Foto: BR | Tel Aviv

Foto: BR | Tel Aviv

Auf Distanz

Das Verhältnis amerikanischer Juden zu Israel im Wandel

In seinem Roman “Lone Soldier” erzählt Leo Rozmaryn die fiktive Geschichte eines jungen Mannes in den 70er Jahren, der - wie manche amerikanische Juden auch heute - freiwillig in Israels Armee dient. Rozmaryn spricht mit uns über Motive seines Buches sowie über das zunehmend kritische Verhältnis der amerikanischen Diaspora zu Israel.

Von Studio Tel Aviv
Am 10.06.2019

Im Kern ist “Lone Soldier” (auf deutsch: Einsamer Soldat) eine wunderbare Liebesgeschichte. Der Roman handelt von einem benachteiligten amerikanisch-jüdischen Jungen, der in einem anti-zionistischen, anti-jüdischen Haus aufgewachsen ist. Er gibt seine vielversprechenden Karriereaussichten in Los Angeles auf und tritt in die israelische Armee ein, im Rahmen des Lone-Soldier-Programms für internationale Freiwillige. Er hofft mit seiner großen Liebe – Dalia- ein Leben in Israel aufzubauen. Mächte, die außerhalb ihres Einflusses liegen und welche das Paar auch nicht versteht, zerstören die beiden letztlich.

Beitrag: Karolina Toren | Kamera: Michael Shubitz | Ton: Ricardo Levy | Schnitt: Alex Goldgraber

Es ist ein Buch, das Israel in einem realistischen aber auch sehr positivem Licht zeigt. Es ist gute und lebendige Hasbara. – Redaktion: Was meinen Sie mit Hasbara?-  Rozmaryn: Es erklärt Israels Existenzrecht in der Welt und in Frieden mit seinen Nachbarn. Und es ist eine Zeitreise für den Leser in einen sehr wichtigen Ausschnitt von Israels Geschichte, die Zeit nach dem Sechstagekrieg 1967 und dem Yom Kippur Krieg 1973. Diese Zeit hat Israel bis heute tiefgreifend geprägt.

Juden und auch Nicht-Juden, die freiwillig in der israelischen Armee dienen, verstehen, was Israel bedeutet und was es immer bedeutet hat. Die Verwirklichung eines zweitausend Jahre alten Traumes, die jüdische Sage. Besonders nach dem Holocaust. Die Möglichkeit hierhin zu kommen, Teil eines wahrlich historischen Moments zu sein. In all seiner Komplexität. An einem Punkt sagt auch der Protagonist meines Buches Arik: „Ich bin hin und hergerissen zwischen meiner Loyalität zu Israel, Zionismus, der jüdischen Geschichte und dem Gefühl, dass wir Teil eines Landes eingenommen haben, das jemand anderem gehörte.“

Heute sehen wir nicht nur in der Religion, auch in der Weltanschauung eine kulturelle Spaltung. Israels Gesellschaft ist viel rechter geworden. Und jetzt haben wir viele liberale Juden in Amerika, die versuchen eine Bindung zu Israel aufrechtzuerhalten, aber sich zunehmend  entfremdet sehen. Nicht nur der Konflikt um die Frauen der Klagemauer, die egalitäre Gebetsrechte einfordern. Viele dieser Liberalen sind diejenigen, die Israel Schecks ausgestellt haben. Das ist ein großes Problem.  Die Polarisierung und der Rechtsruck in Israel – das stärkt diese Entfremdung. Auch das Nationalstaatsgesetz widerspricht den wesentlichen Grundsätzen liberaler Juden, wie „Tikkun Olam” (Weltverbesserung) und Pluralismus, Toleranz anderer Religionen und Konfessionen. Diese Grundsätze lassen sich mit manchen Entwicklungen in Israel schlecht vereinbaren.

