 „Palaestinser“ greifen in Jerusalem Polizisten mit Messern und Schusswaffen an. Eine Polizistin wird dabei ermordet.
    Die Fatah lobt die Terroristen als Helden und verurteilt ihren Tod als „Kriegsverbrechen“.
    Noch Fragen?

      Doris, Donnerstag, 22.06.17, 12:40 Uhr

      Israelische Staatsbürger sind auch an die Grenze zu Gaza gefahren und haben gefeiert wie die Bomben einschlagen und dabei zig unschuldige Zivilisten ermordet wurden. Solange in Israel gefeiert wird, w ...

      Israelische Staatsbürger sind auch an die Grenze zu Gaza gefahren und haben gefeiert wie die Bomben einschlagen und dabei zig unschuldige Zivilisten ermordet wurden.

      Solange in Israel gefeiert wird, wenn palästinensische Schulen und Krankenhäuser bombardiert werden und zig Kinder dadurch ermordet werden solange dürfen sie sich nicht beschweren, dass die Palästinenser diejenigen feiern, die gegen die unmenschliche Besatzung und Unterdrück seitens Israels vorgehen.

      gunther, Montag, 26.06.17, 15:25 Uhr

      @ Doris Na, hat Abbas nun gesagt oder nicht? Hat er in seiner Doktorarbeit den Holocaust geleugnet oder nicht? Salutieren Hisbollah-Kämpfer mit dem Hitlergruß oder nicht? Für wie blöde halten Sie mich ...

      @ Doris

      Na, hat Abbas nun gesagt oder nicht?
      Hat er in seiner Doktorarbeit den Holocaust geleugnet oder nicht?
      Salutieren Hisbollah-Kämpfer mit dem Hitlergruß oder nicht?

      Für wie blöde halten Sie mich?

      Doris, Mittwoch, 28.06.17, 15:41 Uhr

      1. Abbas hat den Holocaust nicht geleugnet. Er hat gesagt, dass es Streit über die Zahl der Opfer gab. Wenn sie andere Nachweise haben dann würde ich sie gerne sehen. Des weiteren hat er über die Zusa ...

      1. Abbas hat den Holocaust nicht geleugnet. Er hat gesagt, dass es Streit über die Zahl der Opfer gab. Wenn sie andere Nachweise haben dann würde ich sie gerne sehen. Des weiteren hat er über die Zusammenarbeit zwischen der Jewish Agency und den Nazis geschrieben. Informieren sie sich über das Haavara Abkommen!

      2. Kann sehr gut sein, dass Terroristen und Antisemiten den Hitlergruß nutzen. Es ist aber auch Fakt, dass Israel, wie die Nazis, Sippenhaft und Kollektivstrafen einsetzen. Was ist schlimmer der Gruß oder die Methoden?

      Ihre dritte Frage werde ich nicht beantworten …

    ariel, Montag, 19.06.17, 12:41 Uhr

    sehr gut! ich verstehe ueberhaupt nicht, wie man auf die idee kommen kann, dass der israelischer steuerzahler eindeutig staatsfeindliche ideen, auch wenn diese zur kultur gehoeren sollen, unterstuetze ...

    sehr gut! ich verstehe ueberhaupt nicht, wie man auf die idee kommen kann, dass der israelischer steuerzahler eindeutig staatsfeindliche ideen, auch wenn diese zur kultur gehoeren sollen, unterstuetzen soll.

    es gibt solche projekte, die von deutschland und eu unterstuetzt werden. dazu zaehlen unendliche antiisraeilsche filme und ausstellungen.

    das hat nicht das geringste mit zensur zu tun. miri regev darf entscheiden, wie sie die staatliche zuschuesse verteilte.

    „politischer gefangener“ ist auch so ein propaganda begriff. wo gibt es bitte schoen politische gefangene in israel?

    die einzige menschen, welche nicht wegen terror veruteilt wurden, sind diejenigen, welche terror glorifizieren oder unterstuetzen.

      Michael K., Dienstag, 20.06.17, 0:43 Uhr

      Ariel, wer hätte gedacht das du dich anders äussern würdest. Du lebst in einem Staat der besetzt, unterdrückt und Unrecht tut. Kannst du dir vorstellen, dass ein Land und dessen Politik sich in eine v ...