Die Liberalen schreiben vielleicht noch die Schecks, aber Israelis machen klar: „Nur weil Ihr uns Geld schickt, heißt das nicht, dass Ihr Euch in unseren Alltag einmischen könnt.“  Da ist ein gewisser Groll. Zudem sieht es so aus, als würden die Kinder der liberalen Juden sehr viel linker werden. Auch weil die Eltern sie auf liberale und linke Hochschulen schicken, wo sie vier Jahre lang von BDS und islamistischen Professoren indoktriniert werden, dass Israel ein Besatzerstaat sei. (Anm. d. Red.: Die teils als antisemitisch eingestufte „Boycott, Divestment and Sanctions“-Bewegung ruft zum Boykott Israels auf.)

Auf der einen Seite ist dieses Nationalstaatsgesetz, auf der anderen die liberalen Juden und deren Kinder, die Israel zunehmend als Besatzer sehen. Das Problem ist, dass diese Kinder Israel keine Schecks mehr schreiben werden. Sie werden nicht der amerikanisch-israelischen Lobbyorganisation Aipac beitreten. Sie werden nicht wie ihre Eltern agieren. Und es geht nicht nur ums Geld. Es geht auch um Loyalität, ein Zugehörigkeitsgefühl. Es ist eine andere Frage, ob Israel angesichts seiner Hightech Industrie heute amerikanische Spenden braucht. Sicher weniger als in der Zeit, von der dieser Roman handelt. Aber Israel braucht Freunde.

Viele dieser Kinder, die ihren Zionismus verlieren, waren noch nie in Israel. Deren Sicht auf Israel beruht auf UN-Resolutionen, auf Bilder von Al-Jazeera und CNN, MSNBC, wo Israel definiert wird durch israelische Soldaten, die auf Palästinenser schießen, die den Gaza-Grenzzaun anstürmen. Ohne jeglichen Einblick, warum die israelischen Soldaten überhaupt da sind oder was die Palästinenser aus Gaza damit bezwecken. Sie zeigen die Palästinenser als Unterdrückte. Und natürlich, jeder, der unterdrückt wird, sagt irgendwann: „Genug mit der Unterdrückung! Wir müssen agieren.“ Dann sieht man auf der einen Seite die israelischen Soldaten mit Gewehren und auf der anderen Seite die Palästinenser mit Stöcken.  Wie David und Goliath. Liberale Juden und liberale Amerikaner lieben ihre Opfer. Die ganze Welt ist geteilt in Opfer und Unterdrücker. Und wenn Du jetzt der mit den Gewehren und Panzern bist, dann bist Du der Unterdrücker. Menschen, die nie in Israel waren, und die Komplexität des israelischen Lebens sehen…Es ist eine Sache, wenn ein jüdischer Linker gegen Siedlungen und Besatzung ist, „Bibi“ (Premier Netanjahu) mag oder nicht, oder der Meinung ist, Israel sollte eher so oder so sein.  Aber sobald Du Teil der BDS-Bewegung bist, dann bist Du nicht mal mehr mit Meretz (Anm.d.Red.: Linke Partei in Israel), nicht mehr mit der Friedensorganisation Peace Now. Dann lehnst Du Israel als Ganzes ab.  Und das sehen wir gerade, sogar unter den jungen liberalen Juden Amerikas. Das ist eine große Sorge.

Die Unterstützung Israels unter Demokraten ist seit Längerem gering. Ich weiß nicht, ob oder wie diese noch geringer werden kann. Aber gerade nimmt die Unterstützung Israels besonders unter Republikanern deutlich ab. Ich denke ein Teil ist der Trump-Faktor. US-Präsident Trump hat sich so pro-israelisch positioniert, dass er den Siedlungsbau im Westjordanland überhaupt nicht mehr zügelt. Auch die Entscheidung, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Tatsächlich: Warum kann die Botschaft nicht in der Hauptstadt sein, die jedes Land eigenständig für sich bestimmen kann. Aus irgendeinem Grund darf nur Israel seine Hauptstadt nicht bestimmen. Lass die Botschaft in Westjerusalem sein. Das ist in Ordnung. Denn es lässt die Option offen, dass Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines palästinensischen Staates wird. Aber die Welt sieht das nicht so. Und Israel wird dafür einen teuren Preis zahlen. Es war ein Geschenk, das nicht wirklich ein Geschenk ist.

Ich denke, die Botschaftsverlegung war ein gefährlicher Schritt für die USA. Amerika kann sich nicht auf eine Seite stellen- auch weil Israel Amerika braucht. Einseitiges Parteiergreifen für Israel schwächt paradoxerweise die Position der USA als Freund Israels. Denn so kann Amerika nicht mehr die Leidenschaft der anderen Seite mäßigen, wie früher. Wie in Clintons Zeiten. Die Tatsache, dass Clinton mit Arafat und Rabin sprechen konnte, war wichtig – und zudem gut für Israel. Aber jetzt wo Amerika und die Palästinenser nicht mehr im Gespräch sind, ist es gefährlicher. An wen werden sich die Palästinenser wenden? Die Chinesen? Die Russen?

Ich sehe keinerlei Hoffnung hier, bis die Menschen nicht anfangen sich gegenseitig zuzuhören. Das ist der Schlüssel. Wenn man an diesem komplexen Ort lebt, muss man verstehen, dass jede Seite sein eigenes Narrativ hat. Jede Seite hat in diesem Land seit Langem gelebt. Das jüdische Volk lebt hier seit tausenden Jahren, aber auch Muslime und Araber leben hier seit über 1000- 1800 Jahren. Juden müssen begreifen, dass Araber wirklich ein Recht haben hier zu leben, nicht nur toleriert zu werden. Aber auch die Palästinenser müssen verstehen, dass Juden wirklich ein Recht haben hier zu sein. So schmerzlich es für Israelis ist, es muss einen palästinensischen Staat geben. Auf der anderen Seite müssen die Palästinenser das Konzept des Rückkehrrechts in den Staat Israel aufgeben.

Kommentare

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft.
Mehr in den Kommentarrichtlinien

21 thoughts on “Auf Distanz”

    ariel, Donnerstag, 13.06.19, 16:58 Uhr

    die juden, welche den anschluss an israel verlieren, verleiren davor den anschluss an das juedische volk. hier geht es nicht um juden, welche sich aktiv an dem juedischem leben beteiligen. das sind ju ...

    die juden, welche den anschluss an israel verlieren, verleiren davor den anschluss an das juedische volk. hier geht es nicht um juden, welche sich aktiv an dem juedischem leben beteiligen. das sind juden, die ausser einer beschneidung nichts juedisches an sich haben.

    aber das ist doch ein teil der bekannten entwicklung in den amerikanischen unis. erst in den unis werden viele menschen linker, lernen die westliche welt zu hassen und islamische terroristen zu verstehen. und wenn man ein voellig assimilierter jude ist, so faengt man an israel so zu betrachten wie die RAF deutschland gesehen hat. das ist nicht anders, als bei den sowjetischen juden, welche gezwungen waren, israel bei verschiedenen versammlungen fuer alle seine taten zu kritisieren.

      Tina, Donnerstag, 20.06.19, 20:00 Uhr

      @Ariel Das "Wahlkampf"video habe ich irgendwo auf Twitter gesehen, es hatte englische Untertitel. Ich finde das nicht mehr. Ist halt so. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, dass in den Kommentare ...

      @Ariel

      Das „Wahlkampf“video habe ich irgendwo auf Twitter gesehen, es hatte englische Untertitel. Ich finde das nicht mehr. Ist halt so.
      Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, dass in den Kommentaren dazu jemand (der hebräisch spricht) sich über die Übersetzung beschwert hätte.

      Tina, Donnerstag, 20.06.19, 20:15 Uhr

      "wieso glaubst du so fest daran, dass iran keine gefahr fuer die welt ist? worauf basiert diese annahme?" Auf Verschwörungstheorien! Ich habe aber keine Zeit, die jetzt hier zu erklären, nur um dann z ...