      Ariel, wer hätte gedacht das du dich anders äussern würdest. Du lebst in einem Staat der besetzt, unterdrückt und Unrecht tut. Kannst du dir vorstellen, dass ein Land und dessen Politik sich in eine verkehrte Richtung bewegt?. Wie kann man dagegen steuern? Du drückst dich hier ganz klar gegen die Redefreiheit aus. Israel will nichts von der Besatzung wissen. Es scheint menschlich zu sein wenn man nicht selbst bedroht ist, sogar über andere Menschen Kontrolle hat, das auch zu geniessen und verteidigen zu wollen. Dagegen ist Kritik unentbehrlich. Aber du weisst, Israel ist nicht nur Besatzungsmacht, es versucht kritische Stimmen zu unterdrücken. Bennett hat gerade einen Code of Ethics vorgeschlagen. Die einizge Demokratie im Mittleren Osten? Schon lange nicht mehr der Fall!

      Siehst du nicht wo das Land mit dieser Regierung sich hinbewegt?

      Du solltest dir einmal den Artikel ‚What really happens in the World’s most moral army‘ lesen (Haaretz, 19.6.17). Fakten, die du verneinen wirst.

      Renate, Dienstag, 20.06.17, 12:22 Uhr

      Staatsfeindliche Ideen?.Warum sollenndiese kritischen Stimmen staatsfeindlich sein. Ich kenne einige Theaterleute persönlich, die nicht einverstanden sind mit der "Zensur" (ich würde es genau so nenne ...

      Staatsfeindliche Ideen?.Warum sollenndiese kritischen Stimmen staatsfeindlich sein. Ich kenne einige Theaterleute persönlich, die nicht einverstanden sind mit der „Zensur“ (ich würde es genau so nennen). Diese Leute sind KEINE Staatsfeinde.

      gunther, Dienstag, 20.06.17, 17:10 Uhr

      Herr K., wer hätte gedacht, dass Sie etwas anderes absondern als Ihren üblichen Besatzungshorror. Ihre Kommentare strotzen von Einseitigkeit und Israelhetze. Aber Ihnen geht es bestimmt gut dabei. Sie ...

      Herr K.,

      wer hätte gedacht, dass Sie etwas anderes absondern als Ihren üblichen Besatzungshorror. Ihre Kommentare strotzen von Einseitigkeit und Israelhetze.
      Aber Ihnen geht es bestimmt gut dabei. Sie fühlen sich als Menschenrechtsverteidiger. Weltweit. Nur nicht in Iran, Irak, Syrien, Saudi Arabien,, Katar, Gazah, Westbank unter der Fatah.
      Weil das sind die vorbildlichsten Menschenrechtsstaaten.

      ariel, Dienstag, 20.06.17, 19:13 Uhr

      du verdrehtst hier gewaltig die lage. nur weil ich als steuerzahler nicht bereit bin antiisraeliche propaganda zu bezahlen, heisst es nicht, dass ich gegen redefreiheit bin. ich will dass mit meinem g ...

      du verdrehtst hier gewaltig die lage. nur weil ich als steuerzahler nicht bereit bin antiisraeliche propaganda zu bezahlen, heisst es nicht, dass ich gegen redefreiheit bin. ich will dass mit meinem geld andere projekte bezahlt werden.

      in israel wird keiner verfolgt oder veruteilt, weil er israelfeindlich ist. du willst aber, dass man antiisraelisches verhalten mit zuschuessen aus den staatskassen belohnt.

      in israel arbeiten hunderte israelfeindliche NGO’s ohne dass sie etwas fuerchten muessen.

      es ja nicht so, dass es unendlich viel geld gibt. ich will, dass die gelder in unpolitische projekte fliesst.

      was den ethischen code an den hochschulen angeht, so hat sich israel praechtig amuesiert. in den meisten hochschulen wird linkes weltbild gelehrt. in den jahrzehnten wo die arbeiterpartei regiert hat, hat sie dafuer gesorgt andere meinungen zu vertreiben. das gleiche passierte mit den hoechsten richtern, medien und kultur. heute versucht man das alles neutraller zu machen.

      ariel, Donnerstag, 22.06.17, 6:41 Uhr

      renate, es ist staatsfeindlich und hat einen staatsfeindlichen hintergrund. fuer mich ist es keine legitime kritik. nicht desto trotz, darf der staat so was NICHT zensieren oder verbieten. eine zensur ...

      renate, es ist staatsfeindlich und hat einen staatsfeindlichen hintergrund. fuer mich ist es keine legitime kritik. nicht desto trotz, darf der staat so was NICHT zensieren oder verbieten. eine zensur oder verbot gibt es auch nicht und wird es auch nicht geben.