      „wieso glaubst du so fest daran, dass iran keine gefahr fuer die welt ist? worauf basiert diese annahme?“

      Auf Verschwörungstheorien! Ich habe aber keine Zeit, die jetzt hier zu erklären, nur um dann zensiert zu werden.

      „von einem krieg spricht keiner.“

      Echt? Ich habe den Eindruck, Bolton und Pompeo können erst ruhig schlafen, wenn es knallt. Sie haben doch jetzt von den Geheimdiensten ganz klar gehört, dass der Iran in Saudi Arabien irgendeine große Facility angreifen wird, und der Bombenrückschlag ist schon im Detail geplant, bevor irgendwas passiert ist.

      Jetzt fehlt nur noch ein zweites 9/11 und die USA sind auch bereit. Wer weiß, ob das damals wirklich der Bin Laden war. Vielleicht war in Wirklichkeit der Iran? Und jetzt wird er es bestimmt wieder machen. Die Beweise werden in der Sekunde vorliegen, in der es passiert ist.

      Irgendjemand hat mal gesagt: *Die* sollten ihr False Flag-Handbuch dringend upgraden, das wird langsam echt langweilig.

      Tina, Donnerstag, 20.06.19, 20:25 Uhr

      "woher weisst du denn, dass jakov kedmi die wahrheit sagt?" Das sagt mir mein gesunder Menschenverstand. Außerdem habe ich noch Aussagen zu anderen Themen von ihm gehört, von denen ich aufgrund eigene ...

      „woher weisst du denn, dass jakov kedmi die wahrheit sagt?“

      Das sagt mir mein gesunder Menschenverstand.

      Außerdem habe ich noch Aussagen zu anderen Themen von ihm gehört, von denen ich aufgrund eigener Erfahrung 100% weiß, dass sie stimmen. Ich war schon erstaunt, wie gut er beobachten und analysieren kann.

    Tina, Montag, 10.06.19, 12:21 Uhr

    "auch weil Israel Amerika braucht" Dann muss Israel aber aufpassen. Netanjahu hat doch einen guten Draht zu Trump. Er sollte ihm dringend den Irankrieg ausreden, denn der Krieg mit Iran ist für die US ...

    „auch weil Israel Amerika braucht“

    Dann muss Israel aber aufpassen. Netanjahu hat doch einen guten Draht zu Trump. Er sollte ihm dringend den Irankrieg ausreden, denn der Krieg mit Iran ist für die USA nicht zu gewinnen, das Land ist zu groß. Das sagt der israelische ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Yakov Kedmi im russischen Fernsehen. Kann man auf Youtube ansehen: „Ex Intel Boss: It Is Impossible For USA To Defeat Iran!“

    Wenn Trump sich verkalkuliert und die USA sich in diesem Krieg aufreiben und das ganze zu einem Flächenbrand ausartet, dann wird es auch für Israel gefährlich. Atomwaffen wirken am besten, BEVOR man sie einsetzt, DANACH ist alles vorbei, außer der nuklearen Wolke, die alles verseuchen kann (auch den Tempelberg!).

      ariel, Donnerstag, 13.06.19, 6:49 Uhr

      yakov kedmi ist ein niemand. er war kein geheimdienst mitarbeiter und hat keine wichtige sicherheits posten belegt. er hat auch keine kontakte zu israelischem millitaer oder sicherheitsdiensten.

      yakov kedmi ist ein niemand. er war kein geheimdienst mitarbeiter und hat keine wichtige sicherheits posten belegt. er hat auch keine kontakte zu israelischem millitaer oder sicherheitsdiensten.

      Tina, Donnerstag, 13.06.19, 12:13 Uhr

      OK: 1. Warum darf er das dann einfach so dreist behaupten? 2. Seine Erklärungen zu Iran klangen aber recht plausibel. Wenn er Unsinn erzählt hat, was ist dann die Wahrheit???????

      OK:
      1. Warum darf er das dann einfach so dreist behaupten?

      2. Seine Erklärungen zu Iran klangen aber recht plausibel. Wenn er Unsinn erzählt hat, was ist dann die Wahrheit???????

      Tina, Donnerstag, 13.06.19, 12:20 Uhr

      Und noch ein Gerücht dazu: Trump ist angeblich heimlich zum Judentum konvertiert und seine MAGA-Politik ist inzwischen zu MIGA geworden.

      Und noch ein Gerücht dazu:

      Trump ist angeblich heimlich zum Judentum konvertiert und seine MAGA-Politik ist inzwischen zu MIGA geworden.

      ariel, Donnerstag, 13.06.19, 16:41 Uhr

      liebe tina, ist er denn so anders, als andere sogenannte "nahostexperte"?

      liebe tina, ist er denn so anders, als andere sogenannte „nahostexperte“?

      Tina, Samstag, 15.06.19, 10:27 Uhr

      "ist er denn so anders, als andere sogenannte "nahostexperte"? " Das ist keine Antwort auf meine Fragen, sondern irgend sowas Schwammiges. Es spielt eigentlich keine Rolle, was Yakov Kedmi ist oder ni ...

      „ist er denn so anders, als andere sogenannte „nahostexperte“? “

      Das ist keine Antwort auf meine Fragen, sondern irgend sowas Schwammiges.

      Es spielt eigentlich keine Rolle, was Yakov Kedmi ist oder nicht ist. Mich hätte nur interessiert, ob er mit seinen Aussagen recht hat oder nicht.

      Das Problem ist doch jetzt ganz aktuell, dass ein False Flag nach dem anderen stattfindet, und die werden alle KRAMPFHAFT dem Iran in die Schuhe geschoben, um einen Grund für den Krieg zu haben. Das ist alles nur noch krank und beleidigt die Intelligenz eines jeden denken Menschen! Wer soll den Quatsch mit den iranischen Angriffen auf die Tanker noch glauben.

      Z.B. wird ein japanischer Tanker genau zu dem Zeitpunkt angegriffen, wenn Abe im Iran zu Gesprächen ist. Das ist so absurd und lächerlich. So wie Saddam und die (ganz bestimmt vorhandenen) Massenvernichtungswaffen…

      ariel, Sonntag, 16.06.19, 8:17 Uhr

      ok tina ich verstehe. du bist ein anhaenger von konspirations theorien. sag es doch gleich. nur eine frage. heisst es, dass iran sich jetzt alles erlauben, kann da den amerikaner jetzt sowieso keiner ...

      ok tina ich verstehe. du bist ein anhaenger von konspirations theorien. sag es doch gleich.

      nur eine frage. heisst es, dass iran sich jetzt alles erlauben, kann da den amerikaner jetzt sowieso keiner glaubt?

      Tina, Sonntag, 16.06.19, 9:41 Uhr

      Ich bin ein Anhänger der Wahrheit. Wo sind denn die stichhaltigen Beweise, dass es der Iran war? Der Iran ist nicht so dämlich, solche auffälligen Eigentore zu schießen. Ein Krieg würde in Chaos ausar ...

      Ich bin ein Anhänger der Wahrheit. Wo sind denn die stichhaltigen Beweise, dass es der Iran war? Der Iran ist nicht so dämlich, solche auffälligen Eigentore zu schießen. Ein Krieg würde in Chaos ausarten und im Chaos lassen sich so manche Sachen „in Ordnung bringen“.

      Es erinnert mich an die „Beweise“, die nach 9/11 gefunden wurden: die UNVERBRANNTEN Pässe der Attentäter. Alles lag in Schutt und Asche, die Stahltürme sind durch einen „Brand“ im freien Fall runtergekommen, aber die Pässe lagen unverbrannt da. Also logisches Denken ist immer noch erlaubt und die Leute, die das offizielle Narrativ schreiben, sollten das Publikum nicht für geistig behindert halten.