      schau dir doch genau an, was hier passiert. hier geht es um einen „politischen haeflting“. es gibt aber keine politische haeftlinge in israel, da es keine zensur gibt, so lange man nicht zu terror aufruft. dieser politischer haeftling soll stellvertreten fuer ALLE haeftlinge stehen. d.h. hier wird direkt impliziert, dass alle terroristen, welche in isr. gefaengnissen sitzen, eigentlich unschuldig sind, da sie NUR fuer ihre meinung sitzen. und dann sehe ich kommentare, wo menschen behaupten, dass israel unschuldige einsperrt. hier wird eine luege in die welt gesetzt.

      der theaterdirektor kann zwischen zuschuessen oder auffuehrung entscheiden. keiner verbietet es ihm. der staat darf das geld fuer sinnvollerer sachen spenden.

      Doris, Freitag, 23.06.17, 8:36 Uhr

      Ariel natürlich sitzen zig unschuldige in Israelischen Gefängnissen. Schon mal was von Administrativhaft gehört. Teilweise sitzen unschuldige mehrere Jahre in israelischen Gefängnissen. Keine Beweise, ...

      Ariel natürlich sitzen zig unschuldige in Israelischen Gefängnissen. Schon mal was von Administrativhaft gehört. Teilweise sitzen unschuldige mehrere Jahre in israelischen Gefängnissen. Keine Beweise, keine Anklage, kein Prozess. Sogar Kleinkinder werden weggesperrt.

      Dazu kommen auch immer wieder Folter. Der Bruder eines Bekannten von mir wurde z.B. nach seinem abgeschlossenen Studium in Moskau nach Ankunft in Tel Aviv so übel gefoltert, dass sein Hirn Schaden gelitten hat und er kaum noch reden kann und seither gepflegt und betreut werden muss. Denken sie es gab Konsequenzen für die israelischen Folterknechte? Natürlich nicht, war ja schließlich kein Jude der gefoltert wurde …

      Und er ist nicht der einzige Unschuldige Palästinenser, der durch den israelischen Terror zu Schaden kommt.

      ariel, Montag, 26.06.17, 8:57 Uhr

      doris, erst mal glaube ich deiner geschichte nicht. wie heisst der mann? zweitens, ging es ausdruecklich um politische gefangene, also bitte nicht vom thema abweichen. drittens, "kein prozess" heisst ...

      doris, erst mal glaube ich deiner geschichte nicht. wie heisst der mann?

      zweitens, ging es ausdruecklich um politische gefangene, also bitte nicht vom thema abweichen.

      drittens, „kein prozess“ heisst administrativ haft und bedeutet in keinem fall, dass die person ein politischer gefangener ist. meisst sind das moechtegern terroristen oder unterstuetzer, die rechtzeitig abgefangen werden.

      Doris, Montag, 26.06.17, 11:47 Uhr

      Ariel was würde der Name ihnen bringen? Er ist einer von hunderttausenden Palästinensern, die völlig übertrieben und grundlos von israelischen Sicherheitskräften gefoltert wurden. Er ist nicht der ein ...

      Ariel was würde der Name ihnen bringen? Er ist einer von hunderttausenden Palästinensern, die völlig übertrieben und grundlos von israelischen Sicherheitskräften gefoltert wurden. Er ist nicht der einzige.
      Außerdem habe ich auch schon von zig anderen gehört die unschuldig eingesperrt wurden und deswegen ihr Studium nicht beenden konnten weil sie kurz vor den Abschlussprüfungen von israelischen Soldaten entführt wurden.

      Achso und was ist mit den Leitern von friedlichen Demonstrationen in verschiedenen palästinensischen Dörfern die weggesperrt wurden? Das sind also auch keine politischen Gefangenen? Ich meine die wurden doch auch nur weggesperrt, damit sie aufhören den Widerstand zu organisieren.

      Sorry Ariel aber ich glaube Ihnen nicht, dass sie sich je mit dem Thema palästinensische Gefangene in israelischen Foltergefängnissen beschäftigt haben.

      ariel, Montag, 26.06.17, 14:20 Uhr

      "hundertausende, die voellig uebetrieben und grundlos ... gefolgert wurden"... oh boy. ich weiss nicht, worueber man bei solchen aussagen noch diskutieren kann. das ist nichts anderes als eine luege. ...

      „hundertausende, die voellig uebetrieben und grundlos … gefolgert wurden“… oh boy.

      ich weiss nicht, worueber man bei solchen aussagen noch diskutieren kann. das ist nichts anderes als eine luege.

      liebe doris, wenn ich etwas in israel noch nicht gesehen haben, dann sind das friedliche proteste. zeig mir nur einen protesten fuehrer, der nur deswegen sitzt, weil er ein protest organisiert habe.

      du zeigst immer wieder aufs neue, dass du keine ahnung von israel hasst und ich wette du bist noch nie in deinem leben in israel gewesen.

      israel ist kein wilder westen. hier herrscht das gesetz. d.h. man kann nicht jemanden im gefaengnis einen hirnschaden verursachen ohne das es vors gericht kommt. so was gibt es nicht. daher sage ich, dass du uns hier maerchen erzaehlst, die du von dem aktuellem fall aus nordkorea abgeguckt hast.

      du erfindest und uebertreibst ohne ende.

      Doris, Montag, 26.06.17, 15:23 Uhr

      So Ariel, sie wollen Namen von politischen Gefangengen in Israel. Hier mal ein paar: Ahmad Qatamesh (politischer Kommentator und Universitätsprofessor) Mohammad Faisal Abu Sakha (Zirkuskünstler) Anas ...

      So Ariel, sie wollen Namen von politischen Gefangengen in Israel.

      Hier mal ein paar:

      Ahmad Qatamesh (politischer Kommentator und Universitätsprofessor)
      Mohammad Faisal Abu Sakha (Zirkuskünstler)
      Anas Barghouti (Anwalt und Menschenrechtsverteidiger)
      Khalida Jarrar (Parlamentarierin)
      Murad Shtewi (Menschenrechtsverteidiger – Organisator von friedlichen Demonstrationen)
      Abdallah Abu Rahma (Organisator friedlicher Proteste)

      Solange Israel ein menschenfeindliches rassistisches Terrorregime in den besetzen gebieten aufrechterhält, friedlichen Protest unmöglich macht und die Organisatoren von friedlichen Veranstaltungen verhaftet, foltert und ermordet ist Israel alleine für gewalttätigen Protest verantwortlich!

      Doris, Mittwoch, 28.06.17, 13:09 Uhr

      Sie finden also hunderttausende Palästinenser übertrieben? Dann sollten sie sich dafür einsetzen, dass Israel aufhört tagtäglich unschuldige zu verhaften und zu foltern. Tagtäglich werden jugendliche ...

      Sie finden also hunderttausende Palästinenser übertrieben? Dann sollten sie sich dafür einsetzen, dass Israel aufhört tagtäglich unschuldige zu verhaften und zu foltern.
      Tagtäglich werden jugendliche Palästinenser verhaftet und gefoltert. Es wird versucht Kollaborateure aus ihnen zu machen.
      Jeder 3.te Palästinenser hat schon mal in israelischer Haft gesessen. Jeder 3.te Palästinenser wurde gefoltert und misshandelt.
      Den meist jugendlichen Palästinensern werden dann Geständnisse auf Hebräisch vorgelegt und sie werden unter Folter gezwungen die Geständnisse, die sie nicht mal lesen können, zu unterschrieben.

      ariel, Mittwoch, 28.06.17, 17:02 Uhr

      doirs, du machst dir keine muehe, wenigstens einen der namen zu pruefen. Ahmad Qatamesh: einer der fuehrer von PFLP - kein politischer gefangener. Mohammad Faisal Adbu Sakha - administrativ haft. anst ...

      doirs, du machst dir keine muehe, wenigstens einen der namen zu pruefen.

      Ahmad Qatamesh: einer der fuehrer von PFLP – kein politischer gefangener.

      Mohammad Faisal Adbu Sakha – administrativ haft. anstachelung zur gewalt auf seiner facebook seite waehrend der heutigen „messerintifada“. sympatisierung bzw. mitgliedschaft in PFLP.

      Khalida Jarrar – PFLP mitglied. 15 monate fuer terrorunterstuetzung nach einem gerichtsurteil – keine politische gefangene.

      Murad Shtewi – wurde nur fuer kurze zeit verhaftet.

      Abdallah Abu Rahma – veruteilter terrorist. einer der organisatoren der gewalproteste in beilin.

      doris, du hast anscheinend keine ahnung, was admistrativhaft ist. keiner von oben genannten ist ein politischer gefangener.

      wie gesagt, friedliche proteste habe ich noch nie auf der arabischen seite erlebt.

      ariel, Mittwoch, 28.06.17, 17:03 Uhr

      doris, auf deine maerchen habe ich keinen bock mehr. du schreibst sachen, die frei erfunden sind. darauf muss keiner eingehen.

      doris, auf deine maerchen habe ich keinen bock mehr. du schreibst sachen, die frei erfunden sind. darauf muss keiner eingehen.