      Du gehst niemals auf meine Fragen ein und sprichst niemals die Sache an, sondern versuchst einfach alles zu diskreditieren (Verschwörungstheorie, Yakov Kedmi ist ein Niemand). Das ist sehr auffällig. Wenn Yakov Kedmi die Wahrheit sagt, dann ist er ein JEMAND!

      Tina, Sonntag, 16.06.19, 9:44 Uhr

      Da habe ich noch was gefunden. Einen Artikel von Haaretz: "Netanyahu's Iran Dilemma: Getting Trump to Act Without Putting Israel on the Front Line" Auch wenn Haaretz eine linke Zeitung ist, trotzdem e ...

      Da habe ich noch was gefunden. Einen Artikel von Haaretz:
      „Netanyahu’s Iran Dilemma: Getting Trump to Act Without Putting Israel on the Front Line“

      Auch wenn Haaretz eine linke Zeitung ist, trotzdem eine interessante Feststellung.

      tina, Sonntag, 16.06.19, 13:18 Uhr

      yakov kedmis meinung ist genau so aussagekraeftig, wie die meinung jeden x-beliebigen menschen auf der strasse, auch wenn er zufaellig die wahrheit sagt. man sollte schon menschen zitieren, welche mit ...

      yakov kedmis meinung ist genau so aussagekraeftig, wie die meinung jeden x-beliebigen menschen auf der strasse, auch wenn er zufaellig die wahrheit sagt. man sollte schon menschen zitieren, welche mit der sache etwas zu tun haben oder verbindungen in die hoechste kreise haben.

      was den iran angeht, so wird er immer staerker und erlaubt sich immer mehr. seine terror proxys weiten ihre angriffe immer weiter aus.

      iran mit einer atombombe wird fuer alle und besonders fuer israel viel gefaehrlicher. deswegen sollte man iranische machtfantasien so schnell wie oeglich beenden.

      Tina, Montag, 17.06.19, 10:30 Uhr

      @Ariel Hast du das Geschlecht gewechselt? Warum kopierst du aber meinen Namen? Menschen mit "verbindungen in die hoechste kreise" haben ganz andere Pläne, die halten sich für eine "andere Spezies", hö ...

      @Ariel

      Hast du das Geschlecht gewechselt? Warum kopierst du aber meinen Namen?

      Menschen mit „verbindungen in die hoechste kreise“ haben ganz andere Pläne, die halten sich für eine „andere Spezies“, höhere Wesen. Die werde ich bestimmt nicht zitieren. Ich glaube nicht, dass du so naiv bist, zu glauben, dass diese höheren Wesen aufgrund ihrer Position automatisch die Wahrheit sagen.

      Vor 5 Jahren hieß es, dass der Iran bestimmt übernächste Woche die Atombombe hat. Dann ist er aber ganz schön langsam, hält sich nicht an Plan…

      „deswegen sollte man iranische machtfantasien so schnell wie oeglich beenden.“

      Wer ist MAN? Werden israelische Soldaten kämpfen? Oder sollen nur die amerikanischen Soldaten bluten und sterben?

      Wenn Yakov Kedmi „zufällig“ die Wahrheit sagt, dann ist der Krieg nicht zu gewinnen. Wie sollen Irans Machtphantasien dann beendet werden? Im Gegenteil: dieser Krieg wird der ganzen Welt zeigen, wer der Herr im Haus ist. Mit einem „kleinen“ Nebeneffekt: Tausende Tote!

      Tina, Montag, 17.06.19, 10:43 Uhr

      Noch etwas: Ich habe ein Video von Netanjahu gesehen, der auf seiner Wahlkampftour in der Westbank eine Siedlerfamilie besucht hat. Ich weiß nicht, wer die Erlaubnis gegeben hat, das Gespräch aufzuneh ...

      Noch etwas: Ich habe ein Video von Netanjahu gesehen, der auf seiner Wahlkampftour in der Westbank eine Siedlerfamilie besucht hat. Ich weiß nicht, wer die Erlaubnis gegeben hat, das Gespräch aufzunehmen, aber was Netanjahu sagte, war sehr interessant.

      Er meinte, Amerika wäre sehr leicht zu manipulieren und er werde sie schon dahin biegen, wo er sie haben will.

      ariel, Mittwoch, 19.06.19, 7:04 Uhr

      ich habe tatsaechlich aus versehen deinen namen geschrieben, weil ich dich anschreiben wollte. woher weisst du denn, dass jakov kedmi die wahrheit sagt? weil es das gleich ist, was du denkst? weil es ...

      ich habe tatsaechlich aus versehen deinen namen geschrieben, weil ich dich anschreiben wollte.

      woher weisst du denn, dass jakov kedmi die wahrheit sagt? weil es das gleich ist, was du denkst? weil es in dein weltbild passt?

      wie schnell iran seine anreicherungsmoeglichkeiten ausweiten kann, hat man diese woche sehen koennen. das problem mit dem vertrag war immer, dass er zeitlich begrenzt war. heute in 5 jahren waere iran nicht mehr begrezt, uran anzureichern.

      in den letzten 5 jahren, hat iran seine taetigkeit in syrien, libanon und gaza massiv ausgeweitet. die huti rebellen, haben moderne waffen bekommen, mit denen sie saudi arabien angreifen.

      wieso glaubst du so fest daran, dass iran keine gefahr fuer die welt ist? worauf basiert diese annahme?

      von einem krieg spricht keiner. der westen sollte iran mit sanktion zur vernunft zwingen. eine atombombe in den haenden eines regimes, der von ausweitung der islamischen revolution spricht, kann nicht gut sein.

      arielf, Mittwoch, 19.06.19, 7:05 Uhr

      wie heisst das video von netanjahu? wo hast du es gesehen? was es ubersetzt oder sprichtst du hebraisch?

      wie heisst das video von netanjahu? wo hast du es gesehen? was es ubersetzt oder sprichtst du hebraisch?

      martina, Mittwoch, 19.06.19, 18:43 Uhr

      hallo, ich bitte die redaktion, das es nicht mehr möglich ist, bei kommentaren einen anderen namen zu verwenden. zumindest wenn die e-mail adresse die gleiche ist. gruß

      hallo, ich bitte die redaktion, das es nicht mehr möglich ist, bei kommentaren einen anderen namen zu verwenden. zumindest wenn die e-mail adresse die gleiche ist. gruß

      martina, Mittwoch, 19.06.19, 18:55 Uhr

      hallo ariel, speziell zu tina würde ich fragen: wer spricht überhaupt in dem konflikt die wahrheit? oder gibt es mehrere wahrheiten. wahrheit ist nicht immer objektiv. zb was emotionales. eine frau gi ...

      hallo ariel,
      speziell zu tina würde ich fragen: wer spricht überhaupt in dem konflikt die wahrheit? oder gibt es mehrere wahrheiten. wahrheit ist nicht immer objektiv. zb was emotionales. eine frau gibt ihr neugeborenes zur adoption frei. die frau sagt: ich war nicht in der lage mich um das kind zu kümmern. kind sagt: meine mutter hat mich abgelehnt. für mich sind das beide wahrheiten…
      darum ging es auch in der zdf mediathek unter markus lanz hat Michael Lüders seine meinung zum nahostkonflikt usw gegeben.
      da ging es auch um den iran. aber auch um israel. und zb eine atombombenfreie zone. aber auch um saudi-arabien.
      mich täte dazu deine meinung interessieren.
      gruß

    Hans Manglkramer, Montag, 10.06.19, 11:54 Uhr

    Hallo, gibt es eine deutsche Ausgabe und wo kann man es kaufen. Im Internet habe ich keine Bestellmöglichkeit gefunden.

    Hallo, gibt es eine deutsche Ausgabe und wo kann man es kaufen. Im Internet habe ich keine Bestellmöglichkeit gefunden.